Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mondzyklus bestimmt Jagdverhalten von nachtaktiven Möwen

18.03.2013
Gabelschwanzmöwen jagen am häufigsten bei Neumond, wenn die Fische im Schutz der Dunkelheit an die Oberfläche kommen

Zooplankton, kleinere Fische und Kalmare halten sich bei Vollmond kaum an der Meeresoberfläche auf. Um sich vor Fressfeinden zu schützen, verstecken sie sich in helleren Nächten nämlich in tieferen Wasserschichten, während sie bei Neumond im Schutz der Dunkelheit an die Oberfläche steigen.


Gabelschwanzmöwen leben auf den Galapagos-Inseln. Sie halten sich tagsüber an ihrem Nest an Land auf. Nachts fliegen sie zum Fischen aufs Meer.
© MPI f. Ornithologie

Wissenschaftlern am Max-Planck Institut für Ornithologie in Radolfzell zufolge beeinflusst dies auch das Verhalten von Gabelschwanzmöwen (Creagrus furcatus) einer einzigartigen nachtaktiven Möwenart aus Galapagos. Sie rüsteten die Vögel mit Fahrtenschreibern und Feuchtigkeitssensoren aus, anhand derer sie feststellten, wie viel Zeit die Tiere nachts auf dem Meer verbrachten.

Ihre Ergebnisse zeigen, dass die Aktivität der Vögel bei Neumond am stärksten war, also genau dann, wenn sich die meiste Beute an der Wasseroberfläche befand. Der Mondzyklus beeinflusst demnach auch das Verhalten von Seevögeln.

Der Mondzyklus steuert das Verhalten verschiedener Tierarten: Eulen, Schwalben und Fledermäuse, beispielsweise, richten ihre Aktivität nach der Mondphase aus, um ihren Jagderfolg zu maximieren. Doch auch die Lebewesen des Meeres werden vom Mond beeinflusst. Viele Fischarten verstecken sich beispielsweise tagsüber vor Feinden in der Tiefe und wandern erst in der Dunkelheit zur Wasseroberfläche. Diese sogenannte Vertikalmigration wird zusätzlich vom Mondzyklus beeinflusst. So vermeiden die Fische, dass sie an der Wasseroberfläche bei Vollmond wie auf einem Präsentierteller schwimmen. In helleren Nächten ist die Vertikalmigration deswegen eingeschränkt und die Tiere bleiben in tieferen Bereichen. Bei Neumond dagegen werden die Organismen aktiv und wandern an die Oberfläche.

Doch auch in der Dunkelheit der Nacht warten Jäger auf sie, beispielsweise die Gabelschwanzmöwe Creagrus furcatus von den Galapagos-Inseln. Mit ihren an Dunkelheit gut angepassten Augen sieht sie selbst bei schwachen Lichtverhältnissen noch Fische unter der Wasseroberfläche und braucht den Mond deshalb nicht als Lichtquelle. Wissenschaftler des Max-Planck Instituts für Ornithologie wollten deshalb herausfinden, welche Auswirkung der Mondzyklus auf das Jagdverhalten der Möwen hat.
Sie versahen dafür 37 Tiere mit Sensor-bestückten Fahrtenschreibern, mit denen die Forscher messen konnten, wo, wann und wie lange die Vögel im Wasser waren. „Die Möwen fliegen auf der Jagd über das offene Meer und lassen sich kurz auf die Wasseroberfläche fallen, um Tintenfische oder kleine Fische zu schnappen“, erläutert Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut in Radolfzell. „Aus der Kontaktzeit der Sensoren mit dem Wasser konnten wir deshalb schließen, in welchen Nächten des Monats die Möwen besonders aktiv waren.“ Durchschnittlich 120 Tage lang wurde das Verhalten jedes Vogels aufgezeichnet, um so mehrere Mondphasen zu erfassen.

Die Vögel hielten sich streng an die Mondzyklen: Bei Neumond waren die Möwen besonders oft im Wasser. War es nachts sehr hell, blieben die Vögel dagegen eher im Trockenen. „Für die Gabelschwanzmöwen ist es sinnvoll, sich bei der Jagd am Mondzyklus zu orientieren, denn mit einer Tauchtiefe von nur maximal einem Meter ist in Vollmondnächten die Beute schnell außerhalb ihrer Reichweite“, sagt Wikelski.

Gabelschwanzmöwen haben für die nächtliche Jagd im Laufe der Evolution lichtempfindliche Augen entwickelt, die besonders an die dunklen Nächte über dem Meer angepasst sind. Außerdem haben sie ihren Melatonin-Rhythmus verloren – einen wichtigen Taktgeber zur Schlafsteuerung. So können die Gabelschwanzmöwen eine einzigartige, neue ökologische Nische besetzen.
Ansprechpartner
Prof. Dr. Martin Wikelski,
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-62
Fax: +49 7732 1501-69
E-Mail: martin@­orn.mpg.de
Originalpublikation
Sebastian M. Cruz, Mevin Hooten, Kathryn P. Huyvaert, Carolina B. Proano, David J. Anderson, Vsevolod Afanasyev, Martin Wikelski
At–Sea Behavior Varies with Lunar Phase in a Nocturnal Pelagic Seabird, the Swallow-Tailed Gull

PLoS ONE 8(2): e56889. doi:10.1371/journal.pone.0056889

Prof. Dr. Martin Wikelski | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7031840/gabelschwanzmoewen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics