Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monarchfalter mit schwerem Reisegepäck

26.06.2009
Zum ersten Mal ist es gelungen, Monarchfalter auf ihrer Wanderung aus dem Winterquartier in Mexiko mit einem Radio-Transmitter zu versehen und sie auf ihrem Weiterflug Richtung Norden über eine lange Distanz mit dem Flugzeug zu verfolgen

Der Biologe Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell und Professor an der Universität Konstanz hat schon mehrfach verschiedene Tierarten wie Vögel, Schildkröten, Libellen und Fledermäuse mittels Sender auf ihren Wanderwegen beobachtet, aber niemals zuvor wurde der Zug der Monarchfalter, die jedes Jahr tausende von Kilometern auf ihrer Wanderung zwischen den Großen Seen in Kanada und Mexiko zurücklegen, mit dieser Technologie erforscht.

Ein Team von "National Geographic" begleitete die Wissenschaftler, um das Besendern im Rahmen ihres für 2010 geplanten Films 'The Science of Migration' (Die wissenschaftliche Erforschung der Tierwanderungen) zu dokumentieren.

Lawrence, ein kleiner Ort in Kansas, 20. Mai 2009. Auf dem örtlichen Flugplatz stehen Wissenschaftler und ein Kamerateam beieinander, die Konzentration ist förmlich spürbar: Ein kleiner sechsbeiniger Besucher wird sachkundig zwischen drei Fingern gehalten und vorsichtig bekommt er mittels Pinzette und Klebstoff ein kleines Paket mit auf den Weg. Ein winziger Radio-Transmitter an seinem Unterleib, der immerhin die Hälfte seines Gewichts ausmacht, soll den Monarchfalter nach seinem Zwischenstopp auf seiner Weiterreise begleiten. Die Wissenschaftler Chip Taylor, Direktor der Organisation "Monarch Watch" an der Kansas University und Professor Martin Wikelski, Professor für Ornithologie an der Universität Konstanz und Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell, hoffen, auf diese Weise erstmals die Falter, die mit einem Sender versehen sind, zum Fliegen zu bewegen und ihnen mit einem Kleinflugzeug zu folgen.

Zunächst wurden die flatterhaften Gäste ausreichend gefüttert, um genügend Kraft zu haben die Transmitter zu tragen. Nachdem ein Schmetterling freigelassen wurde, folgten Wikelski und Taylor seinen Signalen. "Genau wie wir erwarteten flog er in Richtung Nord-Nordost", sagte Taylor nach dem Flug, "und er legte eine Strecke von 11,4 Meilen zurück." Der Monarchfalter wurde anschließend zuerst vom Flugzeug und dann vom Auto aus geortet, in der Vegetation gesucht und von seiner Last befreit. In den nächsten Tagen hoffen die Forscher auf etwas windstillere Bedingungen, um eine größere Anzahl besenderter Exemplare freizulassen. Anschließend werden die ermittelten Daten in die von Martin Wikelski initiierte "Movebank", eine Datenbank für globale Tierbewegungen, eingegeben und können dort abgerufen werden, z. B. von staatlichen Umweltschutzämtern oder von Schulen.

Der Monarchfalter ist das bekannteste Beispiel für wandernde Schmetterlingsarten. Millionen von Individuen fliegen in einem großen Schwarm im März von den Bergen Mexikos nach Norden. Im April sind sie am Rio Grande an der Grenze zu den USA. Dort legen die Weibchen die ersten ihrer 400 Eier ab. Die Raupen leben von giftigen Wolfsmilchgewächsen, die sie für ihre natürlichen Fressfeinde, die Vögel, ungenießbar machen. Die auffällige Färbung ihrer Flügel ist ein Warnsignal für andere Tiere. Anfang Mai sind die Falter dann in Texas, wo die gefahrvolle und anstrengende Reise dieser Generation mit dem Tod endet. Doch die folgende Generation führt die Wanderung fort. Die verpuppten und geschlüpften Nachkommen paaren sich und fliegen weiter nach Norden. Diese zweite Generation erreicht dann etwa den Breitengrad der Stadt Washington. Doch schon schlüpft die Enkelgeneration der mexikanischen Überwinterer und legt ihre Eier in Pennsylvania und dann in Kanada bei den großen Seen ab. Die Imagines, d. h. die adulten Tiere, dieser Generation, leisten Großartiges: Sie überqueren mithilfe kräftiger Aufwinde den Eriesee und bewältigen daraufhin die 7 000 Kilometer gen Süden, um im Spätherbst wiederum Mexiko zu erreichen.

Noch niemals zuvor konnte jedoch ein Individuum auf seiner Reise genau beobachtet werden, was aber nun durch die erfolgreiche Arbeit der Biologen möglich sein wird. "Jetzt können wir endlich Wanderungen von Walen, Vögeln, Fledermäusen und Insekten vergleichen und Gesetzmäßigkeiten beschreiben, die uns erlauben, Zugphänomene wie das der Wanderheuschrecken vorauszusagen."

Trotz seiner langjährigen Erfahrung mit der Beobachtung von wandernden Tierarten mithilfe kleiner Sender wollte Martin Wikelski zuvor in kleinem Rahmen testen, ob die Klebermischung den Metallsender auf dem Bauch des Schmetterlings zuverlässig befestigt, der Schmetterling mit seiner nicht unbeträchtlichen Last noch fliegen kann und ob man das Signal mit Richtantennen einfangen kann. Dies geht kaum in einem Labor.

Das Schmetterlingshaus der Insel Mainau, eine bekannte Touristenattraktion im Bodensee, bot hierfür die besten Voraussetzungen. Graf Lennart Bernadotte machte das einzigartige Blumen- und Pflanzenparadies der Öffentlichkeit zugänglich. Sie sollte eine Oase der Harmonie und der Naturschönheit sein. Passend zu diesem Konzept entstand 1996 ein Schmetterlingshaus. In der tropischen Landschaft findet der Besucher mehr als 40 Arten farbenprächtiger Schmetterlinge. Die umgebende Gartenanlage dient als Eiablageplatz und Futterpflanze für heimische Schmetterlingsarten.

Hier besorgten die Mainau-Gärtner Puppen von Monarchfaltern für den Testlauf. Kaum waren diese geschlüpft, fing Wikelski einen in der Morgenkühle noch etwas benommenen Schmetterling. Vorsichtig wurde ein Klebstoffpunkt auf den Bauch gesetzt, der Transmitter aufgesetzt, der Trocknungsprozess abgewartet und der Schmetterling zum Erholen und Kräfte sammeln auf ein Wandelröschen gesetzt. Sehr erschöpft von der Prozedur, wollte sich der Monarch zunächst nicht in die Luft erheben - doch dann taumelte er noch etwas unsicher davon, und immer sicherer, je länger er sich an das ungewohnte Gewicht gewöhnen konnte. Auch hier filmte das Team von "National Geographic" diese spannenden Sequenzen vor Ort.

Wer in den vergangenen Maitagen den millionenfachen Zug der Distelfalter in Süddeutschland beobachten durfte, die alljährlich im Frühjahr aus Nordafrika und dem Mittelmeerraum nach Deutschland einwandern, kann sich der Faszination des Gegensatzes zwischen den zarten Wesen und ihrer Fähigkeit, enorme Strecken und Höhen zu überwinden, nicht entziehen.Auch die Zugwege dieser und anderer Schmetterlingsarten, die jährlich die Alpen überwinden, können jetzt endlich im Detail erforscht werden.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Martin Wikelski
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Radolfzell
Tel.: +49 7732 1501 - 0
Fax: +49 7732 1501 - 69
E-Mail: martin@orn.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie