Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MolekulareTransportsysteme zur zielgerichteten Freisetzung von Wirkstoffen in der Tumortherapie

01.04.2014

Bestimmte Eiweißstoffe erlangen zunehmende Bedeutung in der Tumortherapie. Diese Proteine entfalten erst im Innern der Zelle ihre Wirkung, sodass sie zunächst die Membran überwinden müssen. Daher werden hohe Dosen eingesetzt, teilweise mit schweren Nebenwirkungen.

Professor Hendrik Fuchs von der Charité Berlin zeigte, dass die Kombination eines proteinbasierten Wirkstoffes („SE“) mit pflanzlichen Naturstoffen (Saponine) die Aufnahme von SE und so dessen tödliche Wirkung auf Tumorzellen drastisch verstärkt.

Ziel des laufenden Projektes ist es, mit SE und Saponinen ein Aufnahmesystem für proteinbasierte Tumortherapeutika zu entwickeln, das besser wirkt und Nebenwirkungen minimiert.

Metastasen und inoperable Tumoren sind ein essentielles Problem in der Tumortherapie, da bei diesen durch Radio- oder Chemotherapie nur bei einer geringen Anzahl von Patienten eine vollständige und dauerhafte Heilung erreicht wird. Während der vergangenen Jahre hat die proteinbasierte, zielgerichtete Therapie zunehmende Aufmerksamkeit erlangt.

Zielgerichtete Tumortherapeutika bestehen aus zwei Komponenten: Die eine bindet an der Zelloberfläche an tumorspezifische Moleküle (Rezeptoren) und die andere, das Toxin, bewirkt den Zelltod. Die Therapie mit zielgerichteten Toxinen ist eine vielversprechende Strategie für die Behandlung von Krebs, trotzdem ist ihre Effektivität bisher dadurch begrenzt, dass die verabreichte Dosis aufgrund von Nebenwirkungen gering gehalten werden muss.

Die Forschergruppe von Prof. Dr. Hendrik Fuchs hat sich in den letzten Jahren auf die Charakterisierung und Optimierung der endosomalen Freisetzung von proteinbasierten Wirkstoffen fokussiert. Eine Strategie ist die kombinierte Anwendung von zielgerichteten Toxinen zusammen mit ganz bestimmten pflanzlichen Naturstoffen:

Dabei handelt es sich um seifenartige Moleküle (Saponine) aus dem Schleierkraut Gypsophila paniculata L. In einem Tumormodell wies das Team nach, dass die Kombination von SE mit speziellen Saponinen in den meisten Fällen zu einem vollständigen Rückgang des Tumors führte.

Im aktuellen Projekt versuchen die Wissenschaftler – auf der Basis von Saponinen und SE – ein generelles molekulares Transportsystem zur zielgerichteten Freisetzung von Wirkstoffen in der Tumortherapie zu entwickeln. Da die Saponin vermittelte Verbesserung der endosomalen Freisetzung höchstwahrscheinlich auf einer Wechselwirkung mit einem ganz bestimmten Bereich des zielgerichteten Toxins SE beruht, ist es zunächst Ziel, diesen Bereich zu identifizieren, um ihn dann mit anderen neuen oder auch schon bekannten proteinbasierten Wirkstoffen zu verknüpfen.

Auf diese Weise sollte jedes gewünschte zielgerichtete Toxin gegenüber Saponinen sensibilisiert und dessen Effektivität deutlich verbessert werden. Dadurch erhoffen sich die Forscher, auch bisher wenig wirksame (aufgrund fehlender endosomaler Freisetzung), aber sehr gut verträgliche Toxine körpereigenen Ursprungs effizient in Tumorzellen einbringen zu können, um Abwehrreaktionen gegen das Medikament vorzubeugen. Das molekulare Transportsystem soll so zur Grundlage einer neuartigen Plattformtechnologie werden, die während einer Krebstherapie für die endosomale Freisetzung von zielgerichteten Proteinen innerhalb der Krebszelle sorgt.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. rer. nat. Hendrik Fuchs, Charité – Universitätsmedizin Berlin; Telefon: +49 (0)30 450-569173; E-Mail: hendrik.fuchs@charite.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 120.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Wilhelm Sander-Stiftung:http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie