Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MolekulareTransportsysteme zur zielgerichteten Freisetzung von Wirkstoffen in der Tumortherapie

01.04.2014

Bestimmte Eiweißstoffe erlangen zunehmende Bedeutung in der Tumortherapie. Diese Proteine entfalten erst im Innern der Zelle ihre Wirkung, sodass sie zunächst die Membran überwinden müssen. Daher werden hohe Dosen eingesetzt, teilweise mit schweren Nebenwirkungen.

Professor Hendrik Fuchs von der Charité Berlin zeigte, dass die Kombination eines proteinbasierten Wirkstoffes („SE“) mit pflanzlichen Naturstoffen (Saponine) die Aufnahme von SE und so dessen tödliche Wirkung auf Tumorzellen drastisch verstärkt.

Ziel des laufenden Projektes ist es, mit SE und Saponinen ein Aufnahmesystem für proteinbasierte Tumortherapeutika zu entwickeln, das besser wirkt und Nebenwirkungen minimiert.

Metastasen und inoperable Tumoren sind ein essentielles Problem in der Tumortherapie, da bei diesen durch Radio- oder Chemotherapie nur bei einer geringen Anzahl von Patienten eine vollständige und dauerhafte Heilung erreicht wird. Während der vergangenen Jahre hat die proteinbasierte, zielgerichtete Therapie zunehmende Aufmerksamkeit erlangt.

Zielgerichtete Tumortherapeutika bestehen aus zwei Komponenten: Die eine bindet an der Zelloberfläche an tumorspezifische Moleküle (Rezeptoren) und die andere, das Toxin, bewirkt den Zelltod. Die Therapie mit zielgerichteten Toxinen ist eine vielversprechende Strategie für die Behandlung von Krebs, trotzdem ist ihre Effektivität bisher dadurch begrenzt, dass die verabreichte Dosis aufgrund von Nebenwirkungen gering gehalten werden muss.

Die Forschergruppe von Prof. Dr. Hendrik Fuchs hat sich in den letzten Jahren auf die Charakterisierung und Optimierung der endosomalen Freisetzung von proteinbasierten Wirkstoffen fokussiert. Eine Strategie ist die kombinierte Anwendung von zielgerichteten Toxinen zusammen mit ganz bestimmten pflanzlichen Naturstoffen:

Dabei handelt es sich um seifenartige Moleküle (Saponine) aus dem Schleierkraut Gypsophila paniculata L. In einem Tumormodell wies das Team nach, dass die Kombination von SE mit speziellen Saponinen in den meisten Fällen zu einem vollständigen Rückgang des Tumors führte.

Im aktuellen Projekt versuchen die Wissenschaftler – auf der Basis von Saponinen und SE – ein generelles molekulares Transportsystem zur zielgerichteten Freisetzung von Wirkstoffen in der Tumortherapie zu entwickeln. Da die Saponin vermittelte Verbesserung der endosomalen Freisetzung höchstwahrscheinlich auf einer Wechselwirkung mit einem ganz bestimmten Bereich des zielgerichteten Toxins SE beruht, ist es zunächst Ziel, diesen Bereich zu identifizieren, um ihn dann mit anderen neuen oder auch schon bekannten proteinbasierten Wirkstoffen zu verknüpfen.

Auf diese Weise sollte jedes gewünschte zielgerichtete Toxin gegenüber Saponinen sensibilisiert und dessen Effektivität deutlich verbessert werden. Dadurch erhoffen sich die Forscher, auch bisher wenig wirksame (aufgrund fehlender endosomaler Freisetzung), aber sehr gut verträgliche Toxine körpereigenen Ursprungs effizient in Tumorzellen einbringen zu können, um Abwehrreaktionen gegen das Medikament vorzubeugen. Das molekulare Transportsystem soll so zur Grundlage einer neuartigen Plattformtechnologie werden, die während einer Krebstherapie für die endosomale Freisetzung von zielgerichteten Proteinen innerhalb der Krebszelle sorgt.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. rer. nat. Hendrik Fuchs, Charité – Universitätsmedizin Berlin; Telefon: +49 (0)30 450-569173; E-Mail: hendrik.fuchs@charite.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 120.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Wilhelm Sander-Stiftung:http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics