Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MolekulareTransportsysteme zur zielgerichteten Freisetzung von Wirkstoffen in der Tumortherapie

01.04.2014

Bestimmte Eiweißstoffe erlangen zunehmende Bedeutung in der Tumortherapie. Diese Proteine entfalten erst im Innern der Zelle ihre Wirkung, sodass sie zunächst die Membran überwinden müssen. Daher werden hohe Dosen eingesetzt, teilweise mit schweren Nebenwirkungen.

Professor Hendrik Fuchs von der Charité Berlin zeigte, dass die Kombination eines proteinbasierten Wirkstoffes („SE“) mit pflanzlichen Naturstoffen (Saponine) die Aufnahme von SE und so dessen tödliche Wirkung auf Tumorzellen drastisch verstärkt.

Ziel des laufenden Projektes ist es, mit SE und Saponinen ein Aufnahmesystem für proteinbasierte Tumortherapeutika zu entwickeln, das besser wirkt und Nebenwirkungen minimiert.

Metastasen und inoperable Tumoren sind ein essentielles Problem in der Tumortherapie, da bei diesen durch Radio- oder Chemotherapie nur bei einer geringen Anzahl von Patienten eine vollständige und dauerhafte Heilung erreicht wird. Während der vergangenen Jahre hat die proteinbasierte, zielgerichtete Therapie zunehmende Aufmerksamkeit erlangt.

Zielgerichtete Tumortherapeutika bestehen aus zwei Komponenten: Die eine bindet an der Zelloberfläche an tumorspezifische Moleküle (Rezeptoren) und die andere, das Toxin, bewirkt den Zelltod. Die Therapie mit zielgerichteten Toxinen ist eine vielversprechende Strategie für die Behandlung von Krebs, trotzdem ist ihre Effektivität bisher dadurch begrenzt, dass die verabreichte Dosis aufgrund von Nebenwirkungen gering gehalten werden muss.

Die Forschergruppe von Prof. Dr. Hendrik Fuchs hat sich in den letzten Jahren auf die Charakterisierung und Optimierung der endosomalen Freisetzung von proteinbasierten Wirkstoffen fokussiert. Eine Strategie ist die kombinierte Anwendung von zielgerichteten Toxinen zusammen mit ganz bestimmten pflanzlichen Naturstoffen:

Dabei handelt es sich um seifenartige Moleküle (Saponine) aus dem Schleierkraut Gypsophila paniculata L. In einem Tumormodell wies das Team nach, dass die Kombination von SE mit speziellen Saponinen in den meisten Fällen zu einem vollständigen Rückgang des Tumors führte.

Im aktuellen Projekt versuchen die Wissenschaftler – auf der Basis von Saponinen und SE – ein generelles molekulares Transportsystem zur zielgerichteten Freisetzung von Wirkstoffen in der Tumortherapie zu entwickeln. Da die Saponin vermittelte Verbesserung der endosomalen Freisetzung höchstwahrscheinlich auf einer Wechselwirkung mit einem ganz bestimmten Bereich des zielgerichteten Toxins SE beruht, ist es zunächst Ziel, diesen Bereich zu identifizieren, um ihn dann mit anderen neuen oder auch schon bekannten proteinbasierten Wirkstoffen zu verknüpfen.

Auf diese Weise sollte jedes gewünschte zielgerichtete Toxin gegenüber Saponinen sensibilisiert und dessen Effektivität deutlich verbessert werden. Dadurch erhoffen sich die Forscher, auch bisher wenig wirksame (aufgrund fehlender endosomaler Freisetzung), aber sehr gut verträgliche Toxine körpereigenen Ursprungs effizient in Tumorzellen einbringen zu können, um Abwehrreaktionen gegen das Medikament vorzubeugen. Das molekulare Transportsystem soll so zur Grundlage einer neuartigen Plattformtechnologie werden, die während einer Krebstherapie für die endosomale Freisetzung von zielgerichteten Proteinen innerhalb der Krebszelle sorgt.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. rer. nat. Hendrik Fuchs, Charité – Universitätsmedizin Berlin; Telefon: +49 (0)30 450-569173; E-Mail: hendrik.fuchs@charite.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 120.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Wilhelm Sander-Stiftung:http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen