Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulares Gedächtnis verrät den Schwamm

30.11.2009
Mykologen der Universität Jena testen neues Diagnoseverfahren im Haus "Zur Rosen"

Es hat schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel: das Gasthaus "Zur Rosen" in der Jenaer Johannisstraße. Das im 16. Jahrhundert von der Universität Jena erworbene Gebäude wird derzeit umfassend saniert.

"Ob das Holz des Fachwerkhauses auch die nächsten Jahrhunderte hält, das lässt sich dem äußeren Anschein nach nicht sicher sagen", weiß Dr. Kerstin Voigt von der Friedrich-Schiller-Universität. "Liegt beispielsweise ein Hausschwamm-Befall vor, wird das Holz im Laufe der Zeit morsch", erläutert die Mikrobiologin und Leiterin des Pilz-Referenz-Zentrums der Jenaer Universität. Dieser Pilz sei eine große Gefahr: Die Balken verlieren ihre Stabilität, im Extremfall stürzen Decken, Wände oder ganze Gebäudeteile ein.

Auch das Gasthaus "Zur Rosen" war stellenweise vom gefährlichen Hausschwamm befallen. Dies haben Dr. Voigt und ihre Kollegen jetzt mittels eines neuartigen Verfahrens bestätigt. "Getestet wurden zwei Holzproben aus dem Fachwerk des mittelalterlichen Gebäudes", erläutert Dr. Christine Engelmann vom Dezernat Liegenschaften und Technik der Jenaer Universität. Eine Probe entstamme dem Fachwerk des Haupthauses, eine weitere wurde einem Balken aus dem Treppenturm im Renaissanceflügel entnommen. Das Ergebnis: Im Holz aus dem Haupthaus ließen sich keine Pilze nachweisen. "In der Probe aus dem Treppenturm dagegen haben wir ein leicht positives Ergebnis für den Echten Hausschwamm Serpula lacrymans erhalten", so Dr. Voigt.

Für ihre Untersuchung haben die Jenaer Mykologen eine neue molekulardiagnostische Methode genutzt. "Diese spürt die DNA des Pilzes im befallenen Holz auf", erläutert die Pilzexpertin. Anders als mit den bisher üblichen Verfahren, bei denen zunächst der Pilz aus dem Probenmaterial zum Teil über mehrere Wochen oder gar Monate kultiviert werden musste, ermöglicht der neue Test eine schnelle und zugleich hochspezifische Diagnose bereits nach zwei Tagen. Diese Nachweismethode ist eine Neuentwicklung der Dresdner Firma Biotype AG und basiert auf einem DNA-Chip. Dieser Chip kann gleichzeitig 27 verschiedene Holz-zerstörende Pilze anhand ihrer DNA nachweisen. Das positive Ergebnis der Probe aus dem Treppenturm könne einerseits bedeuten, dass derzeit ein leichter Befall vorliegt oder dass es zu einem früheren Zeitpunkt einen Befall gegeben hat, so Dr. Voigt. Hat der Pilz das Holz einmal befallen, so bleiben Reste der Pilz-DNA über sehr lange Zeiträume erhalten. "Wir sehen damit praktisch in das molekulare Gedächtnis des Holzes."

Als eines von acht Referenzlabors aus ganz Deutschland hat das Jenaer Pilz-Referenz-Zentrum diese neue Methode getestet. Neben Dr. Voigts Arbeitsgruppe waren auch Forscher des privaten Jenaer Blei-Instituts und das Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI) - an der Auswertung der Testergebnisse beteiligt.

Kontakt:
PD Dr. Kerstin Voigt
Pilz-Referenz-Zentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Neugasse 25
07743 Jena
Tel.: 03641/949321
E-Mail: kerstin.voigt[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt
14.12.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Von der Proteinstruktur zur Behandlung der zystischen Fibrose
14.12.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie