Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularer Link zwischen Alzheimer und Krebs gefunden

05.03.2010
Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen zeigen: Das Alzheimer-Protein APP ist ein wichtiger Wachstums-fördernder Faktor für Tumoren, seine Menge kann pharmakologisch beeinflusst werden. Studie veröffentlicht in der Online-Ausgabe von "JBC Papers

Wer an Krebs erkrankt, ist offenbar auffällig geschützt vor Alzheimer. Das legen epidemiologische Beobachtungen nahe. Danach erkranken Menschen gleichen Alters mit einer Krebserkrankung weniger an der Alzheimer Demenz. Ein wechselseitiger Zusammenhang zwischen Krebs und Alzheimer wird weltweit diskutiert.

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe für Molekulare Psychiatrie (Leiter: Prof. Dr. Thomas Bayer) in der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen liefern jetzt eine Erklärung für das Phänomen.

Die UMG-Forscher können zeigen, auf welche Weise das "Alzheimer-Protein" Amyloid-Precursor-Protein (APP) in seiner Funktion als Wachstumsfaktor bei Krebserkrankungen wirksam werden kann. Sie konnten nun erstmals die molekularen Mechanismen aufklären, die der wachstumsfördernden Funktion zu Grunde liegen. Die Forschungsergebnisse sind vorab online veröffentlicht in der März 2010-Ausgabe von Journal of Biological Chemistry.

Originalveröffentlichung:
Venkataramani, V., Rossner, C., Iffland, L., Schweyer, S., Tamboli, I., Walter, J., Wirths, O., and Bayer , T. A. (2010) Journal of Biological Chemistry doi:10.1074/jbc.M109.057836

"Die Hinweise aus der Epidemiologie haben wir als Spur aufgenommen, um mehr über die physiologischen und pathophysiologischen Funktionen des APP herauszufinden", sagt Prof. Dr. Thomas Bayer. Die Ergebnisse seiner Arbeitsgruppe zeigen nun, dass APP bei Krebs und Alzheimer offenbar eine unterschiedliche Rolle spielt. Grundlegend für den Unterschied ist: Wenn APP sich spaltet, entsteht entweder schützendes sAPPalpha oder giftige Abeta-Peptide. "Bei Tumoren findet sich eine Betonung der wachstumsfördernden Funktion von APP. Es tritt daher als pathologisch wichtiger Tumor-fördernder Faktor auf. APP schützt und unterstützt Krebszellen, die vor allem immer weiter wachsen wollen", sagt Prof. Bayer. Bei der Alzheimer Demenz ist das genaue Gegenteil der Fall. Hier fehlt die Zell-schützende Funktion von APP. Prof. Bayer: "Bei der Alzheimer Demenz scheint das Gleichgewicht zwischen schützender Funktion und giftiger Wirkung verschoben zu sein. Es überwiegt die toxische Funktion intraneuronaler Abeta-Peptide. Dies konnten wir in Tiermodellen belegen."

DIE ERGEBNISSE
"Wir konnten zeigen, dass APP eine wichtige Rolle als Wachstumsfaktor in Tumoren hat. Die Expression von APP bei Patienten mit Dickdarm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs ist im Tumorbereich deutlich erhöht.", sagt Bayer. "Die gesunden Gewebebereiche zeigen nur niedrige APP-Spiegel. In Zellkultur konnten wir nun belegen, dass die durch "knock-down", also das Ausschalten, von APP durch siRNA das Wachstumsverhalten von Tumorzellen verlangsamt wird. Bei der systematischen Suche nach einem APP-abhängigen Krebs-Hemmstoff (sog. Tumorinhibitoren) konnten wir das Antiepileptikum Valproinsäure (VPA) sowie Trichostatin A (TSA) identifizieren.
DIE MOLEKULAREN MECHANISMEN
VPA und TSA sind hochwirksame Hemmstoffe von molekularen Katalysatoren (Enzymen), die die Packung der Erbsubstanz (DNS) im Zellkern beeinflussen. Durch diesen Prozess werden Gene angeschaltet, deren Produkte APP "wegfangen". Die Folge: Die Menge an APP als Wachstums-fördernder Faktor vermindert sich in den Tumoren. "Eine signifikante Hemmung des Tumorwachstums, die sich mit einer Therapie erzielen lässt, ist also die Folge der Behandlungen mit so genannten HDAC-Inhibitoren", sagt Prof. Bayer. "Die Expression von APLP2, einem verwandten Protein von APP bleibt hingegen unverändert. Diese Befunde zeigen, dass die Behandlung mit HDAC-Inhibitoren das Tumorwachstum reduzieren, indem sie gezielt die wachstumsfördernde Funktion von APP reduzieren."
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität
Abt. Psychiatrie und Psychotherapie
Arbeitsgruppe für Molekulare Psychiatrie
Prof. Dr. Thomas A. Bayer, Telefon 0551-39-22912, Fax 0551-39-10291
Email: tbayer@gwdg.de
Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen
http://www.alzheimer-bayer.de/
International Alzheimer Ph.D. Graduate School:
http://www. neurad-alzheimer.de/

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.med.uni-goettingen.de/presseinformationen/presseinformationen_12636.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit