Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularer Korkenzieher hat den Dreh raus - Strukturanalyse enthüllt Mechanismen der Genexpression

07.07.2011
Alle Lebensvorgänge in der Zelle basieren auf Informationen, die in dem Erbmolekül DNA gespeichert sind.

Daher müssen alle DNA assoziierten Vorgänge in der Zelle sorgfältig gesteuert werden, indem regulatorische Proteine an die DNA binden. Große molekulare Maschinen, die sogenannten Swi2/Snf2 Remodeller, können diese Prozesse gezielt modulieren. Bisher war jedoch unklar, wie Swi2/Snf2 Remodeller genau funktionieren.

Ein Team um Professor Karl-Peter Hopfner vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München konnte nun Struktur und Funktionsweise des Remodellers Mot 1 (Modifier of Transcription 1) aufklären, der direkt an der DNA ansetzt: Mot1 wirkt wie ein molekularer Korkenzieher, der sich schraubenförmig an der DNA entlang windet. Dabei wird ein weiteres zentrales Kontrollprotein – das sogenannte TBP (TATA Box Binding Protein) – von der DNA abgelöst. Als Folge wird die Umsetzung der DNA in Proteine gestoppt. Gleichzeitig wird TBP stabilisiert und neu verteilt – dadurch kann es leichter neue DNA-Bindungsstellen erreichen und aktivieren, sodass dort andere Gene in Proteine umgesetzt werden können. (Nature Advance Online Publication 6. Juli 2011)

Das Erbmolekül DNA ist in höheren Organismen dicht verpackt und in Schleifen um sogenannte Nukleosomen gewickelt. Diese Organisation ermöglicht einerseits eine räumliche Verdichtung des extrem langen Erbmoleküls, und stellt gleichzeitig eine Möglichkeit der Zelle dar, manche Bereiche für bestimmte Prozesse freizugeben und andere dicht verpackt stillzulegen. Diese Art der Regulation wird von komplexen molekularen Maschinen, den sogenannten Swi2/Snf2 Remodellern durchgeführt, die verpackte und unverpackte Bereiche der DNA umorganisieren. Die genaue Funktionsweise dieser Remodeller war bisher allerdings unbekannt, weil sie meist aus vielen Komponenten bestehen, was ihre Untersuchung erschwert. Hopfner wählte deshalb für seine Studie das Mot1 Protein, das als relativ einfacher Vertreter der Swi2/Snf2 Remodeller Familie nur aus einer Komponente besteht und sich als Modellsystem für andere Remodeller eignet. Mot1 greift in die Steuerung der Proteinsynthese ein, auf welche Weise das Protein wirkt, war bisher aber noch nicht gut verstanden.

Als erster Schritt der Proteinsynthese wird in der sogenannten Transkription die in der DNA gespeicherte genetische Information in den zentralen Botenstoff mRNA übersetzt. Bei diesem komplexen Prozess spielen sogenannte Transkriptionsfaktoren eine wesentliche Rolle. Das Protein TBP ist ein zentraler Transkriptionsfaktor, der bevorzugt an bestimmte Stellen der DNA - sogenannte TATA-Boxen - bindet, diese knickt und dann als Plattform für die Anlagerung weiterer Moleküle dient, die die Transkription in Gang setzen. Mot1 reguliert die Transkription, indem es TBP unter Energieverbrauch von der DNA ablöst. „Wie der Komplex aus TBP und DNA von Mot1 auseinandergepflückt wird, war bisher aber noch völlig unklar“, sagt Hopfner. Mithilfe von Hybridmethoden, wobei unter anderem Daten aus der Röntgenstrukturanalyse und Elektronenmikroskopie kombiniert wurden, konnte das Team um Hopfner nun erstmals die Struktur des Mot1-TBP-Komplexes aufklären. Die Strukturanalyse zeigte, wie Mot1 die Oberfläche von DNA-gebundenem TBP erkennt. „Wurde TBP erkannt, bindet Mot1 neben TBP an die DNA und beginnt unter Energieverbrauch an der DNA entlangzulaufen. Durch diese Schraubenbewegung wird TBP wie von einem molekularen Korkenzieher abgelöst“, erklärt Dr. Petra Wollmann, die Erstautorin der Veröffentlichung. Zur Überraschung der Wissenschaftler zeigte sich außerdem, dass Mot1 eine auffallend verlängerte Schleife besitzt. Diese Schleife kann nach dem Ablösen von TBP dessen Bindungsstelle für die DNA besetzen und damit verhindern, dass TBP sofort wieder an die DNA bindet.

Ein ungelöstes Paradox war bisher die in neueren Studien veröffentlichte Beobachtung, dass Mot1 die Transkription von TATA-Boxen abschwächt, diejenige anderer DNA-Sequenzen aber eher verstärkt. „Unsere Ergebnisse lassen vermuten, dass Mot1 TBP in seiner abgelösten Form stabilisiert. Damit wird dessen zelluläre Dynamik erhöht, sodass TBP auch TATA-lose Gensequenzen besser erreicht und aktiviert“, erklärt Hopfner. Mot1 ist somit auch ein „Umverteilungsfaktor“, der TBP neue Wirkungsstätten eröffnen kann und der die TBP-Anlagerung an andere Komponenten in der Zelle kontrolliert. Die Kombination von Ablösen und Umverteilung könnte eine generelle Funktion von Remodellern sein, um eine gezielte Umorganisation von regulatorischen DNA-bindenden Proteinen zu bewerkstelligen. (göd)

Das Projekt wurde im Rahmen der Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Science Munich“ (CiPSM) und „Munich-Centre for Advanced Photonics“ (MAP) durchgeführt. Außerdem wurde es im Rahmen der Sonderforschungsbereiche (SFB) 646 und TR5 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie aus dem Investitionsfonds des Konzepts LMUexcellent gefördert.

Publikation:
„Structure and mechanism of the Swi2/Snf2 remodeler Mot1 in complex with its substrate TBP”;
P. Wollmann, S. Cui, R. Viswanathan, O. Berninghausen, M. N. Wells, M. Moldt, G. Witte, A. Butryn, P. Wendler, R. Beckmann, D. T. Auble, K.-P. Hopfner;
Nature Advance Online Publication, 6. Juli 2011;
Doi: 10.1038/nature10215
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Peter Hopfner
Fakultät für Chemie und Pharmazie
Genzentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 – 76953
Fax: 089 / 2180 – 76999
E-Mail: hopfner@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmb.uni-muenchen.de/hopfner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie