Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularer Korkenzieher hat den Dreh raus - Strukturanalyse enthüllt Mechanismen der Genexpression

07.07.2011
Alle Lebensvorgänge in der Zelle basieren auf Informationen, die in dem Erbmolekül DNA gespeichert sind.

Daher müssen alle DNA assoziierten Vorgänge in der Zelle sorgfältig gesteuert werden, indem regulatorische Proteine an die DNA binden. Große molekulare Maschinen, die sogenannten Swi2/Snf2 Remodeller, können diese Prozesse gezielt modulieren. Bisher war jedoch unklar, wie Swi2/Snf2 Remodeller genau funktionieren.

Ein Team um Professor Karl-Peter Hopfner vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München konnte nun Struktur und Funktionsweise des Remodellers Mot 1 (Modifier of Transcription 1) aufklären, der direkt an der DNA ansetzt: Mot1 wirkt wie ein molekularer Korkenzieher, der sich schraubenförmig an der DNA entlang windet. Dabei wird ein weiteres zentrales Kontrollprotein – das sogenannte TBP (TATA Box Binding Protein) – von der DNA abgelöst. Als Folge wird die Umsetzung der DNA in Proteine gestoppt. Gleichzeitig wird TBP stabilisiert und neu verteilt – dadurch kann es leichter neue DNA-Bindungsstellen erreichen und aktivieren, sodass dort andere Gene in Proteine umgesetzt werden können. (Nature Advance Online Publication 6. Juli 2011)

Das Erbmolekül DNA ist in höheren Organismen dicht verpackt und in Schleifen um sogenannte Nukleosomen gewickelt. Diese Organisation ermöglicht einerseits eine räumliche Verdichtung des extrem langen Erbmoleküls, und stellt gleichzeitig eine Möglichkeit der Zelle dar, manche Bereiche für bestimmte Prozesse freizugeben und andere dicht verpackt stillzulegen. Diese Art der Regulation wird von komplexen molekularen Maschinen, den sogenannten Swi2/Snf2 Remodellern durchgeführt, die verpackte und unverpackte Bereiche der DNA umorganisieren. Die genaue Funktionsweise dieser Remodeller war bisher allerdings unbekannt, weil sie meist aus vielen Komponenten bestehen, was ihre Untersuchung erschwert. Hopfner wählte deshalb für seine Studie das Mot1 Protein, das als relativ einfacher Vertreter der Swi2/Snf2 Remodeller Familie nur aus einer Komponente besteht und sich als Modellsystem für andere Remodeller eignet. Mot1 greift in die Steuerung der Proteinsynthese ein, auf welche Weise das Protein wirkt, war bisher aber noch nicht gut verstanden.

Als erster Schritt der Proteinsynthese wird in der sogenannten Transkription die in der DNA gespeicherte genetische Information in den zentralen Botenstoff mRNA übersetzt. Bei diesem komplexen Prozess spielen sogenannte Transkriptionsfaktoren eine wesentliche Rolle. Das Protein TBP ist ein zentraler Transkriptionsfaktor, der bevorzugt an bestimmte Stellen der DNA - sogenannte TATA-Boxen - bindet, diese knickt und dann als Plattform für die Anlagerung weiterer Moleküle dient, die die Transkription in Gang setzen. Mot1 reguliert die Transkription, indem es TBP unter Energieverbrauch von der DNA ablöst. „Wie der Komplex aus TBP und DNA von Mot1 auseinandergepflückt wird, war bisher aber noch völlig unklar“, sagt Hopfner. Mithilfe von Hybridmethoden, wobei unter anderem Daten aus der Röntgenstrukturanalyse und Elektronenmikroskopie kombiniert wurden, konnte das Team um Hopfner nun erstmals die Struktur des Mot1-TBP-Komplexes aufklären. Die Strukturanalyse zeigte, wie Mot1 die Oberfläche von DNA-gebundenem TBP erkennt. „Wurde TBP erkannt, bindet Mot1 neben TBP an die DNA und beginnt unter Energieverbrauch an der DNA entlangzulaufen. Durch diese Schraubenbewegung wird TBP wie von einem molekularen Korkenzieher abgelöst“, erklärt Dr. Petra Wollmann, die Erstautorin der Veröffentlichung. Zur Überraschung der Wissenschaftler zeigte sich außerdem, dass Mot1 eine auffallend verlängerte Schleife besitzt. Diese Schleife kann nach dem Ablösen von TBP dessen Bindungsstelle für die DNA besetzen und damit verhindern, dass TBP sofort wieder an die DNA bindet.

Ein ungelöstes Paradox war bisher die in neueren Studien veröffentlichte Beobachtung, dass Mot1 die Transkription von TATA-Boxen abschwächt, diejenige anderer DNA-Sequenzen aber eher verstärkt. „Unsere Ergebnisse lassen vermuten, dass Mot1 TBP in seiner abgelösten Form stabilisiert. Damit wird dessen zelluläre Dynamik erhöht, sodass TBP auch TATA-lose Gensequenzen besser erreicht und aktiviert“, erklärt Hopfner. Mot1 ist somit auch ein „Umverteilungsfaktor“, der TBP neue Wirkungsstätten eröffnen kann und der die TBP-Anlagerung an andere Komponenten in der Zelle kontrolliert. Die Kombination von Ablösen und Umverteilung könnte eine generelle Funktion von Remodellern sein, um eine gezielte Umorganisation von regulatorischen DNA-bindenden Proteinen zu bewerkstelligen. (göd)

Das Projekt wurde im Rahmen der Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Science Munich“ (CiPSM) und „Munich-Centre for Advanced Photonics“ (MAP) durchgeführt. Außerdem wurde es im Rahmen der Sonderforschungsbereiche (SFB) 646 und TR5 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie aus dem Investitionsfonds des Konzepts LMUexcellent gefördert.

Publikation:
„Structure and mechanism of the Swi2/Snf2 remodeler Mot1 in complex with its substrate TBP”;
P. Wollmann, S. Cui, R. Viswanathan, O. Berninghausen, M. N. Wells, M. Moldt, G. Witte, A. Butryn, P. Wendler, R. Beckmann, D. T. Auble, K.-P. Hopfner;
Nature Advance Online Publication, 6. Juli 2011;
Doi: 10.1038/nature10215
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Peter Hopfner
Fakultät für Chemie und Pharmazie
Genzentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 – 76953
Fax: 089 / 2180 – 76999
E-Mail: hopfner@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmb.uni-muenchen.de/hopfner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie