Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine molekulare Sonde zur Überwachung des Stoffwechsels von Pflanzen

11.10.2011
Wie lässt sich die Aktivität eines Enzyms in einem lebenden Organismus kontrollieren?

Eine häufig angewandte Methode besteht darin, dass kodierende Gen des zu kontrollierenden Enzyms zu modifizieren. Aber es gibt auch andere Methoden, vor allem der Einsatz von kleinen organischen Molekülen. Diese agieren direkt am Enzym und ermöglichen so ein genauere Kontrolle der Enzymtätigkeit und damit des lebenden Organismus.

Forscher der CEA [1], des INRA [2], des CNRS [3] und der Universitäten Joseph Fourier in Grenoble und Montpellier 2 gehörten zu den ersten, die diese Methode, auch als “chemische Genetik” bekannt, an einem pflanzlichen Organismus Arabidopsis thaliana testeten. Sie brauchten 10 Jahre um die richtige Verbindung aus insgesamt 24.000 Molekülen auszuwählen, anschließend 250 ähnliche Verbindungen zu synthetisieren und ihre Wirkungsweise vom isolierten Enzym bis hin zur kompletten Pflanze zu charakterisieren. Dieses kleine Molekül – oder molekulare Sonde -, das schließlich verwendet wurde, um das Enzym MGD1 zu beeinflussen, erhielt den Namen “Galvestine-1″.

Das Enzym MGD1 ist verantwortlich für die Synthese von Galactolipiden – wichtige Komponenten der photosynthetischen Membranen. Galactolipide sind die am häufigsten vorkommenden und wichtigsten Lipide der Biosphäre: Wird das für das Enzym MGD1 kodierende Gen entfernt, verursacht das den Tod der Pflanze. Mit dieser innovativen Methode der “chemischen Genetik” konnten die Wissenschaftler die Rolle der Galactolipide bei der pflanzlichen Entwicklung nachweisen. Die Ergebnisse wurden am 25. September 2011 in der Fachzeitschrift Nature Chemical Biology veröffentlicht. [4]

“Galvestine-1″ ermöglichte den Forschern die Untersuchung der Reaktionen der Arabidopsis thaliana bei unterschiedlichen Galactolipide-Mengen. Indem sie die molekulare Sonde an der gewünschten Stelle und im gewünschten Entwicklungsstadium einsetzten, konnten sie den Stoffwechsel der Lipide sehr genau kontrollieren. Sie brachten beispielsweise “Galvestine-1″ auf den Pollenschlauch auf, durch den die männlichen zu den weiblichen Geschlechtszellen zum Zwecke der Befruchtung gelangen und konnten so die entscheidende Rolle der Galactolipide bei der Pollenkeimung aufzeigen.

Neben der Bedeutung für ein besseres Verständnis der grundlegenden Mechanismen in der Pflanzenphysiologie eröffnet dieser Ansatz der “chemischen Genetik” den Weg für die Entwicklung verschiedener organischer Moleküle. Dabei interessieren sich die Forscher insbesondere für die Herstellung von optimierten Lipiden für zahlreiche biotechnologische Anwendungen, wie z.B. die Entwicklung von Herbiziden.

[1] CEA – Behörde für Atomenergie und alternative Energien – http://www.cea.fr

[2] INRA – französisches Institut für Agrarforschung – http://www.inra.fr

[3] CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung – http://www.cnrs.fr

[4] Originalpublikation: “Chemical inhibitors of monogalactosyldiacylglycerol synthases in Arabidopsis thaliana “, Nature Chemical Biology, online, 25.09.2011

Quellen:

- Pressemitteilung der CEA – 26.09.2011 -
http://www.cea.fr/le_cea/actualites/la_sonde_moleculaire_galvestine-1-63502
- Pressemitteilung des INRA – 26.09.2011 -
http://www.inra.fr/presse/sonde_moleculaire_galvestine
Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de
http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/umwelt-klima-agronomie/eine-molekulare-sonde-zur-uberwachung-des-stoffwechsels-von-pflanzen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit