Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Lernmaschinen unter dem Mikroskop

18.08.2014

Wenn Nervenzellen miteinander kommunizieren, übernehmen Neurotransmitter eine wichtige Rolle. Die Prozesse, die dabei ablaufen, waren bisher in wichtigen Details ungeklärt. Mit einer neuen Technik haben jetzt Wissenschaftler der Universität Würzburg ein genaues Bild von ihnen gewonnen.

Alles Denken, Fühlen und Handeln des Menschen basiert auf der Tatsache, dass Nervenzellen miteinander kommunizieren. Über Synapsen leiten sie Reize weiter, verstärken diese, schwächen sie ab oder blockieren sie.


Organisation des Bruchpilot-Proteins an aktiven Zonen. Die hochauflösende dSTORM-Bildgebung (rechts) zeigt Details, die mit Lichtmikroskopie (links) nicht auflösbar sind. Skalierungsbalken 500 nm.

Foto: AG Sauer, Biozentrum, Uni Würzburg

Wie eine Fähre, die einen Fluss überquert, wandern dabei chemische Überträgerstoffe, sogenannte Neurotransmitter, von einer Seite der Synapse durch einen weniger als tausendstel Millimeter breiten Spalt und docken an speziellen Rezeptoren der Synapse der benachbarten Nervenzelle an.

Die molekulare Organisation der für diese Reizweiterleitung verantwortlichen Strukturen innerhalb der Synapse ist bislang nur unvollständig bekannt. Mithilfe eines speziellen bildgebenden Verfahrens ist es jetzt Wissenschaftlern der Universität Würzburg gelungen, Vorgänge im Nanobereich zu erfassen. In der aktuellen Ausgabe von Nature Communications stellen sie ihre Ergebnisse vor.

Molekulare Maschinen in aktiven Zonen

„Verantwortlich für den Informationstransfer an chemischen Synapsen ist die Freisetzung von Botenstoffen in der sogenannten ‚aktiven Zone’, einer hoch spezialisierten sub-zellulären Region des präsynaptischen Neurons“, erklärt Dr. Robert Kittel den Vorgang. Kittel ist Leiter einer Emmy-Noether-Gruppe am Physiologischen Institut der Universität Würzburg, in deren Mittelpunkt die molekularen Mechanismen von Synapsen stehen.

Seit 2009 erforscht er dort am Beispiel der Fruchtfliege Drosophila melanogaster Details zur Physiologie der aktiven Zone. Insbesondere interessiert er sich für die Frage, wie Veränderungen in der Struktur dieser aktiven Zonen zur synaptischen Plastizität beitragen und damit beispielsweise auch Lernen ermöglichen.

In einer aktiven Zone sind nach Kittels Worten „komplexe molekulare Maschinen“ am Werk, welche die „äußerst hohe räumliche und zeitliche Präzision synaptischer Signaltransduktion“ vermitteln. Mehrstufige Prozesse innerhalb der aktiven Zone gehen der Freigabe der Neurotransmitter voraus, in deren Verlauf die Nervenzelle die Botenstoffe in sogenannten Vesikeln bereitstellt.

Ein genaues Abbild der räumlichen Verteilung der molekularen Bestandteile der aktiven Zonen und damit Informationen über deren Organisationsprinzipien war schon lange Ziel von Kittels Forschung. Denn diese Eigenschaften sind es, die für die Funktion der aktiven Zone ausschlaggebend sind. Im Rahmen einer Kollaboration mit weiteren Würzburger Wissenschaftlern ist dieses Ziel jetzt näher gerückt.

Lichtmikroskopie mit extrem hoher Auflösung

Entscheidend war dabei die Zusammenarbeit mit Professor Markus Sauer, Inhaber des Lehrstuhls für Biotechnologie und Biophysik am Biozentrum der Universität Würzburg. Gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe hat Sauer eine Technik entwickelt, welche die gewünschten Bilder liefern konnte.

Ihr Name: dSTORM – direct Stochastic Optical Reconstruction Microscopy. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form einer hochaufgelösten Fluoreszenzmikroskopie, die es möglich macht, zelluläre Strukturen und Moleküle mit zehn- bis hundertfach verbesserter Auflösung im Vergleich zur sonst üblichen Lichtmikroskopie abzubilden. Die Größenordnung der dargestellten Objekte liegt dabei im Bereich von wenigen Nanometern – also millionsten Teilen von Millimetern.

Elektrophysiologische Messungen an den Nervenzellen von Drosophila kombiniert mit den dSTORM-Bildern lieferten den Wissenschaftlern dann die gewünschten Informationen: den Zusammenhang zwischen räumlicher Anordnung spezieller Proteine im Nanomaßstab und den funktionellen Eigenschaften der aktiven Zone. Tatsächlich konnten die Forscher auf diese Weise die Kopien des sogenannten „Bruchpilot“-Proteins in den aktiven Zonen zählen und somit quantitative Struktur-Funktionsbeziehungen erarbeiten.

„Die Analyse der räumlichen Organisation von Molekülen liefert uns Informationen zu Funktionsmechanismen der aktiven Zone und hilft dabei, grundlegende Mechanismen der Hirnfunktion aufzuklären“, bewerten die Forscher das Ergebnis.

Quantitative super-resolution imaging of Bruchpilot distinguishes active zone states. Nadine Ehmann, Sebastian van de Linde, Amit Alon, Dmitrij Ljaschenko, Xi Zhen Keung, Thorge Holm, Annika Rings, Aaron DiAntonio, Stefan Hallermann, Uri Ashery, Manfred Heckmann, Markus Sauer & Robert J. Kittel, Nature Communications. DOI: 10.1038/ncomms5650

Kontakt

Dr. Robert Kittel, T: (0931) 31-86046, robert.kittel@uni-wuerzburg.de
Prof. Dr. Markus Sauer, T: (931) 31-88687, m.sauer@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften