Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Lernmaschinen unter dem Mikroskop

18.08.2014

Wenn Nervenzellen miteinander kommunizieren, übernehmen Neurotransmitter eine wichtige Rolle. Die Prozesse, die dabei ablaufen, waren bisher in wichtigen Details ungeklärt. Mit einer neuen Technik haben jetzt Wissenschaftler der Universität Würzburg ein genaues Bild von ihnen gewonnen.

Alles Denken, Fühlen und Handeln des Menschen basiert auf der Tatsache, dass Nervenzellen miteinander kommunizieren. Über Synapsen leiten sie Reize weiter, verstärken diese, schwächen sie ab oder blockieren sie.


Organisation des Bruchpilot-Proteins an aktiven Zonen. Die hochauflösende dSTORM-Bildgebung (rechts) zeigt Details, die mit Lichtmikroskopie (links) nicht auflösbar sind. Skalierungsbalken 500 nm.

Foto: AG Sauer, Biozentrum, Uni Würzburg

Wie eine Fähre, die einen Fluss überquert, wandern dabei chemische Überträgerstoffe, sogenannte Neurotransmitter, von einer Seite der Synapse durch einen weniger als tausendstel Millimeter breiten Spalt und docken an speziellen Rezeptoren der Synapse der benachbarten Nervenzelle an.

Die molekulare Organisation der für diese Reizweiterleitung verantwortlichen Strukturen innerhalb der Synapse ist bislang nur unvollständig bekannt. Mithilfe eines speziellen bildgebenden Verfahrens ist es jetzt Wissenschaftlern der Universität Würzburg gelungen, Vorgänge im Nanobereich zu erfassen. In der aktuellen Ausgabe von Nature Communications stellen sie ihre Ergebnisse vor.

Molekulare Maschinen in aktiven Zonen

„Verantwortlich für den Informationstransfer an chemischen Synapsen ist die Freisetzung von Botenstoffen in der sogenannten ‚aktiven Zone’, einer hoch spezialisierten sub-zellulären Region des präsynaptischen Neurons“, erklärt Dr. Robert Kittel den Vorgang. Kittel ist Leiter einer Emmy-Noether-Gruppe am Physiologischen Institut der Universität Würzburg, in deren Mittelpunkt die molekularen Mechanismen von Synapsen stehen.

Seit 2009 erforscht er dort am Beispiel der Fruchtfliege Drosophila melanogaster Details zur Physiologie der aktiven Zone. Insbesondere interessiert er sich für die Frage, wie Veränderungen in der Struktur dieser aktiven Zonen zur synaptischen Plastizität beitragen und damit beispielsweise auch Lernen ermöglichen.

In einer aktiven Zone sind nach Kittels Worten „komplexe molekulare Maschinen“ am Werk, welche die „äußerst hohe räumliche und zeitliche Präzision synaptischer Signaltransduktion“ vermitteln. Mehrstufige Prozesse innerhalb der aktiven Zone gehen der Freigabe der Neurotransmitter voraus, in deren Verlauf die Nervenzelle die Botenstoffe in sogenannten Vesikeln bereitstellt.

Ein genaues Abbild der räumlichen Verteilung der molekularen Bestandteile der aktiven Zonen und damit Informationen über deren Organisationsprinzipien war schon lange Ziel von Kittels Forschung. Denn diese Eigenschaften sind es, die für die Funktion der aktiven Zone ausschlaggebend sind. Im Rahmen einer Kollaboration mit weiteren Würzburger Wissenschaftlern ist dieses Ziel jetzt näher gerückt.

Lichtmikroskopie mit extrem hoher Auflösung

Entscheidend war dabei die Zusammenarbeit mit Professor Markus Sauer, Inhaber des Lehrstuhls für Biotechnologie und Biophysik am Biozentrum der Universität Würzburg. Gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe hat Sauer eine Technik entwickelt, welche die gewünschten Bilder liefern konnte.

Ihr Name: dSTORM – direct Stochastic Optical Reconstruction Microscopy. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form einer hochaufgelösten Fluoreszenzmikroskopie, die es möglich macht, zelluläre Strukturen und Moleküle mit zehn- bis hundertfach verbesserter Auflösung im Vergleich zur sonst üblichen Lichtmikroskopie abzubilden. Die Größenordnung der dargestellten Objekte liegt dabei im Bereich von wenigen Nanometern – also millionsten Teilen von Millimetern.

Elektrophysiologische Messungen an den Nervenzellen von Drosophila kombiniert mit den dSTORM-Bildern lieferten den Wissenschaftlern dann die gewünschten Informationen: den Zusammenhang zwischen räumlicher Anordnung spezieller Proteine im Nanomaßstab und den funktionellen Eigenschaften der aktiven Zone. Tatsächlich konnten die Forscher auf diese Weise die Kopien des sogenannten „Bruchpilot“-Proteins in den aktiven Zonen zählen und somit quantitative Struktur-Funktionsbeziehungen erarbeiten.

„Die Analyse der räumlichen Organisation von Molekülen liefert uns Informationen zu Funktionsmechanismen der aktiven Zone und hilft dabei, grundlegende Mechanismen der Hirnfunktion aufzuklären“, bewerten die Forscher das Ergebnis.

Quantitative super-resolution imaging of Bruchpilot distinguishes active zone states. Nadine Ehmann, Sebastian van de Linde, Amit Alon, Dmitrij Ljaschenko, Xi Zhen Keung, Thorge Holm, Annika Rings, Aaron DiAntonio, Stefan Hallermann, Uri Ashery, Manfred Heckmann, Markus Sauer & Robert J. Kittel, Nature Communications. DOI: 10.1038/ncomms5650

Kontakt

Dr. Robert Kittel, T: (0931) 31-86046, robert.kittel@uni-wuerzburg.de
Prof. Dr. Markus Sauer, T: (931) 31-88687, m.sauer@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers
26.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck
26.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie