Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Früherkennung von Darmkrebs

24.09.2014

AIT, BioVendor und SCIENION unterzeichnen Kooperationsvertrag

BioVendor, SCIENION und das AIT Austrian Institute of Technology werden gemeinsam an der Entwicklung eines In-vitro-Diagnosetests für Dickdarmkrebs arbeiten. Das innovative Test-Kit nutzt Biomarker in Form von Tumor-Autoantikörpern um Krebs bereits in einem frühen Stadium erkennen zu können.

Dickdarmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten und gilt als zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen und als dritthäufigste bei Männern. Gleichzeitig nimmt Dickdarmkrebs bei den krebsbedingten Todesursachen die vierte Stelle ein. Eine Früherkennung führt zur Verbesserung des Therapieerfolges und erhöht die Überlebenschancen.

Konventionelle Diagnosemethoden basieren entweder auf unangenehmen invasiven Verfahren oder auf Stuhltests, die zu einem hohen Anteil falsch-positive Ergebnisse liefern. Ziel der Zusammenarbeit zwischen BioVendor, SCIENION und AIT ist es, einen einfach durchführbaren Bluttest zu entwickeln, der die Früherkennung einer Krebserkrankung ermöglicht.

Im Rahmen des Projektes wird ein Biomarker-basierter In-vitro-Diagnosetest (IVD-Test) entwickelt. Die verwendete Technologie hat den Vorteil, dass spezifische Tumor-Autoantikörper bereits in einem sehr frühen Stadium der Tumorentwicklung im Blut von KrebspatientInnen nachweisbar sind.

Entwicklung eines In-vitro-Tests

Die drei Unternehmen werden bei der Entwicklung des In-vitro-Tests für den globalen Markt eng zusammenarbeiten. AIT stellt bereits identifizierte und patentierte Biomarker für die blutbasierte Diagnose von Dickdarmkrebs zur Verfügung.

BioVendor, vertreten durch sein Tochterunternehmen TestLine Clinical Diagnostics, bringt sein Entwicklungs-Know-how und Vertriebsnetz in die Kooperation ein. SCIENION steuert seine langjährige Erfahrung im Bereich Microarrays bei und ist für Assay-Entwicklung sowie -Herstellung im Format seiner hochqualitativen Mikrotiterplatten (sciPLEXPLATES) verantwortlich.

Martin Weber, Head of Molecular Diagnostics am AIT: "Wir gehen mit sehr viel Enthusiasmus in diese Kooperation mit BioVendor und SCIENION und sind fest davon überzeugt, dass das neu formierte Konsortium die Innovationskraft hat, um die bahnbrechenden Biomarker-Technologien des AIT zu marktreifen Lösungen weiterzuentwickeln."

"Wir teilen die Begeisterung voll und ganz. Der derzeit großteils ungedeckte medizinische Bedarf nach einer frühzeitigen, kosteneffizienten und nicht-invasiven Diagnose von Dickdarmkrebs eröffnet dem neuen Konsortium sehr attraktive wirtschaftliche Möglichkeiten", so Viktor Ruzicka, CEO von BioVendor.

Holger Eickhoff, CEO der SCIENION AG: "Wir sind sehr erfreut, dass wir unsere bestehende Kooperation mit BioVendor mit diesem Projekt noch weiter ausbauen. Da es uns gelungen ist, auch AIT mit seinen spezifischen Biomarkern als dritten Partner an Bord zu holen, sind wir für die Entwicklung eines In-vitro-Tests für Dickdarmkrebs sehr gut aufgestellt. Unser neuer Test-Kit hat das Potenzial, in breiten Screenings auf Dickdarmkrebs zur Anwendung zu kommen."

Über das AIT Austrian Institute of Technology Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung und ist unter den europäischen Forschungseinrichtungen der Spezialist für die zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft. Im Bereich "Molecular Diagnostics" identifiziert das AIT mit modernsten Technologien molekulare Marker um eine frühe Diagnose und individuelle Therapie von Krankheiten zu ermöglichen. Die Kompetenzen reichen von Biomarkerentwicklung, Bioinformatik bis hin zur Sensortechnologie für Point-of-Care-Systeme.

Über BioVendor BioVendor entwickelt und produziert hochqualitative Immunoassays, rekombinante Proteine und Antikörper. TestLine Clinical Diagnostics s.r.o. wurde 1993 gegründet und ist spezialisiert auf Entwicklung, Produktion und Vertrieb von In-vitro-Diagnosetests für die Human- und Veterinärmedizin. Das Unternehmen ist einer der wichtigsten Hersteller und Anbieter von serologischen Diagnosekits in der Tschechischen Republik. Die Produkte sind in 40 Ländern weltweit im Einsatz.

Über SCIENION SCIENION ist ein führender Anbieter von hochqualitativen Geräten und Dienstleistungen für das präzise Handling kleinster Flüssigkeitsmengen. Die proprietären Technologien umfassen piezoelektrische Dispensiersysteme, Oberflächenmodifikationen und die Herstellung von Microarrays. Auf der Basis der Kernkompetenzen in den Bereichen Ultra-Low Volume Liquid Dispensing, Miniaturisierung von Testsystemen und Produktion von Microarrays bietet SCIENION ein breites Produktportfolio für eine Reihe von Anwendungen: Multiplex-Assays, DNA-Microarrays, Beladung von Biosensoren, miniaturisierte PCR, Peptid-Microarrays, Protein-Microarrays, Zell-basierte Assays.

Kontakt: AIT Austrian Institute of Technology Dr. Martin Weber Donau-City-Straße 1 A-1220 Vienna Tel: +43 (0) 50550 4420 martin.weber@ait.ac.at http://www.ait.ac.at

BioVendor Laboratorni medicina a.s. Dr. Viktor Ruzicka Karasek 1767/1 CZ-621 00 Brno Tel: +42 (0) 549 124 185 info@biovendor.com http://www.biovendor.com

SCIENION AG Almut Gebhard Otto-Hahn-Str. 15 D-44227 Dortmund Tel: +49 (0) 30 6392 1700 gebhard@scienion.com http://www.scienion.com

Mag. Michael Hlava | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie