Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Früherkennung von Darmkrebs

24.09.2014

AIT, BioVendor und SCIENION unterzeichnen Kooperationsvertrag

BioVendor, SCIENION und das AIT Austrian Institute of Technology werden gemeinsam an der Entwicklung eines In-vitro-Diagnosetests für Dickdarmkrebs arbeiten. Das innovative Test-Kit nutzt Biomarker in Form von Tumor-Autoantikörpern um Krebs bereits in einem frühen Stadium erkennen zu können.

Dickdarmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten und gilt als zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen und als dritthäufigste bei Männern. Gleichzeitig nimmt Dickdarmkrebs bei den krebsbedingten Todesursachen die vierte Stelle ein. Eine Früherkennung führt zur Verbesserung des Therapieerfolges und erhöht die Überlebenschancen.

Konventionelle Diagnosemethoden basieren entweder auf unangenehmen invasiven Verfahren oder auf Stuhltests, die zu einem hohen Anteil falsch-positive Ergebnisse liefern. Ziel der Zusammenarbeit zwischen BioVendor, SCIENION und AIT ist es, einen einfach durchführbaren Bluttest zu entwickeln, der die Früherkennung einer Krebserkrankung ermöglicht.

Im Rahmen des Projektes wird ein Biomarker-basierter In-vitro-Diagnosetest (IVD-Test) entwickelt. Die verwendete Technologie hat den Vorteil, dass spezifische Tumor-Autoantikörper bereits in einem sehr frühen Stadium der Tumorentwicklung im Blut von KrebspatientInnen nachweisbar sind.

Entwicklung eines In-vitro-Tests

Die drei Unternehmen werden bei der Entwicklung des In-vitro-Tests für den globalen Markt eng zusammenarbeiten. AIT stellt bereits identifizierte und patentierte Biomarker für die blutbasierte Diagnose von Dickdarmkrebs zur Verfügung.

BioVendor, vertreten durch sein Tochterunternehmen TestLine Clinical Diagnostics, bringt sein Entwicklungs-Know-how und Vertriebsnetz in die Kooperation ein. SCIENION steuert seine langjährige Erfahrung im Bereich Microarrays bei und ist für Assay-Entwicklung sowie -Herstellung im Format seiner hochqualitativen Mikrotiterplatten (sciPLEXPLATES) verantwortlich.

Martin Weber, Head of Molecular Diagnostics am AIT: "Wir gehen mit sehr viel Enthusiasmus in diese Kooperation mit BioVendor und SCIENION und sind fest davon überzeugt, dass das neu formierte Konsortium die Innovationskraft hat, um die bahnbrechenden Biomarker-Technologien des AIT zu marktreifen Lösungen weiterzuentwickeln."

"Wir teilen die Begeisterung voll und ganz. Der derzeit großteils ungedeckte medizinische Bedarf nach einer frühzeitigen, kosteneffizienten und nicht-invasiven Diagnose von Dickdarmkrebs eröffnet dem neuen Konsortium sehr attraktive wirtschaftliche Möglichkeiten", so Viktor Ruzicka, CEO von BioVendor.

Holger Eickhoff, CEO der SCIENION AG: "Wir sind sehr erfreut, dass wir unsere bestehende Kooperation mit BioVendor mit diesem Projekt noch weiter ausbauen. Da es uns gelungen ist, auch AIT mit seinen spezifischen Biomarkern als dritten Partner an Bord zu holen, sind wir für die Entwicklung eines In-vitro-Tests für Dickdarmkrebs sehr gut aufgestellt. Unser neuer Test-Kit hat das Potenzial, in breiten Screenings auf Dickdarmkrebs zur Anwendung zu kommen."

Über das AIT Austrian Institute of Technology Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung und ist unter den europäischen Forschungseinrichtungen der Spezialist für die zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft. Im Bereich "Molecular Diagnostics" identifiziert das AIT mit modernsten Technologien molekulare Marker um eine frühe Diagnose und individuelle Therapie von Krankheiten zu ermöglichen. Die Kompetenzen reichen von Biomarkerentwicklung, Bioinformatik bis hin zur Sensortechnologie für Point-of-Care-Systeme.

Über BioVendor BioVendor entwickelt und produziert hochqualitative Immunoassays, rekombinante Proteine und Antikörper. TestLine Clinical Diagnostics s.r.o. wurde 1993 gegründet und ist spezialisiert auf Entwicklung, Produktion und Vertrieb von In-vitro-Diagnosetests für die Human- und Veterinärmedizin. Das Unternehmen ist einer der wichtigsten Hersteller und Anbieter von serologischen Diagnosekits in der Tschechischen Republik. Die Produkte sind in 40 Ländern weltweit im Einsatz.

Über SCIENION SCIENION ist ein führender Anbieter von hochqualitativen Geräten und Dienstleistungen für das präzise Handling kleinster Flüssigkeitsmengen. Die proprietären Technologien umfassen piezoelektrische Dispensiersysteme, Oberflächenmodifikationen und die Herstellung von Microarrays. Auf der Basis der Kernkompetenzen in den Bereichen Ultra-Low Volume Liquid Dispensing, Miniaturisierung von Testsystemen und Produktion von Microarrays bietet SCIENION ein breites Produktportfolio für eine Reihe von Anwendungen: Multiplex-Assays, DNA-Microarrays, Beladung von Biosensoren, miniaturisierte PCR, Peptid-Microarrays, Protein-Microarrays, Zell-basierte Assays.

Kontakt: AIT Austrian Institute of Technology Dr. Martin Weber Donau-City-Straße 1 A-1220 Vienna Tel: +43 (0) 50550 4420 martin.weber@ait.ac.at http://www.ait.ac.at

BioVendor Laboratorni medicina a.s. Dr. Viktor Ruzicka Karasek 1767/1 CZ-621 00 Brno Tel: +42 (0) 549 124 185 info@biovendor.com http://www.biovendor.com

SCIENION AG Almut Gebhard Otto-Hahn-Str. 15 D-44227 Dortmund Tel: +49 (0) 30 6392 1700 gebhard@scienion.com http://www.scienion.com

Mag. Michael Hlava | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie