Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moleküle in der Mikrofalle

26.06.2009
Max-Planck-Forscher fangen Moleküle auf einem Mikrochip und vereinfachen damit viele Experimente

Was Sam Meek und seine Kollegen mit Molekülen auf einem Chip anstellen, erinnert an die Künste manchen Fußballers: Wie der mit einer geschickten Beinbewegung einen Pass stoppt, den Ball einen Moment still hält und ihn dann mit einem Schuss ins Tor versenkt, bremsen die Forscher des Fritz-Haber-Instituts Kohlenmonoxid-Moleküle mit elektrischen Feldern, um sie dann wieder zu beschleunigen und in einem Detektor nachzuweisen - und das alles auf einer Strecke von fünf Zentimetern.

Obendrein sind die Moleküle aber rund zehn mal schneller als ein stramm geschossener Ball. Mit dem Kunststück erleichtern die Max-Planck-Forscher Experimente mit Molekülen in der Gasphase. Dafür waren bislang sehr große und aufwändige Geräte nötig. (Science, 26. Juni 2009)

Chemie geht nicht ohne Stoßen: Moleküle prallen zusammen, bleiben aneinander hängen, fliegen wieder auseinander oder zerfallen sogar. Daher lernen Forscher auch viel über die Vorgänge in chemischen Reaktoren oder in der Atmosphäre, wenn sie in der Gasphase Stöße von Molekülen und die Lebensdauer von Zuständen studieren. "Solche Untersuchungen werden jetzt deutlich einfacher", sagt Gerard Meijer, in dessen Abteilung am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft Forscher jetzt Moleküle auf einem Chip eingefangen haben.

Nach den Plänen der Forscher hat die Berliner Firma micro resist technology mehr als 1200 Goldelektroden mit weniger als einer halben Haaresbreite Abstand auf einer Glasplatte platziert. Die Elektroden sind jeweils vier Millimeter lang und nur ein Zehntel so dick wie ein Haar. Den Chip positionieren die Forscher in einer Vakuum-Apparatur und legen an die Elektroden sechs verschiedene Wechselspannungen an. So erzeugen sie im Abstand von einem Zehntel Millimeter zylindrische Potenzialminima, die parallel zu den Elektroden laufen und wie Käscher Moleküle fangen. Die Moleküle müssen allerdings ein elektrisches Dipolmoment besitzen, also wie Kohlenmonoxid oder Wasser aus unterschiedlichen chemischen Elementen bestehen.

"Über die Frequenzen der Wechselspannung an den Elektroden steuern wir, wie schnell sich die Potenzialminima über den Chip bewegen", erklärt Sam Meek. Zu Beginn rasen die Fallen mit 325 Metern pro Sekunde, also Überschallgeschwindigkeit, über den Chip. Denn mit dieser Geschwindigkeit treffen die schnellsten Kohlenmonoxidmoleküle auf den Chip, die die Forscher in einem Molekularstrahl in die Mikrofalle treiben. Rund zehn Moleküle landen dann in einer Potenzialfalle, die mit dem Strahl über den Chip saust.

Nun regeln die Wissenschaftler die Frequenz der Wechselspannungen runter und bremsen so die Fallen samt gefangenen Molekülen ab. Dabei nehmen die Fallen aus dem Molekularstrahl nach und nach langsamere Moleküle auf. In dem Strahl fliegen die Moleküle nämlich im Schnitt mit 300 Metern pro Sekunde, die langsamsten aber nur 275 Metern pro Sekunde. Haben die Forscher auf diese Weise mehrere Dutzend Fallen beladen, bringen sie die Moleküle ganz nach Wunsch zum Stillstand oder auf eine beliebige Geschwindigkeit.

"Dabei fokussieren wir die Geschwindigkeit der Moleküle", sagt Sam Meek: Am Ende des Bremsweges variiert ihre Geschwindigkeit nur noch um wenige Meter pro Sekunde. Nun beschleunigen die Forscher die Moleküle wieder und schleudern sie vom Chip auf einen Detektor. "Dabei wählen wir die Geometrie und die Beschleunigung so, dass sich ihre Geschwindigkeit beim Verlassen des Chips wieder auffächert", erklärt Meek: "Auf diese Weise fokussieren wir die Moleküle räumlich, so dass sie alle gleichzeitig auf den Detektor treffen."

Atome lassen sich bereits seit einigen Jahren in magnetischen Fallen auf Chips gefangen. Allerdings können Physiker Atome sehr gut mit Laserstrahlen bremsen, bevor sie die Teilchen auf einem Chip manövrieren. Dabei erfährt das Atom jedes Mal, wenn es ein Laserphoton aufnimmt, einen kleinen Stoß. Geschickt eingesetzt lässt es sich mit diesen kleinen Schubsern stoppen. Das funktioniert aber nur, weil ein Atom auf alle Laser-Photonen in gleicher Weise reagiert. Moleküle tun das nicht - wenn sie ein Photon absorbieren, machen sie alles Mögliche, gebremst werden sie jedenfalls nicht. Daher müssen die Berliner Forscher sie auf dem Chip zur Ruhe bringen.

"Da wir jetzt auch Moleküle auf Chips fangen können, ermöglichen wir viele neue physikalische Experimente", sagt Gerard Meijer. So wird es künftig viel leichter die Lebensdauer von Zuständen zu bestimmen. Der Zustand eines Moleküls hängt von der Energie seiner Elektronen ab, aber auch davon, wie stark es schwingt oder rotiert. Da die Mikrofalle nur bei bestimmten Zuständen der Moleküle verfängt, brauchen die Forscher nun nur zu messen, wie lange sie das fragliche Molekül auf dem Chip fangen und anschließend noch nachweisen können.

Die Forscher möchten in der Mikrofalle auch Stöße verschiedener Moleküle untersuchen. Zu diesem Zweck müssten sie Gemische von Molekülen in die Falle jagen. "Wir hoffen, dass wir dabei Quanteneffekte beobachten können, die bislang experimentell kaum nachweisbar waren." Auf diese Weise ließen sich auch Fortschritte auf dem Weg zu einem Quantencomputer erzielen. Auf einem Chip gespeicherte polare Moleküle könnten nämlich als Quantenbits dienen und Rechnungen ausführen, indem sie miteinander wechselwirken. "Davon sind wir natürlich noch weit entfernt", sagt Gerard Meijer: "Wir sind aber zuversichtlich, dass wir mit der Molekülfalle ein ganz neues Forschungsfeld eröffnen."

Originalveröffentlichung:

Samuel A. Meek, Horst Conrad, Gerard Meijer
Trapping Molecules on a Chip
Science, 26. Juni 2009
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Prof. Gerard Meijer, Abt. Molekülphysik
Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin
Tel.: +49 30 8413-5602
E-Mail: meijer@fhi-berlin.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein
17.10.2017 | Universität Wien

nachricht Partnervermittlung mit Konsequenzen
17.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik