Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moleküle nach Maß: Biotech-Spin-Off der Jacobs University bietet industrielle Enzymoptimierung durch gelenkte Evolution

17.03.2009
Biokatalysatoren zur Synthese von hochreinen chemischen Substanzen im industriellen Maßstab sind in der modernen Biotechnologie unverzichtbar.

Die Leistungsfähigkeit solcher Enzyme in Bezug auf Effizienz und Produktgüte kann durch Modifikation ihres genetischen Codes entscheidend verbessert werden. Die jetzt von Wissenschaftlern unter Beteiligung der Jacobs University gegründete SeSaM-Biotech GmbH ermöglicht erstmals die Vermarktung eines an der Jacobs University entwickelten Patents zur Enzymoptimierung durch sogenannte "Gelenkte Evolution". Neben der SeSaM- (Sequence Saturation Mutagenesis) Technologie bietet das Spin-Off auch Auftragsforschung und Serviceleistungen an.

Katalysatoren steuern als Reaktionsbeschleuniger heute schon mehr als 80% aller großtechnischen Prozesse in der chemischen Industrie, etwa bei der Herstellung von Medikamenten, Pflanzenschutzmitteln, Kunst- und Farbstoffen. Die Entwicklung effizienter und selektiver Katalysatoren gehört daher zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Biologische Katalysatoren, insbesondere Enzyme, regulieren in Lebewesen tausende von Stoffumwandlungen mit oft perfekter Selektivität, weshalb viele bereits in biotechnologischen Syntheseverfahren "zweckentfremdet" wurden.

"Unter industriellen Bedingungen arbeiten Enzyme, die einem natürlichen Wildtyp entsprechen, oft suboptimal, liefern unerwünschte Nebenprodukte oder es wird generell ein modifiziertes Syntheseendprodukt benötigt" sagt
Dr. Alexander Schenk, der wissenschaftliche Geschäftsführer der Ende letzten Jahres gegründeten und auf dem Jacobs-Campus ansässigen SeSaM-Biotech GmbH. "Und genau hier setzen wir mit unserer Technologie an: Um neue, für den jeweiligen Zweck maßgeschneiderte Enzymvarianten zu erzeugen und so den Syntheseprozess zu optimieren, nutzen wir eines der leistungsstärksten biologischen Entwicklungsprinzipien, das man kennt: die Evolution."

Die Erbinformation der ursprünglichen Moleküle werde vervielfältigt, man tausche dabei aber nach dem Vorbild der Natur durch Mutationen zufällig Grundbausteine der Enzym-DNA aus, so Jungunternehmer Schenk, der 2005 in Mikrobiologie an der Jacobs University promovierte. Basierend auf den so gewonnenen DNA-Varianten würden viele verschiedene Enzymvarianten erzeugt, die man dann einer funktionsorientierten Selektion unterwerfe. Nach zahlreichen iterativen Zyklen aus Mutation und Selektion könne man dann die beste Variante identifizieren. "Was wir tun, ist gelenkte Evolution und viel schneller als der natürliche Prozess. Wir können so Enzyme und andere Proteine mit völlig neuen Eigenschaften schaffen", so Schenk.

"Die Idee einer gelenkten Evolution im Reagenzglas gibt es schon seit ein paar Jahren", ergänzt Dr. Kang Lan Tee, ebenfalls Jacobs-Absolventin und ab April als zweite Geschäftsführerin zuständig für die wirtschaftlichen Belange der jungen Firma, die bereits jetzt schon eng mit so bedeutenden Konzernen wie Evonik Industries zusammenarbeitet. "Unsere pantentierte SeSaM- (Sequence Saturation Mutagenesis) Technologie hat im Vergleich zu gängigen Methoden den Vorteil, dass sie einfach, schnell und kosteneffizient ist. Viel wichtiger ist jedoch, dass SeSaM erstmals durch ein völlig neues Konzept sicherstellt, dass Mutationen auch wirklich mit der gleichen Wahrscheinlichkeit an jeder Position des DNA-Moleküls entstehen können und sogar multiple, direkt benachbarte Mutationen innerhalb eines Codons möglich sind."

Dies sei bei herkömmlichen Verfahren nicht der Fall. Hier häuften sich die Mutationen in bestimmten DNA-Abschnitten und direkt benachbarte Mehrfachmutationen seien unmöglich, erläutert Biotechnologin Tee. Dadurch entstünden quasi ,tote Winkel', in denen die DNA nicht variiert werden kann, wodurch wertvolles Entwicklungspotential verschenkt würde. "Eine maximale Variantenvielfalt bei der Herstellung von Mutantenbibliotheken ist jedoch eine wesentliche Vorraussetzung für eine erfolgreiche Enzymoptimierung - und eine der Kernkompetenzen von SeSaM-Biotech." Neben der neuartigen SeSaM-Technologie runde man das Firmenangebot mit einem umfassenden Zusatzangebot in den Bereichen des molekularen Engineering und des Hochdurchsatzscreening sowie mit Vollservice bei der Realisierung ganzer Evolutionskampagnen ab, so Tee.

Geistiger Vater der SeSaM-Technologie, wissenschaftlicher Berater und einer der Firmengesellschafter neben der Jacobs University-Beteilugungsgesellschaft JCBS-Holding GmbH ist Prof. Dr. Ulrich Schwaneberg. Der Experte für molekulare Biotechnologie steht heute an der Spitze des Biotechnologie-Lehrstuhls der RWTH Aachen, arbeitete jedoch bis Ende 2008 als Professor of Biochemical Engineering an der Jacobs University. Dort entwickelte er auch zusammen mit Alexander Schenk und anderen Mitarbeitern das SeSaM-Patent. "Als Spin-Off der Jacobs University kann SeSaM-Biotech auf sehr gute internationale Wissenschafts- und Wirtschaftskooperationen zurückgreifen", sagt Schwaneberg. "Ich bin stolz auf unsere junge Firmenleitung, die diese gute Startsituation bereits ausgezeichnet nutzen konnte. SeSaM hat das Potential, sich im Bereich der ,Weißen Biotechnologie' als das führende Verfahren für Biokatalysatoroptimierung durchzusetzen", ist Schwaneberg überzeugt.

KONTAKT

SeSaM-Biotech GmbH
Dr. Alexander Schenk & Dr. Kang Lan Tee
Campus Ring 1 | 28759 Bremen
Tel.: 0421 2003669 | Fax: 0421 2003640
E-Mail: schenk@sesam-biotech.com | tee@sesam-biotech.com

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.sesam-biotech.com
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie