Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Moleküle Fingerabdrücke hinterlassen

24.02.2012
Neues optisches Primärverfahren für die klinische Chemie bei internationaler Vergleichsmessung erfolgreich getestet

Ebenso wie ein Einbrecher anhand seiner Fingerabdrücke gefasst werden kann, lassen sich Moleküle anhand bestimmter Eigenschaften eindeutig identifizieren. Den sichtbaren Hautlinien entsprechen dabei charakteristische Eigenschwingungen der Moleküle, die sich mit der Ramanspektrometrie detektieren lassen.


SERS-Messung an einem Kreatinin-Isotopologengemisch und Teilspektren von natürlichem (blau) und isotopenmarkiertem (rot) Kreatinin. (Abb.: PTB)

Für eine mengenmäßige Bestimmung wurde in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) eine Methode entwickelt, die die Ramanspektrometrie mit der „Isotopenverdünnung“ kombiniert und sich als Primärmessverfahren in der klinischen Chemie eignet. Das hat eine jetzt abgeschlossene internationale Vergleichsstudie gezeigt.

Eine Rückführung chemischer Messergebnisse auf die SI-Einheiten (mol, kg, m) setzt Messverfahren voraus, mit denen ein Analyt eindeutig identifiziert und quantifiziert werden kann. In der PTB wurde in den letzten Jahren ein neues Primärmessverfahren zur Bestimmung von Stoffmengenkonzentrationen entwickelt, das diese Anforderung durch den Einsatz der oberflächenverstärkten Ramanspektrometrie erfüllt.

Durch Kombination mit dem Prinzip der „Isotopenverdünnung“, wird über eine Verhältnismessung eine hochgenaue und metrologisch rückführbare, quantitative Analytik ermöglicht. Damit steht für viele klinisch-chemische Analyte erstmals eine Alternative zur Isotopenverdünnungs-Massenspektrometrie (IDMS) zur Verfügung.

Bei der Ramanspektrometrie geschieht die Identifizierung eines Analyten anhand von Eigenschwingungen, die für jede Substanz charakteristisch sind, ähnlich wie ein menschlicher Fingerabdruck. Um quantitative Bestimmungen höchster Genauigkeit zu erreichen wird der zu untersuchenden Probe, hier Blutserum, eine bekannte Menge eines isotopenmarkierten Standards („Spike“) zugesetzt. Die veränderte molare Masse des Spikes wird im resultierenden Mischungsspektrum durch die Massensensitivität der Molekülschwingungen zur Verhältnisbestimmung von Analyt und Standard ausgenutzt.

Um die geringen Substanzkonzentrationen im Blutserum nachweisen zu können, wurden die Analytmoleküle an Silber-Nanopartikel gebunden und so die Nachweisgrenze der Ramanspektrometrie entscheidend verbessert. Der resultierende Effekt wird als oberflächenverstärkte Ramanstreuung (surface-enhanced Raman scattering, SERS) bezeichnet und bewirkt eine Erhöhung der Raman-Streuintensität um mehrere Größenordnungen.

Die Leistungsfähigkeit dieses als IDSERS (isotope dilution surface-enhanced Raman scattering) bezeichneten Verfahrens wurde nun erstmals in einer internationalen Vergleichsmessung (IFCC-RELA 2010, http://www.dgkl-rfb.de/) getestet. Ziel war die Bestimmung der Stoffmengenkonzentration des klinischen Markers Kreatinin (Anzeiger für Nierenfunktionsstörungen) in zwei unterschiedlichen Serumproben. Zehn der insgesamt zwölf teilnehmenden Laboratorien, darunter vier Metrologieinstitute, waren mit der Isotopenverdünnungs-Massenspektrometrie (IDMS), dem aktuellen Referenzverfahren, vertreten. Ein Vergleich der Messdaten aller Teilnehmer zeigt, dass die in der PTB mit IDSERS ermittelten Serumkonzentrationen des Kreatinins sehr gut mit dem Mittelwert der durch IDMS gemessenen Werte übereinstimmen. Die Eignung und Leistungsfähigkeit der Methode als primäres Verhältnisverfahren für die Metrologie in der Chemie wurde damit erfolgreich nachgewiesen.

es/ptb

Wissenschaftliche Veröffentlichungen
S. Zakel, O. Rienitz, B. Güttler, R. Stosch, Double Isotope Dilution Surface-enhanced Raman Scattering as a Reference Procedure for the Quantification of Biomarkers in Human Serum, Analyst 136 (2011) 3956-3961

R. Stosch, A. Henrion, D. Schiel, B. Güttler: Surface-Enhanced Raman Scattering Based Approach for Quantitative Determination of Creatinine in Human Serum, Analytical Chemistry 77 (2005) 7386-7392.

Ansprechpartner
Dr. Sabine Zakel, PTB-Arbeitsgruppe 3.11 Anorganische Analytik, Tel. (0531) 592-3159, E-Mail: sabine.zakel@ptb.de

Dr. Rainer Stosch, PTB-Arbeitsgruppe 3.11 Anorganische Analytik, Tel. (0531) 592-3122, E-Mail: rainer.stosch@ptb.de

125 Jahre genau

Das Stichwort, das die PTB seit ihrer Gründung im Jahr 1887 (damals als Physikalisch-Technische Reichsanstalt, PTR) begleitet, ist: Genauigkeit. Genauer: Genauigkeit des Messens. Auf die Gründung folgte eine 125-jährige Erfolgsgeschichte. Viele der wissenschaftlichen Entdeckungen und messtechnischen Höchstleistungen wirken bis heute nach: etwa die Messungen am Ende des 19. Jahrhunderts zur Strahlung des Schwarzen Körpers, die als experimenteller Geburtshelfer des Planck’schen Strahlungsgesetzes und somit der Quantenmechanik gelten können. Die heutigen Möglichkeiten der PTB, Quantenspektroskopie zu betreiben, um die beste Atomuhr der Welt zu bauen oder das Geoid der Erde so genau zu vermessen wie nie zuvor, haben ihre Wurzeln in diesen Messungen aus der „Frühzeit“ der PTR. Ähnliche Entwicklungslinien ließen sich für zahlreiche physikalische Themen zeichnen: Etwa für die Phänomene, die sich (Stichwort: Supraleitung) bei tiefen Temperaturen zeigen – auch hier stehen Techniken und Messungen der PTR am Anfang. Oder die Entdeckung des Quanten-Hall-Effekts durch Klaus von Klitzing, den die PTB heute als ein Kernelement bei der Entwicklung neuer Quantennormale für elektrische Größen einsetzt. Und last but not least die beiden vielleicht bekanntesten PTB-(Erfolgs-)Themen: die Atomuhren, die mit jedem Entwicklungsschritt genauer werden, mit unabsehbarem Genauigkeitsende, sowie die intensive Forschungsarbeit an den übrigen Basiseinheiten des Internationalen Einheitensystems.

In 125 Jahren PTB stecken viele Geschichten – historische und aktuelle. Sollten Sie Interesse haben, das eine oder andere Thema aufzugreifen, helfen wir Ihnen jederzeit gerne weiter. (presse@ptb.de). Weitere Informationen rund um das 125-jährige Jubiläum der PTB finden Sie direkt auf unserer Homepage: www.ptb.de (Dort bitte unten auf das 125-Logo klicken.)

Aus dem Veranstaltungskalender zum Jubiläum:

27. März 2012 „Metrology, the Universe and Everything“.
Helmholtz Symposium on the occasion of the completion of PTB’s first 3  42 – 1 years.

(Stadthalle Braunschweig / öffentliche Veranstaltung)

28. März 2012 Festveranstaltung zum 125-jährigen Jubiläum
Offizieller Empfang mit Ehrengästen
(Stadthalle Braunschweig / Teilnahme nur auf Einladung)
14. Juli 2012 125 Jahre genau - Tag der offenen Tür
(PTB, Braunschweig, Bundesallee 100 / öffentliche Veranstaltung)
17. Oktober 2012 Öffentliche Vorträge zur modernen Metrologie im Audimax der TU Berlin und anschließend Einweihung des renovierten Observatoriums, des ältesten Gebäudes der PTB.

Erika Schow | PTB
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie