Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MoLab erfolgreich im Stjernsund installiert

14.06.2012
ROV PHOCA des GEOMAR bewährt sich bei Unterwasserarbeiten in Nordnorwegen
Heute kehrte das Forschungsschiff POSEIDON des GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel nach einer dreiwöchigen Nordmeer-Expedition in den Heimathafen Kiel zurück. Während der Fahrt haben Wissenschaftler und Techniker des GEOMAR das neu entwickelte Ozeanboden-Observatorium MoLab an einem Kaltwasserkorallenriff im norwegischen Stjernsund installiert. Dabei kam erstmals auch der Unterwasserroboter ROV PHOCA zum Einsatz.

Strahlende Gesichter heute Morgen an der Pier des GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel: Nach drei wissenschaftlich erfolgreichen Wochen im europäischen Nordmeer kehrte das Forschungsschiff POSEIDON in seinen Heimathafen zurück. Die Meeresforscher und Techniker des GEOMAR hatten im norwegischen Stjernsund auf 70° Nord das neu entwickelte „Modulare multidisziplinäre Meeresboden-Observatorium“ (MoLab) auf einem Kaltwasserkorallenriff installiert. Es ist der erste wissenschaftliche Einsatz des neuen Systems.
„Wir konnten die MoLab Komponenten so platzieren, wie wir es geplant hatten. Die Technik hat ausgezeichnet funktioniert“, resümiert Fahrtleiter Dr. Olaf Pfannkuche vom GEOMAR kurz nach der Rückkehr. „Sogar das Wetter hat mitgespielt, was in diesen Breiten nicht selbstverständlich ist. Aber mit ruhiger See und blauem Himmel hatten wir ideale Arbeitsbedingungen“, ergänzt der Meeresgeologe Dr. Sascha Flögel, ebenfalls vom GEOMAR.

Nachdem am 26. Mai die Komponenten des MoLab-Systems in Bergen (Norwegen) auf die POSEIDON verladen worden waren, fuhr das Kieler Forschungsschiff innerhalb weniger Tage zu seinem Einsatzgebiet im Stjernsund, rund 60 Kilometer südwestlich der Stadt Hammerfest. Dort liegt in 220 bis 350 Metern Wassertiefe eines der nördlichsten bekannten Kaltwasserkorallenriffe Europas. Ziel der Wissenschaftler ist es, die Rahmenbedingungen für das Wachstum der Korallen und die Wechselbeziehungen innerhalb des Kaltwasserkorallen-Ökosystem zu untersuchen. „Speziell dieses Riff ist bisher kaum erforscht. Wir konnten aber erkennen, dass es in einem hervorragenden Zustand ist“, erklärt Dr. Flögel, „es gibt dort nur sehr wenig Einflüsse durch Fischerei oder andere menschliche Aktivitäten. Deshalb können wir dort gut die Grundvoraussetzungen studieren, die nötig sind, damit sich Kaltwasserkorallen überhaupt ansiedeln.“

Dabei soll das Ozeanboden-Observatorium MoLab ganz neue Erkenntnisse liefern. Es besteht aus einem Verbund verschiedener Geräte, die flexibel je nach den erforderlichen wissenschaftlichen Anforderungen zusammengestellt werden können. Im Stjernsund haben die Kieler Meeresforscher insgesamt acht einzelne autonome Tiefseeobservatorien („Lander“) in unterschiedlichen Ausstattungen und Größen über eine Fläche von rund fünf Quadratkilometern platziert. Hinzu kommen zwei jeweils 300 m lange ozeanographische Verankerungen, die alle eine identische Basis-Sensorik besitzen. Das Herzstück von MoLab bildet ein zentrales Kommunikationsmodul, das in einer der Verankerungen integriert ist. Über akustische Signale ist es mit allen anderen Geräten im Messfeld verbunden. Dadurch entsteht aus den Messungen aller Module ein synchronisierter Datensatz. „So sind Vorgänge im gesamten Messfeld räumlich und zeitlich präzise nachvollziehbar“, berichtet Dr. Pfannkuche und ergänzt: „Erste Versuche direkt nach der Installation haben gezeigt, dass das System funktioniert.“

Ein MoLab-Modul wird im nordnorwegischen Stjernsund platziert. Foto: Peter Linke, GEOMAR

Unentbehrliche Hilfe bei den Arbeiten war der kabelgesteuerte Tiefseeroboter ROV PHOCA, für den die Expedition ebenfalls der erste wissenschaftliche Einsatz war. Mit Hilfe der Kameras des ROV konnte das Riff zunächst erkundet werden, um die besten Plätze für die MoLab-Module zu bestimmen. Bei der anschließenden Installation halfen die Greifarme des ROV, die einzelnen Geräte präzise auf dem Riff zu positionieren. „Das ROV PHOCA hat uns sozusagen Augen und Hände in der Tiefe ersetzt“, sagt Dr. Pfannkuche. Er bedankt sich in diesem Zusammenhang bei den Piloten des GEOMAR ROV Teams für die professionelle Arbeit mit dem komplexen High-Tech-Gerät.

„Ein weiterer Dank gilt der Besatzung der POSEIDON“, ergänzt der Fahrtleiter“, ihr seemännisches Können hat ebenfalls sehr zum Gelingen der Expedition beigetragen. Gleichzeitig konnte damit der Nachweis erbracht werden, dass ein derartiges Observatorium auch mit einem unserer mittelgroßen Schiffe eingesetzt werden kann.“

Bis September werden die MoLab-Sensoren nun automatisch die physikalischen und chemischen Umweltbedingungen der Kaltwasserkorallen im Stjernsund aufzeichnen. Dann wird das gesamte System wieder mit Hilfe der POSEIDON und des ROV PHOCA vom Meeresboden geborgen und die gemessenen Daten werden ausgelesen. „Wir sind schon sehr gespannt. Viele marine Prozesse und deren Zusammenspiel mit der Verbreitung der Korallen sind bisher unverstanden oder gar nicht bekannt. Mit MoLab haben wir jetzt erstmals die Chance, eine Vielzahl dieser Prozesse über einen langen Zeitraum und eine große Fläche zu beobachten. Wir hoffen, dass das unser Verständnis vom Ökosystem Kaltwasserkorallenriff entscheidend voranbringt“, betont Dr. Flögel.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/n781
http://www.geomar.de/institut/einrichtungen/technik-und-logistikzentrum/unter-wasser/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz