Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglicherweise schnelleres Produktionsverfahren von HIV-Medikament Efavirenz entwickelt

23.02.2015

Forschern des Max-Planck-Institutes für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) und der Freien Universität Berlin ist es in den vergangenen Wochen gelungen, gleich mehrere Schritte auf dem Weg zu neuen, besseren und kostengünstigeren Produktionsmethoden für Arzneiwirkstoffe zurückzulegen. Dies ist speziell für das AIDS-Medikament Efavirenz von Bedeutung, das häufig als Baustein einer Kombinationstherapie gegen die Immunschwächekrankheit genutzt wird. Die kontinuierliche Durchflusschemie hat außerdem das Potenzial, die pharmazeutische Produktion von Wirkstoffen grundlegend zu verändern.

Bisher wurde für jeden Arzneiwirkstoff jeweils eine spezifische Produktionslinie entwickelt. Dies geschah mithilfe des sogenannten „Batch“-Verfahrens. Das bedeutet, dass sich alle Reagenzien in einem einzigen Gefäß (Batch) befinden und die Reaktion wie in einem „Kochtopf“ stattfindet.

Bei kontinuierlichen Durchflussverfahren läuft die Reaktion, da alles unablässig fließt, in Rohren ab. Auf diese Weise können viel geringere Mengen an Chemikalien sicherer und effizienter miteinander reagieren.

Durchflusschemie, auch „Flow Chemistry“ genannt, hat dadurch einen entscheidenden Vorteil im Vergleich zu anderen Verfahren. Der Wirkstoff kann schneller produziert werden und oft auch kostengünstiger. .Auch wenn die Reaktionsmengen geringer sind, gilt prinzipiell:

Wenn man einen Eimer unter einen tropfenden Wasserhahn stellt, wird auch dieser voll. Weil die Reaktionen im Durchflussreaktor schneller ablaufen, wird bei Batch (langsam) und Flow (schnell) also ähnlich viel Wirkstoff produziert. Der Aufwand für die Durchflusschemie ist aber geringer, und die Reaktionen sind besser zu kontrollieren.

Vor der kontinuierlichen Herstellung von Efavirenz war dem Team um Prof. Dr. Peter H. Seeberger kurz zuvor zum ersten Mal die Synthese von fünf verschiedenen Standard-Wirkstoffen in einem einzigen modular aufgebauten Reaktor gelungen. Es handelt sich unter anderem um Lyrica, Glabapentin und Baclofen, die gegen Angststörungen, Epilepsie und spastische Lähmung eingesetzt werden.

Der Umsatz dieser drei Medikamente beträgt etwa fünf Milliarden Euro. Die fünf synthetisierten Arzneistoffe gehören drei verschiedenen Wirkstoffklassen an, den y-Aminosäuren, y-Lactame und β-Aminosäuren. Alle konnten im selben Durchflussreaktor hergestellt werden, je nachdem welche Module in welcher Reihenfolge zugeschaltet wurden.

Das neue Verfahren ähnelt der Fließbandproduktion. Den Wissenschaftlern des Max Planck Institutes für Kolloid und Grenzflächenforschung und der Freien Universität Berlin gelang es, zum ersten Mal ein vergleichbares Verfahren für die Produktion wichtiger Arzneimittel anzuwenden. Wenn man bedenkt, welche Bedeutung die Fließbandproduktion für die Industriefertigung hatte, werden die möglichen Auswirkungen dieser auf den ersten Blick allein „akademischen“ Methodenänderung klarer.

Prof. Dr. Peter H. Seeberger betont: „Wir glauben, dass unsere modularen Flow-Verfahren die Herstellung von Medikamentenwirkstoffen fundamental verändern werden. Und das gilt nicht nur für Efavirenz. Der nächste Entwicklungsschritt wird die Fertigung industrieller Mengen sein.“

Der Leiter der Arbeitsgruppe „Durchflusschemie“, Dr. Kerry Gilmore unterstreicht: „Das Revolutionäre unserer Entwicklung liegt nicht in der schrittweisen Verbesserung der Durchflussreaktoren. Entscheidend ist die konzeptionelle Sprunginnovation, verschiedene Standard-Wirkstoffe in einem einzigen modularen Reaktor herzustellen, statt fünf verschiedene Produktionsanlagen bauen zu müssen.“

Beim HIV-Medikament Efavirenz haben es die Forscher mit dem neuen, kontinuierlichenVerfahren geschafft, die Herstellung stark zu vereinfachen. Sie verwendeten neuartige, günstige Kupferverbindungen als Katalysatoren und konnten bisher übliche toxische Substanzen überflüssig machen, z.B. Phosgen, das als militärisches Giftgas berüchtigt ist.

Dr. Camille Correia, Forscherin am MPI aus dem südamerikanischen Karibikstaat Guyana, stellt fest: „In nur drei chemischen Schritten konnten wir den Wirkstoff in weniger als zwei Stunden herstellen. Das ist nach bestem Wissen der schnellste Weg. Efavirenz ist leider oft noch zu teuer, um in Entwicklungsländern eingesetzt werden zu können. Wir hoffen, dass unsere Arbeit dazu beiträgt, das lebensverlängernde Efavirenz und andere Medikamente kostengünstiger werden zu lassen.“

Literatur
A Concise Flow Synthesis of Efavirenz
10.1002/ange.201411728 (Angewandte Chemie)
10.1002/anie.201411728 (Angewandte Chemie International Edition)

Chemical Assembly Systems: Layered Control for Divergent, Continuous, Multistep Syntheses of Active Pharmaceutical Ingredients
DOI:10.1002/ange.201409765 (Angewandte Chemie)
DOI: 10.1002/anie.201409765 (Angewandte Chemie International Edition)

Weitere Informationen
• Prof. Dr. Peter Seeberger, Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und Freie Universität Berlin, Institut für Chemie und Biochemie, Tel.: 030 / 838-59300, E-Mail: Peter.seeberger@mpikg.mpg.de
• Dr. Camille Correa, E-Mail: camille.correia@mpikg.mpg.de
• Dr. Kerry Gilmore, E-Mail: kerry.gilmore@mpikg.mpg.de

Carsten Wette | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik