Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglicherweise schnelleres Produktionsverfahren von HIV-Medikament Efavirenz entwickelt

23.02.2015

Forschern des Max-Planck-Institutes für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) und der Freien Universität Berlin ist es in den vergangenen Wochen gelungen, gleich mehrere Schritte auf dem Weg zu neuen, besseren und kostengünstigeren Produktionsmethoden für Arzneiwirkstoffe zurückzulegen. Dies ist speziell für das AIDS-Medikament Efavirenz von Bedeutung, das häufig als Baustein einer Kombinationstherapie gegen die Immunschwächekrankheit genutzt wird. Die kontinuierliche Durchflusschemie hat außerdem das Potenzial, die pharmazeutische Produktion von Wirkstoffen grundlegend zu verändern.

Bisher wurde für jeden Arzneiwirkstoff jeweils eine spezifische Produktionslinie entwickelt. Dies geschah mithilfe des sogenannten „Batch“-Verfahrens. Das bedeutet, dass sich alle Reagenzien in einem einzigen Gefäß (Batch) befinden und die Reaktion wie in einem „Kochtopf“ stattfindet.

Bei kontinuierlichen Durchflussverfahren läuft die Reaktion, da alles unablässig fließt, in Rohren ab. Auf diese Weise können viel geringere Mengen an Chemikalien sicherer und effizienter miteinander reagieren.

Durchflusschemie, auch „Flow Chemistry“ genannt, hat dadurch einen entscheidenden Vorteil im Vergleich zu anderen Verfahren. Der Wirkstoff kann schneller produziert werden und oft auch kostengünstiger. .Auch wenn die Reaktionsmengen geringer sind, gilt prinzipiell:

Wenn man einen Eimer unter einen tropfenden Wasserhahn stellt, wird auch dieser voll. Weil die Reaktionen im Durchflussreaktor schneller ablaufen, wird bei Batch (langsam) und Flow (schnell) also ähnlich viel Wirkstoff produziert. Der Aufwand für die Durchflusschemie ist aber geringer, und die Reaktionen sind besser zu kontrollieren.

Vor der kontinuierlichen Herstellung von Efavirenz war dem Team um Prof. Dr. Peter H. Seeberger kurz zuvor zum ersten Mal die Synthese von fünf verschiedenen Standard-Wirkstoffen in einem einzigen modular aufgebauten Reaktor gelungen. Es handelt sich unter anderem um Lyrica, Glabapentin und Baclofen, die gegen Angststörungen, Epilepsie und spastische Lähmung eingesetzt werden.

Der Umsatz dieser drei Medikamente beträgt etwa fünf Milliarden Euro. Die fünf synthetisierten Arzneistoffe gehören drei verschiedenen Wirkstoffklassen an, den y-Aminosäuren, y-Lactame und β-Aminosäuren. Alle konnten im selben Durchflussreaktor hergestellt werden, je nachdem welche Module in welcher Reihenfolge zugeschaltet wurden.

Das neue Verfahren ähnelt der Fließbandproduktion. Den Wissenschaftlern des Max Planck Institutes für Kolloid und Grenzflächenforschung und der Freien Universität Berlin gelang es, zum ersten Mal ein vergleichbares Verfahren für die Produktion wichtiger Arzneimittel anzuwenden. Wenn man bedenkt, welche Bedeutung die Fließbandproduktion für die Industriefertigung hatte, werden die möglichen Auswirkungen dieser auf den ersten Blick allein „akademischen“ Methodenänderung klarer.

Prof. Dr. Peter H. Seeberger betont: „Wir glauben, dass unsere modularen Flow-Verfahren die Herstellung von Medikamentenwirkstoffen fundamental verändern werden. Und das gilt nicht nur für Efavirenz. Der nächste Entwicklungsschritt wird die Fertigung industrieller Mengen sein.“

Der Leiter der Arbeitsgruppe „Durchflusschemie“, Dr. Kerry Gilmore unterstreicht: „Das Revolutionäre unserer Entwicklung liegt nicht in der schrittweisen Verbesserung der Durchflussreaktoren. Entscheidend ist die konzeptionelle Sprunginnovation, verschiedene Standard-Wirkstoffe in einem einzigen modularen Reaktor herzustellen, statt fünf verschiedene Produktionsanlagen bauen zu müssen.“

Beim HIV-Medikament Efavirenz haben es die Forscher mit dem neuen, kontinuierlichenVerfahren geschafft, die Herstellung stark zu vereinfachen. Sie verwendeten neuartige, günstige Kupferverbindungen als Katalysatoren und konnten bisher übliche toxische Substanzen überflüssig machen, z.B. Phosgen, das als militärisches Giftgas berüchtigt ist.

Dr. Camille Correia, Forscherin am MPI aus dem südamerikanischen Karibikstaat Guyana, stellt fest: „In nur drei chemischen Schritten konnten wir den Wirkstoff in weniger als zwei Stunden herstellen. Das ist nach bestem Wissen der schnellste Weg. Efavirenz ist leider oft noch zu teuer, um in Entwicklungsländern eingesetzt werden zu können. Wir hoffen, dass unsere Arbeit dazu beiträgt, das lebensverlängernde Efavirenz und andere Medikamente kostengünstiger werden zu lassen.“

Literatur
A Concise Flow Synthesis of Efavirenz
10.1002/ange.201411728 (Angewandte Chemie)
10.1002/anie.201411728 (Angewandte Chemie International Edition)

Chemical Assembly Systems: Layered Control for Divergent, Continuous, Multistep Syntheses of Active Pharmaceutical Ingredients
DOI:10.1002/ange.201409765 (Angewandte Chemie)
DOI: 10.1002/anie.201409765 (Angewandte Chemie International Edition)

Weitere Informationen
• Prof. Dr. Peter Seeberger, Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und Freie Universität Berlin, Institut für Chemie und Biochemie, Tel.: 030 / 838-59300, E-Mail: Peter.seeberger@mpikg.mpg.de
• Dr. Camille Correa, E-Mail: camille.correia@mpikg.mpg.de
• Dr. Kerry Gilmore, E-Mail: kerry.gilmore@mpikg.mpg.de

Carsten Wette | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie