Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Hunderassen - Weit entfernt von ihren genetischen Wurzeln

30.05.2012
Der Hund ist der beste Freund des Menschen – und wurde nach dessen Vorstellungen gezüchtet. So wurden Tiere geschaffen, die sich von ihren vorgeschichtlichen Ahnen weitgehend „genetisch abgekoppelt“ haben, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Den Wolf im Schoßhund sucht wohl niemand mehr, als Wildvorfahre des Haushundes ist er dennoch unumstritten. Nach einer aktuellen Studie haben sich die modernen Hunderassen aber deutlich weiter als bislang vermutet von ihren genetischen Wurzeln entfernt. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der englischen Durham University analysierte dabei Teile der genetischen Ausstattung von 35 modernen Hunderassen und Wölfen.

„Obwohl die Domestikation des Hundes vor mehr als 15.000 Jahren erfolgte, ist diese zeitliche Tiefe in modernen Hunderassen genetisch bisher nicht nachweisbar“, sagt der LMU-Domestikationsforscher Professor Joris Peters, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. „Heutige Hunde sind sozusagen genetisch von ihren vorgeschichtlichen Ahnen abgekoppelt.“

Dies kommt auch für die Forscher überraschend, ähneln einige dieser Rassen doch etwa den Hundedarstellungen in altägyptischen Königsgräbern. Aber nicht einmal als „alt“ klassifizierte und international anerkannte Hunderassen wie der japanische Akita und der chinesische Shar-Pei tragen das Langzeiterbe in ihren Genen.

Genetische Außenseiter

Andere Hunde wie der australische Dingo und der Basenji (Kongo-Terrier) besitzen eine jeweils spezifische genetische Signatur, die bisher als Anzeichen für das hohe „Alter“ dieser Rassen gewertet wurde. Tatsächlich aber sind solche Signaturen das Ergebnis einer geografischen Isolierung dieser Rassen, die es verhinderte, dass es in jüngerer Zeit zu Einkreuzungen kam.

Keine der untersuchten Rassen kann daher als wirklich alt gelten. Verantwortlich für ihre genetische „Entwurzelung“ war wohl die intensive Zucht –und auch Inzucht – der letzten Jahrhunderte mit dem Ziel, gewünschte Eigenschaften zu erhalten und Tiere mit besonderem Aussehen zu erzeugen. Aber auch andere Ereignisse wirkten sich auf die genetische Diversität der Tiere aus, etwa Völkerwanderungen und auch Kriege, die die Hundepopulationen immer wieder dezimierten.

Der lange Weg zum Haustier

Hunde sind weit verbreitet und ihre Haltung reicht zurück bis in die letzte Eiszeit, was die Erforschung ihrer Domestikationsgeschichte erheblich erschwert. So ist weiter unklar, wann, wo und wie oft Wölfe vom Menschen domestiziert wurden. Auch die Mensch-Hund-Beziehung in der Vor- und Frühgeschichte liegt noch weitgehend im Dunkeln. Während man die Tiere wohl früh als Wach-, Jagd- oder Hirtenhunde verwendet hat, lassen sich Schoßhunde archäologisch erst im Klassischen Altertum nachweisen.

Im Vergleich zu früheren Zeiten muss sich das Haustier Hund heute in vielen Teilen der Welt sein Auskommen nicht mehr verdienen. „Das Aussehen und das Verhalten moderner Züchtungen würden unsere Vorfahren wohl in größtes Erstaunen versetzen“, vermutet der Evolutionsbiologe und Projektleiter Professor Greger Larson von der Durham University. „Die Erforschung moderner Rassen hat bisher nicht ergründen können, wo, wann und wie diese wunderbare Beziehung zwischen Mensch und Hundzustande kam.“ (Durham University/suwe)

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten