Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteldeutschland wird Zentrum der deutschen und internationalen Biodiversitätsforschung

27.04.2012
Der Universitätsverbund Halle-Jena-Leipzig hat am Freitag die letzte Hürde zur Einrichtung eines nationalen Forschungszentrums im Bereich Biodiversität erfolgreich gemeistert.

Der Forschungsverbund erhielt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den Zuschlag für iDiv, das Deutsche Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung.


Das Antragskonsortium des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung. Grafik: iDiv

"Damit wurde die exzellente Forschung zur Biodiversität in Leipzig, Halle und Jena belohnt", sagt Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Sprecheruniversität Leipzig. Die DFG fördert das Zentrum mit Sitz in Leipzig mit jährlich sieben Millionen Euro - und das bis zu zwölf Jahre.

Die an iDiv beteiligten mitteldeutschen Universitäten haben sich damit gegen die drei verbliebenen Mitbewerber der Endrunde durchgesetzt. Das Antragskonsortium wird zur DFG-Förderung noch einmal die Hälfte dieses Betrags hinzufügen können. Dies ist auch den umfangreichen Beiträgen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), der Max-Planck-Gesellschaft, der Klaus Tschira Stiftung, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und von vier Leibniz-Instituten zu verdanken. "Unser besonderer Dank gilt außerdem der sächsischen Staatsregierung für die großzügige Unterstützung bei der Unterbringung des internationalen Forschungszentrums", betont Prof. Dr.
Matthias Schwarz, Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung an der Universität Leipzig.

"Diese Investition in die Biodiversitätsforschung ist notwendig in einer Zeit, in der sich die biologische Vielfalt auf unserem Planeten in freiem Fall befindet. Wahrscheinlich wird durch intensive Nutzung von Land und Wasserressourcen, Waldzerstörung und Klimawandel in den nächsten 200 Jahren etwa die Hälfte aller Arten aussterben. Wir schätzen, dass wir aber nur zehn Prozent der heute 13 Millionen Arten kennen. Im Klartext: Die meisten Arten werden wir vielleicht niemals zu Gesicht bekommen", sagt Prof. Dr. Christian Wirth, Professor für Funktionelle Biodiversitätsforschung an der Universität Leipzig und Sprecher des Projekts.

iDiv konzentriert sich auf vier zentrale Fragen: "Wir wollen wissen, wie viele Arten es auf der Erde gibt, warum es so viele sind, wie sie die Lebensfunktionen und Dienstleistungen von Ökosystemen beeinflussen und wie wir sie effektiver schützen können", fasst Prof. Dr. François Buscot, Bodenökologe am UFZ, zusammen. "Es geht aber nicht allein um Arten. Biodiversität schließt auch die Vielfalt der Gene, der Funktionen, der Interaktionen zwischen Organismen und schließlich der Ökosysteme ein."

Eine Wissenschaft, die diese Fragen beantworten soll, muss selbst vielfältig sein. Die Biodiversitätsforschung ist eine junge Disziplin, die viele Fachrichtungen verbindet.
Das Spektrum reicht von der klassischen Systematik, über die moderne Molekularbiologie und die Fernerkundung bis hin zu den Sozialwissenschaften. Um aus diesen Facetten ein Gesamtbild zu formen, braucht es vor allem Theoriebildung und Synthese. "Hier sieht die DFG ein Defizit in Deutschland und möchte in ihrem mittlerweile siebten Forschungszentrum Empiriker und Theoretiker unter einem Dach vereinen", sagt Prof. Dr. Kirsten Küsel, Professorin für Limnologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

An dieser Stelle setzt das iDiv-Konzept an. Die Themen der acht neuen Professuren sind so ausgewählt, dass sie die Forschungsexpertise in der Region ideal ergänzen. Drei Professuren werden sich ausschließlich mit Theorie und Synthese beschäftigen. Über gemeinsame Betreuungen und einen Synergie-Fond wird deren Zusammenarbeit mit den experimentell arbeitenden Kollegen gefördert. Ein Synthesezentrum wird jährlich bis zu zwölf Workshops organisieren und damit etwa 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt nach Leipzig bringen. Das beschleunigt Kreativität und wissenschaftlichen Austausch, was iDiv zu einem Knotenpunkt der internationalen Biodiversitätsforschung machen soll.

Durch die Förderung werden auch die bisherigen Leistungen der Antragsteller belohnt. "In der Diversitätsforschung ist das Dreieck Halle-Jena-Leipzig eine gute Adresse. Unsere Stärke ist vor allem die funktionelle Biodiversitätsforschung. Zusammen mit unseren Partnerinstituten bündeln wir eine einmalige Forschungskompetenz mit modernster Analytik und einem Reichtum an Daten und Sammlungen - und nirgendwo gibt es eine höhere Dichte an experimentellen Großplattformen. Das 'Jena Experiment' und der Biodiversitätsversuch mit subtropischen Baumarten in China, 'BEF China', sind international bekannt", betont Prof. Dr. Helge Bruelheide, Professor für Geobotanik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. "Dass wir es geschafft haben, ein Konsortium aus drei Universitäten und acht außeruniversitären Instituten über Ländergrenzen hinweg zu schmieden, war sicherlich ein weiterer Pluspunkt für die Gutachter".

Mit entscheidend für den Erfolg des Zentrums wird seine Außenwirkung sein. Um wissenschaftliche Erkenntnisse schnell "unters Volk" zu bringen, wird eine eigene Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit eingerichtet, die zusätzlich von der Klaus Tschira Stiftung unterstützt wird.
Im Vordergrund stehen hierbei der Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern und Bildungsangebote für Kinder. So soll gemeinsam mit dem Leipziger Zoo eine weltweite Ausstellung für Kinder zum Thema Biodiversität erstellt werden. "Die Menschen in der Region werden davon profitieren, dass es in Leipzig ein Biodiversitätszentrum gibt", verspricht Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking. "Hier werden auch neue Stellen geschaffen - für Wissenschaftler wie für die zugehörigen Dienstleistungsberufe."

Für die ersten Jahre wird iDiv in die BIOCITY auf dem alten Messegelände einziehen. Hier stehen 2500 Quadratmeter und eine hervorragende Infrastruktur sofort zur Verfügung. Ein Neubau ist für 2017 in unmittelbarer Nachbarschaft geplant. Flächen dafür sind bereits reserviert.

Das Antragskonsortium:

Universität Leipzig (UL)
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU)

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Leipzig/Halle Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), Jena Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), Jena Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), Leipzig Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG), Görlitz Leibniz-Institut DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH, Braunschweig

Hinweis:
Unter nachstehendem Link finden Sie das Logo und eine Grafik zu iDiv als Download:
www.uni-leipzig.de/presseinfo/idiv

Ab etwa 16:30 Uhr stellen wir Ihnen heute ein aktuelles Gruppenfoto der Rektoren des Universitätsverbunds zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie, Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97-38587
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie