Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteldeutschland wird Zentrum der deutschen und internationalen Biodiversitätsforschung

27.04.2012
Der Universitätsverbund Halle-Jena-Leipzig hat am Freitag die letzte Hürde zur Einrichtung eines nationalen Forschungszentrums im Bereich Biodiversität erfolgreich gemeistert.

Der Forschungsverbund erhielt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den Zuschlag für iDiv, das Deutsche Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung.


Das Antragskonsortium des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung. Grafik: iDiv

"Damit wurde die exzellente Forschung zur Biodiversität in Leipzig, Halle und Jena belohnt", sagt Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Sprecheruniversität Leipzig. Die DFG fördert das Zentrum mit Sitz in Leipzig mit jährlich sieben Millionen Euro - und das bis zu zwölf Jahre.

Die an iDiv beteiligten mitteldeutschen Universitäten haben sich damit gegen die drei verbliebenen Mitbewerber der Endrunde durchgesetzt. Das Antragskonsortium wird zur DFG-Förderung noch einmal die Hälfte dieses Betrags hinzufügen können. Dies ist auch den umfangreichen Beiträgen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), der Max-Planck-Gesellschaft, der Klaus Tschira Stiftung, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und von vier Leibniz-Instituten zu verdanken. "Unser besonderer Dank gilt außerdem der sächsischen Staatsregierung für die großzügige Unterstützung bei der Unterbringung des internationalen Forschungszentrums", betont Prof. Dr.
Matthias Schwarz, Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung an der Universität Leipzig.

"Diese Investition in die Biodiversitätsforschung ist notwendig in einer Zeit, in der sich die biologische Vielfalt auf unserem Planeten in freiem Fall befindet. Wahrscheinlich wird durch intensive Nutzung von Land und Wasserressourcen, Waldzerstörung und Klimawandel in den nächsten 200 Jahren etwa die Hälfte aller Arten aussterben. Wir schätzen, dass wir aber nur zehn Prozent der heute 13 Millionen Arten kennen. Im Klartext: Die meisten Arten werden wir vielleicht niemals zu Gesicht bekommen", sagt Prof. Dr. Christian Wirth, Professor für Funktionelle Biodiversitätsforschung an der Universität Leipzig und Sprecher des Projekts.

iDiv konzentriert sich auf vier zentrale Fragen: "Wir wollen wissen, wie viele Arten es auf der Erde gibt, warum es so viele sind, wie sie die Lebensfunktionen und Dienstleistungen von Ökosystemen beeinflussen und wie wir sie effektiver schützen können", fasst Prof. Dr. François Buscot, Bodenökologe am UFZ, zusammen. "Es geht aber nicht allein um Arten. Biodiversität schließt auch die Vielfalt der Gene, der Funktionen, der Interaktionen zwischen Organismen und schließlich der Ökosysteme ein."

Eine Wissenschaft, die diese Fragen beantworten soll, muss selbst vielfältig sein. Die Biodiversitätsforschung ist eine junge Disziplin, die viele Fachrichtungen verbindet.
Das Spektrum reicht von der klassischen Systematik, über die moderne Molekularbiologie und die Fernerkundung bis hin zu den Sozialwissenschaften. Um aus diesen Facetten ein Gesamtbild zu formen, braucht es vor allem Theoriebildung und Synthese. "Hier sieht die DFG ein Defizit in Deutschland und möchte in ihrem mittlerweile siebten Forschungszentrum Empiriker und Theoretiker unter einem Dach vereinen", sagt Prof. Dr. Kirsten Küsel, Professorin für Limnologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

An dieser Stelle setzt das iDiv-Konzept an. Die Themen der acht neuen Professuren sind so ausgewählt, dass sie die Forschungsexpertise in der Region ideal ergänzen. Drei Professuren werden sich ausschließlich mit Theorie und Synthese beschäftigen. Über gemeinsame Betreuungen und einen Synergie-Fond wird deren Zusammenarbeit mit den experimentell arbeitenden Kollegen gefördert. Ein Synthesezentrum wird jährlich bis zu zwölf Workshops organisieren und damit etwa 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt nach Leipzig bringen. Das beschleunigt Kreativität und wissenschaftlichen Austausch, was iDiv zu einem Knotenpunkt der internationalen Biodiversitätsforschung machen soll.

Durch die Förderung werden auch die bisherigen Leistungen der Antragsteller belohnt. "In der Diversitätsforschung ist das Dreieck Halle-Jena-Leipzig eine gute Adresse. Unsere Stärke ist vor allem die funktionelle Biodiversitätsforschung. Zusammen mit unseren Partnerinstituten bündeln wir eine einmalige Forschungskompetenz mit modernster Analytik und einem Reichtum an Daten und Sammlungen - und nirgendwo gibt es eine höhere Dichte an experimentellen Großplattformen. Das 'Jena Experiment' und der Biodiversitätsversuch mit subtropischen Baumarten in China, 'BEF China', sind international bekannt", betont Prof. Dr. Helge Bruelheide, Professor für Geobotanik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. "Dass wir es geschafft haben, ein Konsortium aus drei Universitäten und acht außeruniversitären Instituten über Ländergrenzen hinweg zu schmieden, war sicherlich ein weiterer Pluspunkt für die Gutachter".

Mit entscheidend für den Erfolg des Zentrums wird seine Außenwirkung sein. Um wissenschaftliche Erkenntnisse schnell "unters Volk" zu bringen, wird eine eigene Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit eingerichtet, die zusätzlich von der Klaus Tschira Stiftung unterstützt wird.
Im Vordergrund stehen hierbei der Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern und Bildungsangebote für Kinder. So soll gemeinsam mit dem Leipziger Zoo eine weltweite Ausstellung für Kinder zum Thema Biodiversität erstellt werden. "Die Menschen in der Region werden davon profitieren, dass es in Leipzig ein Biodiversitätszentrum gibt", verspricht Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking. "Hier werden auch neue Stellen geschaffen - für Wissenschaftler wie für die zugehörigen Dienstleistungsberufe."

Für die ersten Jahre wird iDiv in die BIOCITY auf dem alten Messegelände einziehen. Hier stehen 2500 Quadratmeter und eine hervorragende Infrastruktur sofort zur Verfügung. Ein Neubau ist für 2017 in unmittelbarer Nachbarschaft geplant. Flächen dafür sind bereits reserviert.

Das Antragskonsortium:

Universität Leipzig (UL)
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU)

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Leipzig/Halle Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), Jena Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), Jena Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), Leipzig Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG), Görlitz Leibniz-Institut DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH, Braunschweig

Hinweis:
Unter nachstehendem Link finden Sie das Logo und eine Grafik zu iDiv als Download:
www.uni-leipzig.de/presseinfo/idiv

Ab etwa 16:30 Uhr stellen wir Ihnen heute ein aktuelles Gruppenfoto der Rektoren des Universitätsverbunds zur Verfügung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie, Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97-38587
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie