Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Antikörpern aus der Wüste zu den erkrankten Zellen

05.06.2014

Der Einsatz von Nanopartikeln gilt in der Krebsforschung als vielversprechender Ansatz, um Tumorzellen aufzuspüren und zu bekämpfen.

Bislang scheitert die Verwendung aber häufig daran, dass das menschliche Immunsystem sie erkennt und ausschleust, bevor sie ihre Aufgaben erfüllen. Forscher des HZDR und des University College in Dublin haben nun Nanopartikel entwickelt, die sowohl die Abwehrsysteme des Körpers umgehen als auch ihren Weg zu den erkrankten Zellen finden können. Dafür verwendeten sie Fragmente von Antikörpern, die nur bei Kamelen und Lamas vorkommen. Die Teilchen waren so selbst unter Bedingungen erfolgreich, die der Situation im Patienten sehr ähnlich sind.


Mit Hilfe von Proteinen können Nanopartikel so funktionalisiert werden, dass sie sich spezifisch an bestimmte Krebszellen binden. Dadurch wird es möglich, Tumore aufzuspüren.

CBNI, UCD


Das Virtuelle Institut „NanoTracking“ am HZDR entwickelt Nanomaterialien für die Krebsdiagnostik und -therapie. Die Teilchen sollen im Körperinneren zu Tumorzellen wandern und diese sichtbar machen.

HZDR/Frank Bierstedt

„Wir müssen momentan drei große Herausforderungen meistern“, beschreibt Dr. Kristof Zarschler vom Helmholtz Virtuellen Institut NanoTracking am HZDR den aktuellen Stand der Forschung.

„Zunächst müssen wir möglichst kleine Nanopartikel herstellen. Deren Oberfläche müssen wir anschließend so modifizieren, dass die Proteine im menschlichen Körper sie nicht umhüllen und auf diese Weise unwirksam machen. Und damit sie überhaupt ihre Aufgabe erfüllen können, müssen wir ihnen auch noch einen Weg zu den erkrankten Zellen zeigen.“ Um dies zu erreichen, haben die Rossendorfer Forscher Nanopartikel aus Siliziumdioxid mit Fragmenten von Kamel-Antikörpern kombiniert.

Im Gegensatz zu konventionellen Antikörpern, die aus zwei leichten und zwei schweren Protein-Ketten bestehen, sind sie bei Kamelen und Lamas weniger komplex aufgebaut und besitzen nur zwei schwere Ketten. „Aufgrund dieser vereinfachten Struktur lassen sie sich leichter herstellen als die normalen Antikörper“, erläutert Zarschler.

„Da wir außerdem nur ein spezielles Fragment benötigen – nämlich den Teil des Moleküls, der an bestimmte Krebszellen bindet –, wird es möglich, die Nanopartikel viel kleiner zu gestalten.“ Durch Modifizierungen der Nanopartikel-Oberfläche wird es für das Immunsystem außerdem schwieriger, die körperfremden Stoffe zu erkennen. Dadurch gelangen die Nanopartikel überhaupt erst zu ihrem Ziel.

Denn im menschlichen Körper sollen die ultrakleinen Teilchen den Rezeptor des sogenannten Epidermalen Wachstumsfaktors (epidermal growth factor receptor, EGFR) aufspüren. Bei verschiedenen Tumorarten wird dieses Molekül vermehrt gebildet und/oder liegt in mutierter Form vor, was dazu führt, dass die Zellen unkontrolliert wachsen und sich vermehren. Bei Experimenten konnten die Rossendorfer Forscher zeigen, dass Nanopartikel, die mit den Fragmenten der Kamel-Antikörper kombiniert wurden, an den Krebszellen verstärkt binden. „Der EGFR ist quasi das Schloss, zu dem unser Antikörper wie ein Schlüssel passt“, beschreibt Zarschler den Vorgang.

Zu diesem Ergebnis kamen sie sogar bei Versuchen im menschlichen Blutserum – einem biologisch relevantem Milieu, wie es die Wissenschaftler formulieren: „Das bedeutet, dass wir die Tests unter Bedingungen durchgeführt haben, die der Realität im menschlichen Körper sehr ähnlich sind“, erklärt Dr. Holger Stephan, der das Projekt leitet. „Das Problem bei vielen Studien ist momentan, dass künstliche Umgebungen gewählt werden, in denen keine Störfaktoren vorkommen. Das liefert zwar schöne Ergebnisse, ist im Endeffekt aber nutzlos, da die Nanopartikel spätestens bei Experimenten unter komplexeren Bedingungen versagen. Diese Gefahr konnten wir in unserem Fall zumindest reduzieren.“

Bis die Nanopartikel eingesetzt werden können, um in Menschen Tumore zu diagnostizieren, wird nach Ansicht der Forscher allerdings noch einige Zeit vergehen. „Die erfolgreichen Tests haben uns einen weiteren Schritt nach vorne gebracht“, erzählt Stephan. „Der Weg in die Klinik ist trotzdem noch weit.“ Das Ziel der nächsten Stufe: die Nanopartikel, die derzeit einen Durchmesser von etwa 50 Nanometer haben, auf eine Größe von weniger als zehn Nanometer zu verkleinern. „Das wäre optimal“, erläutert Zarschler. „Dann würden sie nur kurze Zeit im Menschen verbleiben – gerade so lange, bis der Tumor aufgespürt ist.“

_Publikation: K. Zarschler u.a., Diagnostic nanoparticle targeting of the EGF-receptor in complex biological conditions using single-domain antibodies, Nanoscale (2014), DOI: 10.1039/c4nr00595c

Weitere Informationen:

http://www.hzdr.de/presse/nanopartikel_egfr

Simon Schmitt | Helmholtz-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften