Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milzbrand oder Milchpulver? Jenaer Forscher sorgen innerhalb weniger Stunden für Gewissheit

24.04.2012
Ein zeitsparendes und sehr genaues Verfahren zur Erkennung des Milzbranderregers Bacillus anthracis haben Wissenschaftler des Institutes für Photonische Technologien (IPHT) und der Universität Jena entwickelt. Nach nur drei Stunden und minimalem Aufwand ist klar, ob von einem gefährlich anmutenden weißen Pulver Gefahr ausgeht oder nicht.

Ende März lösten einige verdächtige Briefe im thüringischen Zeulenroda Alarm aus. Weckte doch die darin enthaltene weiße kristalline Substanz Erinnerungen an Anthrax-Pulver und deren Nachahmungen, die vor einigen Jahren im Zusammenhang mit Terrorwarnungen für Angst und Schrecken sorgten. Auch wenn die Zeulenrodaer Brieffunde „nur“ neuartige Drogen enthielten, wird an dem Fall deutlich, dass die Gefahr des Bioterrorismus durch das in Umlaufbringen von Krankheitserregern nicht völlig gebannt ist.


Können tödlich sein: Die Sporen des Milzbranderregers Bacillus anthracis
Foto: IPHT/ IPC

Vor diesem Hintergrund kommt eine dieser Tage im hochangesehenen Fach-blatt „Angewandte Chemie“ veröffentlichte Methode zur eindeutigen Erkennung von Anthrax-Sporen gerade recht. „Der Nachweis von Keimen in komplexen Proben wie Lebensmitteln, Erde oder eben weißen Pulvern unbe-kannter Zusammensetzung stellt eine besondere Herausforderung dar“, betont Dr. Petra Rösch, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Physikalische Chemie der Uni Jena (IPC).

Verfahren, die auf einer Untersuchung der Erbsubstanz der Bakterien beruhen, erfordern sehr reine Proben und sind zudem durch vorher notwendige Anreicherungsschritte sehr zeitaufwendig.

„Wir haben uns schon seit Jahren auf den Nachweis von Mikroorganismen mit Hilfe einer optischen Methode, der Raman-Spektroskopie, spezialisiert“, erläutert Prof. Dr. Jürgen Popp, Direktor von IPHT und IPC und Leiter der in beiden Instituten an dem Projekt beteiligten Arbeitsgruppen. „Wir nehmen von den Keimen einen so genannten spektralen Fingerabdruck, anhand dessen wir sie schnell und eindeutig erkennen.“

Um dies auch in pulverförmigen Substanzen leisten zu können, haben die Jenaer Physikochemiker ihre Methoden einem Härtetest unterzogen: Sie versetzten verschiedene Haushaltspulver wie Backpulver, Mehl, Natron, Vogelsand, Waschmittel oder Schmerztabletten mit genetisch eng verwandten und daher mit bisherigen Methoden kaum unterscheidbaren Bacillus-Keimen, unter anderem auch dem milzbranderregenden Anthrax. Über 5.500 Messungen waren notwendig, um das System zu trainieren, dann hatten die Wissenschaftler eine Trefferquote von rund 95 Prozent erreicht. Theoretisch reichen den Forschern einzelne Zellen, um die mitunter lebenswichtige Ent-scheidung zwischen „gefährlich“ und „harmlos“ zu treffen.

Die gewonnen Erkenntnisse können nun auf auch andere Gebiete übertragen werden, etwa wenn es um die Keimbelastung von Lebensmitteln oder Bodenproben geht. „Wir haben die Methode schon sehr erfolgreich für eine Reihe von Anwendungen zuschneiden können,“ sagt IPHT-Direktor Popp. Bisher kann die Methode schon zur Detektion von Keimen in der Luft, zum Beispiel in Reinräumen oder in Operationssälen, angewendet werden.

Zusammen mit Partnern in der Uniklinik Jena arbeitet Popps Team gerade daran, Sepsis-Erreger nicht nur schnell und eindeutig zu bestimmen, sondern auch auf mögliche Resistenzen zu untersuchen. „Der Kampf gegen eine Infektion ist oft ein Wettlauf gegen die Zeit. Durch die enorme Schnelligkeit und Genauigkeit unserer Methode erlangen wir einen großen – oft den entscheidenden – Vorsprung, “ so Popp.

Mit ihren neuesten Arbeiten zeigen die Jenaer Wissenschaftler, dass sie auch im Rennen gegen mögliche Bioterroristen die Nase vorn haben können.

Ihre Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor
Telefon +49 (0) 3641/ 206-300
Telefax +49 (0) 3641/ 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Petra Rösch
Institut für Physikalische Chemie der FSU Jena
Telefon +49 (0) 3641/ 948 381
petra.roesch@uni-jena.de

Susanne Hellwage | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de/
http://www.ipc.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften