Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen-Projekt erforscht Entzündung im Fettgewebe

10.02.2011
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Dresdner Forschungsvorhaben mit 1,5 Millionen Euro.

Fettsucht und deren Folgeerkrankungen sind Volkskrankheiten, die weltweit stetig zunehmen. Professor Dr. Triantafyllos Chavakis von der Medizinischen Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus sowie vom Institut für Physiologie der Medizinischen Fakultät der TU Dresden erhielt jetzt den Startschuss für ein Projekt, das die Rolle von Entzündungsprozessen im Fettgewebe als Ursache für Fettsucht-Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Krankheiten erforscht.

Der Body-Mass-Index, kurz BMI, ist eine Maßzahl zur Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Bezug auf seine Größe. Liegt diese Zahl über 30 (kg/m2), liegt der Anteil der Körper-Fettzellen so weit über dem Durchschnitt, dass der betroffene Mensch nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO an Adipositas, also Fettleibigkeit, leidet. In Deutschland soll jeder Sechste von dieser extremen Form des Übergewichts betroffen sein.

Folgen der Fettsucht sind zumeist weitere Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Störungen. Nicht selten enden diese Krankheiten tödlich. Forscher der Medizinischen Klinik und Poliklinik III (MK III) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus sowie des Instituts für Physiologie der Medizinischen Fakultät der TU Dresden sind jetzt den Ursachen der Fettsucht-Folgekrankheiten auf der Spur. Neue potenzielle und molekulare Mechanismen, die zur Inflammation des adipösen Fettgewebes beitragen heißt das Thema des Forschungsprojekts, das mit 1,5 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert wird und in Dresden gerade an den Start gegangen ist.

Leiter des Millionenprojekts ist Prof. Dr. Triantafyllos Chavakis, international bekannter Experte für Entzündungsprozesse in Zellen. Prof. Chavakis: "Neue Studien zeigen, dass vor allem die Entzündungsprozesse im Fettgewebe Ursache für die Folgekrankheiten wie Diabetes sind. Unsere Aufgabe ist, die genauen Mechanismen auf Zell- und molekulargenetischer Ebene zu erforschen." Im Mausmodell will der Dresdner Forscher den Einfluss der Entzündung der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und der Gefäßzellen (Endothel) auf das Fettgewebe erforschen. Prof. Chavakis geht dabei von der These aus, dass die Interaktion von weißen Blutkörperchen und Gefäßzellen im Fettgewebe die Insulinresistenz beeinflussen kann, die schließlich zu Diabetes führt. Die Ergebnisse der fünfjährigen Forschungsarbeit sollen zu neuen Therapiemöglichkeiten für Fettleibigkeit-Folgekrankheiten führen.

Die DFG eröffnet mit der Fördermaßnahme "Reinhart Koselleck-Projekte" Forschern, die sich durch besondere wissenschaftliche Leistung ausgezeichnet haben, die Möglichkeit, in hohem Maß innovative und im positiven Sinn risikobehaftete Projekte durchzuführen. "Im Bereich der Biowissenschaften gehört das Projekt zu den wenigen bewilligten Reinhart Koselleck-Projekten", so Prof. Dr. Stefan R. Bornstein, Direktor der MK III.

Kontakt:
Medizinische Klinik und Poliklinik III am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden
Institut für Physiologie der Medizinischen Fakultät der TU Dresden
Prof. Dr. med. Triantafyllos Chavakis
Tel.: +49 0351 458 3765
E-Mail: triantafyllos.chavakis@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mk3.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics