Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroverkapselung: Alte Technologie bietet neue Chancen

16.02.2009
Die Mikroverkapselung bietet unterschiedlichen Branchen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Das Fraunhofer IAO hat eine Plattform ins Leben gerufen, die Unternehmen gebündelt Potenziale und Vernetzungsmöglichkeiten zu der wiederentdeckten Technologie zur Verfügung stellt.

Wer kennt nicht die Parfümkärtchen, mit denen Kosmetikfirmen in Zeitschriften für ihren neuesten Duft werben - die Technologie, die dahinter steckt, nennt sich Mikroverkapselung.

Die Einsatzgebiete dieser alt bekannten Technologie reichen von Pharma, Medizin und Kosmetik über Lebensmittelinhaltsstoffe bis hin zu Druck- und Papieranwendungen, Klebstoffen und Textilien. Das Einsatzpotenzial der Mikroverkapselungstechnologie ist damit aber noch lange nicht ausgeschöpft.

Damit Unternehmen die neuen Möglichkeiten der alten Technologie konkret für sich nutzen können, hat das Fraunhofer IAO mit den seit Anfang des Jahres hinzugekommenen Kompetenzen des ehemaligen Nachbarinstituts Fraunhofer TEG und in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP die "Technologieplattform Mikroverkapselung" initiiert.

Die Plattform bündelt Informationen über technologische Trends, Marktdaten und Schutzrechte und verhilft Firmen so bei der Identifizierung profitabler Forschungs- und Entwicklungsfelder sowie bei der Generierung neuer Ideen. Die Mitglieder erhalten regelmäßig einen Newsletter mit neuesten Entwicklungen, Ausschreibungen und Terminen zum Thema Mikroverkapselung sowie Rabatte für Konferenzen. Auf Wunsch erhalten Unternehmen einen individuell zugeschnittenen jährlichen Überblick mit einer detaillierten, auf die Anforderungen der Firma zugeschnittenen Analyse. Am Jahresende wird den Teilnehmern der Plattform eine umfassende Technologiepotenzialanalyse zur Verfügung gestellt.

Die Technologieplattform Mikroverkapselung wird mit einem Kick-Off-Meeting in Stuttgart am 20. Februar 2009 offiziell starten. Eine Vorpremiere hat die Plattform auf dem "Industrial Symposium and Trade Fair on Applied Microencapsulation" vom 3. bis 5. Februar 2009 in Brüssel, das von der Bioencapsulation Research Group organisiert wird. Das erste gemeinsame Treffen aller Mitglieder findet im Mai 2009 statt. Die Internetplattform, die einen Austausch von Informationen über ein Expertenforum ermöglichen wird, geht im Juni 2009 online.

Im September 2009 findet das jährliche Forum für Mikroverkapselung statt. Neben Informationen zu aktuellen technologischen Trends bietet das Forum Teilnehmern aus Forschungsinstituten und Unternehmen die Möglichkeit, sich zum Thema Mikroverkapselung auszutauschen und zu inspirieren. Detaillierte Informationen zur Technologieplattform Mikro-verkapselung sowie zu Arten und Kosten einer Mitgliedschaft sind über unten stehenden Link zu finden.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Simona Margutti
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 7 11 970-2283, Fax +49 711 970-2299
simona.margutti@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.technologieplattform-mikroverkapselung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics