Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroverkapselung: Alte Technologie bietet neue Chancen

16.02.2009
Die Mikroverkapselung bietet unterschiedlichen Branchen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Das Fraunhofer IAO hat eine Plattform ins Leben gerufen, die Unternehmen gebündelt Potenziale und Vernetzungsmöglichkeiten zu der wiederentdeckten Technologie zur Verfügung stellt.

Wer kennt nicht die Parfümkärtchen, mit denen Kosmetikfirmen in Zeitschriften für ihren neuesten Duft werben - die Technologie, die dahinter steckt, nennt sich Mikroverkapselung.

Die Einsatzgebiete dieser alt bekannten Technologie reichen von Pharma, Medizin und Kosmetik über Lebensmittelinhaltsstoffe bis hin zu Druck- und Papieranwendungen, Klebstoffen und Textilien. Das Einsatzpotenzial der Mikroverkapselungstechnologie ist damit aber noch lange nicht ausgeschöpft.

Damit Unternehmen die neuen Möglichkeiten der alten Technologie konkret für sich nutzen können, hat das Fraunhofer IAO mit den seit Anfang des Jahres hinzugekommenen Kompetenzen des ehemaligen Nachbarinstituts Fraunhofer TEG und in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP die "Technologieplattform Mikroverkapselung" initiiert.

Die Plattform bündelt Informationen über technologische Trends, Marktdaten und Schutzrechte und verhilft Firmen so bei der Identifizierung profitabler Forschungs- und Entwicklungsfelder sowie bei der Generierung neuer Ideen. Die Mitglieder erhalten regelmäßig einen Newsletter mit neuesten Entwicklungen, Ausschreibungen und Terminen zum Thema Mikroverkapselung sowie Rabatte für Konferenzen. Auf Wunsch erhalten Unternehmen einen individuell zugeschnittenen jährlichen Überblick mit einer detaillierten, auf die Anforderungen der Firma zugeschnittenen Analyse. Am Jahresende wird den Teilnehmern der Plattform eine umfassende Technologiepotenzialanalyse zur Verfügung gestellt.

Die Technologieplattform Mikroverkapselung wird mit einem Kick-Off-Meeting in Stuttgart am 20. Februar 2009 offiziell starten. Eine Vorpremiere hat die Plattform auf dem "Industrial Symposium and Trade Fair on Applied Microencapsulation" vom 3. bis 5. Februar 2009 in Brüssel, das von der Bioencapsulation Research Group organisiert wird. Das erste gemeinsame Treffen aller Mitglieder findet im Mai 2009 statt. Die Internetplattform, die einen Austausch von Informationen über ein Expertenforum ermöglichen wird, geht im Juni 2009 online.

Im September 2009 findet das jährliche Forum für Mikroverkapselung statt. Neben Informationen zu aktuellen technologischen Trends bietet das Forum Teilnehmern aus Forschungsinstituten und Unternehmen die Möglichkeit, sich zum Thema Mikroverkapselung auszutauschen und zu inspirieren. Detaillierte Informationen zur Technologieplattform Mikro-verkapselung sowie zu Arten und Kosten einer Mitgliedschaft sind über unten stehenden Link zu finden.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Simona Margutti
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 7 11 970-2283, Fax +49 711 970-2299
simona.margutti@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.technologieplattform-mikroverkapselung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics