Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroverkapselung: Alte Technologie bietet neue Chancen

16.02.2009
Die Mikroverkapselung bietet unterschiedlichen Branchen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Das Fraunhofer IAO hat eine Plattform ins Leben gerufen, die Unternehmen gebündelt Potenziale und Vernetzungsmöglichkeiten zu der wiederentdeckten Technologie zur Verfügung stellt.

Wer kennt nicht die Parfümkärtchen, mit denen Kosmetikfirmen in Zeitschriften für ihren neuesten Duft werben - die Technologie, die dahinter steckt, nennt sich Mikroverkapselung.

Die Einsatzgebiete dieser alt bekannten Technologie reichen von Pharma, Medizin und Kosmetik über Lebensmittelinhaltsstoffe bis hin zu Druck- und Papieranwendungen, Klebstoffen und Textilien. Das Einsatzpotenzial der Mikroverkapselungstechnologie ist damit aber noch lange nicht ausgeschöpft.

Damit Unternehmen die neuen Möglichkeiten der alten Technologie konkret für sich nutzen können, hat das Fraunhofer IAO mit den seit Anfang des Jahres hinzugekommenen Kompetenzen des ehemaligen Nachbarinstituts Fraunhofer TEG und in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP die "Technologieplattform Mikroverkapselung" initiiert.

Die Plattform bündelt Informationen über technologische Trends, Marktdaten und Schutzrechte und verhilft Firmen so bei der Identifizierung profitabler Forschungs- und Entwicklungsfelder sowie bei der Generierung neuer Ideen. Die Mitglieder erhalten regelmäßig einen Newsletter mit neuesten Entwicklungen, Ausschreibungen und Terminen zum Thema Mikroverkapselung sowie Rabatte für Konferenzen. Auf Wunsch erhalten Unternehmen einen individuell zugeschnittenen jährlichen Überblick mit einer detaillierten, auf die Anforderungen der Firma zugeschnittenen Analyse. Am Jahresende wird den Teilnehmern der Plattform eine umfassende Technologiepotenzialanalyse zur Verfügung gestellt.

Die Technologieplattform Mikroverkapselung wird mit einem Kick-Off-Meeting in Stuttgart am 20. Februar 2009 offiziell starten. Eine Vorpremiere hat die Plattform auf dem "Industrial Symposium and Trade Fair on Applied Microencapsulation" vom 3. bis 5. Februar 2009 in Brüssel, das von der Bioencapsulation Research Group organisiert wird. Das erste gemeinsame Treffen aller Mitglieder findet im Mai 2009 statt. Die Internetplattform, die einen Austausch von Informationen über ein Expertenforum ermöglichen wird, geht im Juni 2009 online.

Im September 2009 findet das jährliche Forum für Mikroverkapselung statt. Neben Informationen zu aktuellen technologischen Trends bietet das Forum Teilnehmern aus Forschungsinstituten und Unternehmen die Möglichkeit, sich zum Thema Mikroverkapselung auszutauschen und zu inspirieren. Detaillierte Informationen zur Technologieplattform Mikro-verkapselung sowie zu Arten und Kosten einer Mitgliedschaft sind über unten stehenden Link zu finden.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Simona Margutti
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 7 11 970-2283, Fax +49 711 970-2299
simona.margutti@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.technologieplattform-mikroverkapselung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Water - as the underlying driver of the Earth’s carbon cycle

17.01.2017 | Earth Sciences

Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

17.01.2017 | Materials Sciences

Smart homes will “LISTEN” to your voice

17.01.2017 | Architecture and Construction