Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikropropeller und Mikropinzetten aus weichen Gelen

22.11.2016

Dass in Aachen große Maschinen und Roboter gebaut werden, ist allgemein bekannt. Allerdings entstehen hier auch winzige Roboterstrukturen, die nur den Bruchteil eines Millimeters groß sind. Das Team um den Polymerchemiker Prof. Dr. Martin Möller, Direktor des DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien und Professor für Textilchemie und Makromolekulare Chemie an der RWTH Aachen, entwickelt Gel-Strukturen, die sich wie kleine Roboter selbstständig im Wasser bewegen können. Die dafür nötige Energie beziehen diese sogenannten ‚Mikroschwimmer‘ aus Lichtimpulsen. In der Fachzeitschrift ‚Advanced Materials‘ machen die Wissenschaftler nun auf ihre bemerkenswerten Gel-Objekte aufmerksam.

Mikroorganismen und natürliche Zellen haben ganz unterschiedliche Mechanismen der Bewegung und Fortbewegung entwickelt, die eine Grundlage für viele Vorgänge in unserem Körper und in der Umwelt bilden.


Doktorand Hang Zhang steht vor dem Mikroskop, mit dem er winzige Gel-Strukturen untersucht, die sich wie kleine Roboter selbstständig im Wasser bewegen können.

Bildquelle: Philipp Scheffler, DWI

Ausgehend von den Eigenschaften natürlicher ‚Schwimmer‘ lässt sich ein breites Spektrum an Anwendungen für künstliche Mikroschwimmer erahnen. Es reicht von medizinischen Anwendungen über die Materialwissenschaften bis hin zu den Umweltwissenschaften. Die Entwicklung künstlicher Mikroschwimmer gewinnt daher als Forschungsfeld zunehmend an Bedeutung.

Die Aufgabe, welcher sich die Aachener Wissenschaftler sich in diesem Zusammenhang annahmen, war alles andere als trivial: „Wir wollten ein Bewegungsprinzip entwickeln, das sich auch bei beliebig kleinen Objekten umsetzen lässt“, so Dr. Ahmed Mourran, Projektleiter am DWI.

Doktorand Hang Zhang ergänzt: „Außerdem sollte die Bewegung nicht an externe Gradienten, beispielsweise Temperaturunterschiede oder Konzentrationsunterschiede in der Umgebung gebunden sein. Das ist bei vielen bisher entwickelten Mikroschwimmern der Fall und schränkt ihre Bewegungsmöglichkeiten ein.“

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes gelang es den Forschern, diese Herausforderung zu meistern. Die Materialexperten entwickelten Gel-Objekte, die einfache Bewegungen in Wasser ausführen können.

Beispiele sind ein Mikropropeller, der sich im Wasser schnell um die eigene Achse dreht, und ein L-förmiges Gel mit langen Armen, die wie eine Pinzette zusammenschnappen und öffnen können. Besonders faszinierend wirkt eine rotierende Helix, die an einer Wand entlang ‚laufen‘ kann.

Die Forscher setzten für die Entwicklung ihrer Mikroschwimmer schwammartige, elastische Gelkörper ein, die zu 80 bis 98 Prozent aus Wasser bestehen. Ein solcher Gelpartikel kann durch Aufnahme oder Abgabe von Wasser seine Form erheblich verändern. Diese Formveränderungen können die Wissenschaftler über die Dauer von Infrarotlicht-Pulsen steuern.

Das Licht wird von winzigen Gold-Stäbchen (Gold-Nanostäbchen), die in die Gele eingebaut sind, in Wärme umgewandelt und an das umliegende Gel abgegeben. Die so bewirkte schlagartige Erwärmung des Gels führt zu einer Schnappbewegung. Doch genau so schnell, wie sich die Gele erwärmen, kühlen sie auch wieder ab.

Die Schnappbewegung ist durch die Ausgangsform des Gels und die durch das Licht erzeugten Temperatursprünge vorgegeben, auf die eine etwas langsamere Formveränderung des Gels folgt. Mit Hilfe von stroboskopischen Infrarotlicht-Pulsen können die Wissenschaftler schnelle, wiederkehrende Bewegungssequenzen erzeugen.

Diese per Infrarotlicht bewegten Gele reagieren empfindlich auf Fremdstoffe und könnten zukünftig als Sensoren oder Pumpen sowie für die Trennung oder den Transport von Flüssigkeiten in feinsten Kapillaren genutzt werden. Da Infrarotlicht tief in körpereigenes Gewebe eindringt, könnten die Gele darüber hinaus eine Grundlage für neue medizintechnische Anwendungen bilden.

Im Rahmen seines ‚ERC Advanced Grant‘ des Europäischen Forschungsrats möchte Martin Möller diese Mikroschwimmer nun so weiterentwickeln, dass sie auch bei konstanter Bestrahlung mit Infrarotlicht einzelne, sich wiederholende Bewegungen ausführen können, die insgesamt einen Bewegungsfluss ergeben.

Weitere Informationen:

http://Bildmaterial in höherer Auflösung:
https://gigamove.rz.rwth-aachen.de/d/id/AfEihzopuceURm

Dr. Janine Hillmer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie