Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren

13.12.2017

Geplantes binationales Masterprogramm „Microbial Engineering“ der Universität Jena und der argentinischen Universidad Nacional de Tucumán schafft erstes Etappenziel

Ein besseres Verständnis für Mikroorganismen zu entwickeln, ist ein globales Ziel und in Südamerika ebenso relevant wie in Deutschland. Um weiter an einem Strang zu ziehen und ihre Expertise zu bündeln, wollen die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und die argentinische Universidad Nacional de Tucumán (UNT) deshalb künftig noch enger zusammenarbeiten, indem sie gemeinsam ein Masterprogramm anbieten.


Im Master „Microbial Engineering“ können Studierende im Idealfall bald auf zwei Kontinenten den Geheimnissen von Mikroorganismen auf den Grund gehen – an der Uni Jena und im argentinischen Tucumán.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Dieses hat nun die erste Hürde genommen und erhält vom Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum (DAHZ) 10.000 Euro, um ein Konzept für die Studienrichtung „Microbial Engineering“ mit in einem in beiden Ländern anerkannten Doppelabschluss zu erstellen.

An der Uni Jena würde dies das Angebot in der Mikrobiologie verdichten; schon seit 2006 gibt es den englischsprachigen Masterstudiengang Microbiology, der jährlich zwischen 200 bis 300 Bewerber auf 36 Plätze anzieht. Für Microbial Engineering gibt es voraussichtlich 15 Plätze, die vorrangig an Argentinier und Deutsche vergeben werden.

Durch die Zusammenarbeit mit der im Bereich Biotechnologie sehr starken UNT hätten Absolventen hervorragende Berufsaussichten: „Wer nach der Universität in die Wirtschaft oder Industrie gehen möchte, erlangt in Microbial Engineering wertvolle Zusatzqualifikationen“, sagt Prof. Dr. Erika Kothe vom Institut für Mikrobiologie an der FSU. „Auch wer Mobilität schätzt und ein anderes Studiensystem kennenlernen möchte, findet hierin vielleicht genau das, was er sucht“, glaubt die Jenaer Projektkoordinatorin.

Im Herbst 2018 entscheidet das DAHZ, ob die Einrichtung nach einer obligatorischen Akkreditierung beantragt werden kann. Im Idealfall startet der englischsprachige Master im Wintersemester 2019/20 – parallel auf beiden Kontinenten. Am jeweiligen Heimatort würden die Studierenden die Grundlagenmodule und einen Kurs in der Sprache des Gastlandes belegen, während im zweiten Semester die Vertiefungskurse im Gastland warten. Im dritten Semester liegt die Wahl des Studienorts für zwei Projektmodule, von denen eines auch bei einem Industriepartner absolviert werden kann, bei den Studierenden; die Masterarbeit fertigen sie an der Heimatuni an.

Enge Zusammenarbeit und vielfältige Kooperationen mit Südamerika

Schon seit längerem kooperieren die beiden Hochschulen in der Forschung zur mikrobiell unterstützten Sanierung schwermetallbelasteter Flächen. Dr. Virginia Helena Albarracin, Projektkoordinatorin in Tucumán, war während ihrer Dissertation und als Postdoc selbst bei Prof. Kothe an der Uni Jena.

„Durch den engen Kontakt und kurze Kommunikationswege versprechen wir uns eine sehr produktive Zusammenarbeit und sind äußerst optimistisch, eine Bewilligung zu erhalten“, betont Mikrobiologin Erika Kothe. Von den dann von der DAHZ zur Verfügung gestellten Geldern könnten den Studierenden unter anderem Reisekosten erstattet werden.

Das geplante Masterprogramm ist ein weiterer Baustein in den vielseitigen Kooperationen mit Lateinamerika. So ist die FSU unter anderem an einem Sibylla Merian Center for Latin America Studies in the Humanities and Social Sciences (CALAS) beteiligt, koordiniert ein Thematisches Netzwerk zu Patagonien und pflegt derzeit 33 südamerikanische Partnerschaften, die sich von der Zusammenarbeit einzelner Fachgebiete über Forschungskooperationen bis hin zum Studierendenaustausch erstrecken. Im aktuellen Wintersemester sind rund 100 Studierende aus Südamerika an der Universität Jena eingeschrieben, die meisten aus Argentinien, Brasilien und Chile.

Kontakt:
Prof. Dr. Erika Kothe
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Neugasse 25, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949291
E-Mail: erika.kothe[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Juliane Dölitzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics