Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobielle Lebensgemeinschaft in der Pflanzenwurzel

03.08.2012
Pflanzen wählen sehr gezielt aus, welchen Bodenbakterien sie Zutritt zur Wurzel gewähren

Der Erdboden ist das artenreichste mikrobielle Ökosystem der Welt. Aus dieser unglaublichen Vielfalt an Mikroorganismen wählen Pflanzen gewisse Arten gezielt aus, gewähren ihnen Zutritt zur Wurzel und beherbergen damit eine einzigartige, sorgfältig verlesene Lebensgemeinschaft, von der sie dann auf unterschiedliche Weise profitieren.


Mikroskop-Aufnahme einer Wurzel der Ackerschmalwand mit eingedrungenen Bakterien (grün). © MPI f. Pflanzenzüchtungsforschung

Das pflanzliche Immunsystem muss dabei unterscheiden können, welche Bakterien ihnen Freund und welche ihnen Feind sind. Forscher vom Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln und vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen haben jetzt herausgefunden, dass die Modellpflanze Arabidopsis bevorzugt drei Abteilungen von Bakterien in ihre Wurzeln aufnimmt: Actinobakterien, Proteobakterien und Bacteroidetes. Diese mikrobielle Lebensgemeinschaft hängt von Bodentyp und Genotyp der Pflanze ab.

Die Wissenschaftler haben mit ihrer Untersuchung Neuland in den Pflanzenwissenschaften betreten. Die Bedeutung mikrobieller Lebensgemeinschaften wird erst seit einigen Jahren systematisch erforscht. Auch der Mensch trägt mehr Mikroorganismen in sich als Zellen, so dass man eigentlich jedes Lebewesen als Metaorganismus betrachten muss. Schulze-Lefert und seine Kollegen haben jetzt einen ersten groben Zensus für die Arabidopsis-Wurzel vorgelegt und 43 Abteilungen von Bakterien in unterschiedlicher Menge nachgewiesen. Demzufolge wählt Arabidopsis seine Wurzelbewohner sehr gezielt aus der vorhandenen Fülle an Mikroorganismen im Erdreich aus.

Schulze-Lefert und seine Kollegen haben für ihren Zensus drei Lebensräume untersucht: das Wurzelgewebe mit den dort ansässigen Bakterien, die unmittelbar an die Wurzel angrenzende Rhizosphäre und das nicht bepflanzte Erdreich in der Umgebung der Testpflanzen. „In den Wurzeln kommen vor allem drei große Abteilungen von Bakterien vor“, sagt Schulze-Lefert. „Das sind Proteobakterien, Bakteroideten und Actinobakterien und jeder dieser Abteilungen ist dort mit einer dominierenden Klasse oder Familie vertreten. Auch die Art des Erdreichs und der Genotyp der jeweiligen Arabidopsis Pflanze haben offensichtlich einen Einfluss darauf, welche Bakterien in die Wurzeln aufgenommen werden.“

Die Forscher haben die Testpflanzen entweder in dem lehm- und schlickhaltigem Erdreich der Kölner Bucht angezogen oder in dem sandigen Boden aus der brandenburgischen Fluss- und Seenlandschaft bei Golm. Außerdem haben sie zwei verschiedene Ökotypen von Arabidopsis untersucht, die jeweils an einen ganz bestimmten Standort angepasst sind. Dass es eine selektive Anreicherung der Bakterien in der Wurzel geben muss, zeigt auch die Tatsache, dass es Unterschiede in der jeweiligen Mikrobengemeinschaft zwischen den beiden Ökotypen gibt. „Eine der Bakterienarten kommt in einem der Ökotypen zehnmal häufiger vor als im anderen“, sagt Schulze-Lefert.

„Wir haben uns natürlich auch gefragt, ob sich die bakterielle Lebensgemeinschaft nur zufällig in der Wurzel zusammengefunden hat oder ob es tatsächlich ein Anreicherungssystem über molekulare Eintrittskarten gibt, wie wir vermuten“, kommentiert Schulze-Lefert die Ergebnisse. Die Wissenschaftler haben deshalb die Verteilungsmuster der Bakterien untersucht, also welche Arten nur auf totem organischem Material zu finden sind, welche sich vornehmlich in den Wurzeln aufhalten und welche sowohl auf totem Material als auch in der Wurzel zu finden sind.

Die Bakterien, die sich nur auf totem Material ansiedeln müssen von den Pflanzen gezielt auf Distanz gehalten werden. Von den drei großen Bakteriengruppen dominieren in der lebenden Wurzel vor allem die Actinobakterien. „Es muss also eine molekulare Einladung für diese Gruppe geben“, sagt Schulze-Lefert „Wie sie aussieht, wissen wir nicht, nur dass die Ergebnisse nicht anders zu erklären sind. Die wichtige Frage, die sich daran anschließt ist, wie die nützlichen Bakterien vom pflanzlichen Immunsystem toleriert werden. Also wie unterscheidet Arabidopsis zwischen Freund und Feind?“ Pflanzen sind bei der Abwehr phytopathogener Bakterien normalerweise nicht zimperlich. Schädlinge werden schnell an ihren charakteristischen Mustern erkannt und mit der vollen Wucht des angeborenen Immunsystems attackiert.

Interessant ist auch die Gruppe von Bakterien, die sowohl auf dem toten Material als auch in den Wurzeln zu finden sind. Diese Gruppe macht immerhin mehr als 40 Prozent der Bakteriengesellschaft in der Wurzel aus. Die Kölner Wissenschaftler nehmen an, dass sich diese Bakterien vor allem auf bestimmte Anteile der pflanzlichen Zellwand spezialisiert haben, die bei lebendem und totem Material gleich sind und von diesen Bestandteilen angezogen werden. Eine ähnliche selektive Anreicherung bestimmter Bakterien in der Wurzel zeigt sich auch, wenn man Arabidopsis-Pflanzen aus der freien Natur mit denen aus dem Gewächshaus vergleicht.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Paul Schulze-Lefert
Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung
Telefon: +49 221 5062-350
Fax: +49 221 5062-353
Email: schlef@­mpipz.mpg.de
Christiane Wojtera
Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung
Telefon: +49 221 5062-101
Fax: +49 221 5062-113
Email: wojtera@­mpipz.mpg.de
Originalveröffentlichung
Davide Bulgarelli, Matthias Rott, Klaus Schlaeppi, Emiel Ver Loren van Themaat, Nahal Ahmadinejad, Federica Assenza, Philipp Rauf, Bruno Huettel, Richard Reinhardt, Elmon Schmelzer, Joerg Peplies, Frank Oliver Gloeckner, Rudolf Amann, Thilo Eickhorst & Paul Schulze-Lefert
Revealing structure and assembly cues for Arabidopsis root-inhabiting bacterial microbiota.

Nature, 2. August 2012, doi: 10.1038/nature11336

Prof. Dr. Paul Schulze-Lefert | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5924669/lebensgemeinschaft_pflanzenwurzel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten