Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobielle Lebensgemeinschaft in der Pflanzenwurzel

03.08.2012
Pflanzen wählen sehr gezielt aus, welchen Bodenbakterien sie Zutritt zur Wurzel gewähren

Der Erdboden ist das artenreichste mikrobielle Ökosystem der Welt. Aus dieser unglaublichen Vielfalt an Mikroorganismen wählen Pflanzen gewisse Arten gezielt aus, gewähren ihnen Zutritt zur Wurzel und beherbergen damit eine einzigartige, sorgfältig verlesene Lebensgemeinschaft, von der sie dann auf unterschiedliche Weise profitieren.


Mikroskop-Aufnahme einer Wurzel der Ackerschmalwand mit eingedrungenen Bakterien (grün). © MPI f. Pflanzenzüchtungsforschung

Das pflanzliche Immunsystem muss dabei unterscheiden können, welche Bakterien ihnen Freund und welche ihnen Feind sind. Forscher vom Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln und vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen haben jetzt herausgefunden, dass die Modellpflanze Arabidopsis bevorzugt drei Abteilungen von Bakterien in ihre Wurzeln aufnimmt: Actinobakterien, Proteobakterien und Bacteroidetes. Diese mikrobielle Lebensgemeinschaft hängt von Bodentyp und Genotyp der Pflanze ab.

Die Wissenschaftler haben mit ihrer Untersuchung Neuland in den Pflanzenwissenschaften betreten. Die Bedeutung mikrobieller Lebensgemeinschaften wird erst seit einigen Jahren systematisch erforscht. Auch der Mensch trägt mehr Mikroorganismen in sich als Zellen, so dass man eigentlich jedes Lebewesen als Metaorganismus betrachten muss. Schulze-Lefert und seine Kollegen haben jetzt einen ersten groben Zensus für die Arabidopsis-Wurzel vorgelegt und 43 Abteilungen von Bakterien in unterschiedlicher Menge nachgewiesen. Demzufolge wählt Arabidopsis seine Wurzelbewohner sehr gezielt aus der vorhandenen Fülle an Mikroorganismen im Erdreich aus.

Schulze-Lefert und seine Kollegen haben für ihren Zensus drei Lebensräume untersucht: das Wurzelgewebe mit den dort ansässigen Bakterien, die unmittelbar an die Wurzel angrenzende Rhizosphäre und das nicht bepflanzte Erdreich in der Umgebung der Testpflanzen. „In den Wurzeln kommen vor allem drei große Abteilungen von Bakterien vor“, sagt Schulze-Lefert. „Das sind Proteobakterien, Bakteroideten und Actinobakterien und jeder dieser Abteilungen ist dort mit einer dominierenden Klasse oder Familie vertreten. Auch die Art des Erdreichs und der Genotyp der jeweiligen Arabidopsis Pflanze haben offensichtlich einen Einfluss darauf, welche Bakterien in die Wurzeln aufgenommen werden.“

Die Forscher haben die Testpflanzen entweder in dem lehm- und schlickhaltigem Erdreich der Kölner Bucht angezogen oder in dem sandigen Boden aus der brandenburgischen Fluss- und Seenlandschaft bei Golm. Außerdem haben sie zwei verschiedene Ökotypen von Arabidopsis untersucht, die jeweils an einen ganz bestimmten Standort angepasst sind. Dass es eine selektive Anreicherung der Bakterien in der Wurzel geben muss, zeigt auch die Tatsache, dass es Unterschiede in der jeweiligen Mikrobengemeinschaft zwischen den beiden Ökotypen gibt. „Eine der Bakterienarten kommt in einem der Ökotypen zehnmal häufiger vor als im anderen“, sagt Schulze-Lefert.

„Wir haben uns natürlich auch gefragt, ob sich die bakterielle Lebensgemeinschaft nur zufällig in der Wurzel zusammengefunden hat oder ob es tatsächlich ein Anreicherungssystem über molekulare Eintrittskarten gibt, wie wir vermuten“, kommentiert Schulze-Lefert die Ergebnisse. Die Wissenschaftler haben deshalb die Verteilungsmuster der Bakterien untersucht, also welche Arten nur auf totem organischem Material zu finden sind, welche sich vornehmlich in den Wurzeln aufhalten und welche sowohl auf totem Material als auch in der Wurzel zu finden sind.

Die Bakterien, die sich nur auf totem Material ansiedeln müssen von den Pflanzen gezielt auf Distanz gehalten werden. Von den drei großen Bakteriengruppen dominieren in der lebenden Wurzel vor allem die Actinobakterien. „Es muss also eine molekulare Einladung für diese Gruppe geben“, sagt Schulze-Lefert „Wie sie aussieht, wissen wir nicht, nur dass die Ergebnisse nicht anders zu erklären sind. Die wichtige Frage, die sich daran anschließt ist, wie die nützlichen Bakterien vom pflanzlichen Immunsystem toleriert werden. Also wie unterscheidet Arabidopsis zwischen Freund und Feind?“ Pflanzen sind bei der Abwehr phytopathogener Bakterien normalerweise nicht zimperlich. Schädlinge werden schnell an ihren charakteristischen Mustern erkannt und mit der vollen Wucht des angeborenen Immunsystems attackiert.

Interessant ist auch die Gruppe von Bakterien, die sowohl auf dem toten Material als auch in den Wurzeln zu finden sind. Diese Gruppe macht immerhin mehr als 40 Prozent der Bakteriengesellschaft in der Wurzel aus. Die Kölner Wissenschaftler nehmen an, dass sich diese Bakterien vor allem auf bestimmte Anteile der pflanzlichen Zellwand spezialisiert haben, die bei lebendem und totem Material gleich sind und von diesen Bestandteilen angezogen werden. Eine ähnliche selektive Anreicherung bestimmter Bakterien in der Wurzel zeigt sich auch, wenn man Arabidopsis-Pflanzen aus der freien Natur mit denen aus dem Gewächshaus vergleicht.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Paul Schulze-Lefert
Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung
Telefon: +49 221 5062-350
Fax: +49 221 5062-353
Email: schlef@­mpipz.mpg.de
Christiane Wojtera
Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung
Telefon: +49 221 5062-101
Fax: +49 221 5062-113
Email: wojtera@­mpipz.mpg.de
Originalveröffentlichung
Davide Bulgarelli, Matthias Rott, Klaus Schlaeppi, Emiel Ver Loren van Themaat, Nahal Ahmadinejad, Federica Assenza, Philipp Rauf, Bruno Huettel, Richard Reinhardt, Elmon Schmelzer, Joerg Peplies, Frank Oliver Gloeckner, Rudolf Amann, Thilo Eickhorst & Paul Schulze-Lefert
Revealing structure and assembly cues for Arabidopsis root-inhabiting bacterial microbiota.

Nature, 2. August 2012, doi: 10.1038/nature11336

Prof. Dr. Paul Schulze-Lefert | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5924669/lebensgemeinschaft_pflanzenwurzel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie