Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroben-Matten der Größe Griechenlands gefunden

19.04.2010
Meereszählung: Überraschungen bei Zwerglebewesen am Ozeangrund

Bevor am 4. Oktober 2010 das finale Ergebnis des Census of Marine Life der Zählung aller Lebewesen in den Meeren - veröffentlicht wird, weisen Forscher erneut auf die Bedeutung von Mikroben und Zwerglebewesen in den Ozeanen hin. "Diese Lebewesen sind für das Leben auf der Erde immens wichtig", betont der Biologe Paul Snellgrove vom Ocean Science Centre an der Memorial University in Neufundland im pressetext-Interview.

Bei Untersuchungen vor der Westküste Südamerikas sind Wissenschaftler in mittleren Tiefen auf Mikrobenmatten gestoßen, die der Größe von Griechenland entsprechen. "Diese Lebensgemeinschaften gehören zu den größten Lebensmassen des Planeten überhaupt", erklärt der Wissenschaftler Ron O'Dor von der Dalhousie University http://www.dal.ca gegenüber pressetext.

Schlüsselrolle in der Nahrungskette

"Unsere Untersuchungen mit dem modernsten technischen Equipment erlauben erstmals einen Einblick in die Welt der Mikroben", so Snellgrove. Bisher sei nicht abschätzbar gewesen, welche wichtige Rolle sie im Meer überhaupt spielen. Ihre gesamte Zahl dürfte bei Quintillionen (eine eins mit 30 Nullen dahinter) liegen. "Diese Lebewesen machen zwischen 50 und 90 Prozent der gesamten Biomasse in den Ozeanen aus", erklärt der Forscher. "Aufgrund ihrer großen Menge spielen sie auch eine Schlüsselrolle in der Nahrungskette."

Ein Forschungsprojekt von Victor Gallardo, dem Vize-Vorsitzenden des Census Scientific Steering Committee, in Chile und O'Dor hat ergeben, dass verschiedene mikrobielle Ökosysteme in Schwefelwasserstoff-Umgebungen gut wachsen und gedeihen. "Das sind Bedingungen, die auf der Erde vor 2,5 Mrd. bis 650 Mio. Jahren vorgeherrscht haben", so O'Dor. "In mittleren Tiefen ist der Sauerstoffgehalt aufgrund verschiedener physikalischer Effekte sehr gering. Hier gibt es nur sehr wenige Lebewesen", erklärt O'Dor. Hier haben die Forscher riesige Matten von Mikroben entdeckt.

Große Mikroben in großer Zahl

"Üblicherweise sind Mikroben klein. Doch unsere Funde haben gezeigt, dass sie zwischen zwei und sieben Zentimeter groß werden", so der Wissenschaftler. Gefunden wurden diese Matten am Kontinentalschelf vor der Küste Chiles. "Wir gehen davon aus, dass sie in sauerstoffarmen Zonen bis Panama vorkommen und wahrscheinlich sogar in anderen sauerstoffarmen Meeresgebieten." Die Forscher nehmen an, dass menschliches Zutun die Bildung solcher Mikrobenmatten ebenfalls fördern kann.

Obwohl die Mikrobenmatten per se nicht gefährlich sind, sind sie anderen Lebensformen gegenüber nicht freundlich, wie O'Dor meint. "Denn andere Lebewesen überleben unter diesen Bedingungen eben nicht." Welche Rolle diese Mikrobenmatten im Meer spielen, ist den Forschern unklar. "Unter dem Aspekt, dass die Biomasse der Mikroben so groß ist, gibt es auch Hinweise darauf, dass sie im gesamten Nahrungskreislauf eine Rolle spielen."

Schwämme mit 3.000 verschiedenen Bakterien

Ein Forscherteam am Great Barrier Reef in Australien hat bei Untersuchungen an Meeresschwämmen festgestellt, dass hier fast 3.000 Bakterienarten vorkommen. "Alleine die Verfolgung und Visualisierungen solcher komplexen Populationen waren vor zehn Jahren noch nicht möglich", so John Baross von der University of Washington und Vorsitzender des Scientific Advisory Council der International Census of Marine Microbes IcoMM.

Die Zahl der marinen Viren könnte die Zahl der Mikroben sogar noch übersteigen. "Der erste Zensus von solchen Viren sollte also ein Ziel der kommenden Dekade sein", meint der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org
http://www.ucs.mun.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie