Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroben kennen nur eine Konstante: Veränderung!

23.05.2012
Ein neuer Sonderforschungsbereich (SFB) an der Philipps-Universität geht der einzigartigen Fähigkeit von Mikroorganismen auf den Grund, sich ständig an veränderte Umweltbedingungen anzupassen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den SFB 987 mit dem Titel "Mikrobielle Diversität in der umweltabhängigen Signalantwort" in den kommenden vier Jahren mit voraussichtlich mehr als sieben Millionen Euro.

„Die erfolgreiche Beantragung des neuen Sonderforschungsbereichs belegt einmal mehr die exzellenten wissenschaftlichen Leistungen im Bereich der Mikrobiologie am Standort Marburg“, erklärt Professor Dr. Frank Bremmer, der Marburger Uni-Vizepräsident für Forschung. „Die Einrichtung des SFB wird Marburgs Stellung als zentraler Ort der mikrobiologischen Forschung festigen und deren internationale Sichtbarkeit weiter erhöhen.“ Der Verbund profitiert nicht nur von der Nachbarschaft zum Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie (MPI), sondern auch von der gebündelten Kompetenz im „LOEWE-Zentrum für Synthetische Mikrobiologie“.


Bunte Vielfalt der mikrobiologischen Forschung: Die Markierung mit verschiedenfarbigen Leuchtstoffen belegt, dass unterschiedliche Genprodukte des Süßwasserbakteriums Caulobacter crescentus am jeweils gleichen Ort in der Zelle vorliegen, nachdem man sie in das Darmbakterium Escherichia coli eingeschleust hat. Die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Martin Thanbichler, aus der die vorliegende Aufnahme stammt, erforscht im Rahmen des neuen SFB, wie sich Phosphatmangel auf Mikroorganismen auswirkt.
(Foto: Philipps-Universität/AG Thanbichler)

Mikroorganismen sind überall auf der Erde anzutreffen und weisen die größte Vielfalt aller Lebewesen auf unserem Planeten auf. Dass immer neue Mikroben-Spezies mit einzigartigen Eigenschaften entstehen, ist die Antwort auf den ständigen Wandel der Umweltbedingungen. „Für die meisten Mikroorganismen gibt es nur eine Konstante: Veränderung!“, konstatiert Biochemie-Professor Dr. Mohamed Marahiel, der Sprecher des neuen SFB. Ihre außerordentliche Wandlungsfähigkeit versetzt Bakterien, Pilze und Archaebakterien in die Lage, sich auf neue Bedingungen in ihrem Lebensraum einzustellen und neue Chancen zu nutzen, die sich daraus ergeben.

„Ein Alleinstellungsmerkmal unserer Forschungsinitiative liegt in der Nutzung einer breit gefächerten Auswahl von Bakterien, Archaea und Pilzarten“, erläutert der Mikrobiologe Professor Dr. Erhard Bremer, stellvertretender Sprecher des SFB. Folgende Aspekte stehen im Fokus des neuen Verbundes: die Wahrnehmung von spezifischen Nährstoffen, von Kontaktflächen und von Veränderungen im Ökosystem sowie die Anpassung daran. Das Forschungsprogramm sieht eine Kombination aus ökologischen und molekularen Methoden vor, um die unterschiedlichen Strategien der Signalerkennung und -verarbeitung verschiedener Mikroben aufzuklären. „Letztendlich zielt unser Projekt darauf, die komplexe Lebensweise und flexible Adaption der Organismen in ihren natürlichen Lebensräumen besser zu verstehen“, erläutert Marahiel.

Zur Beantwortung dieser anspruchsvollen Fragestellungen führt das Forschungskonsortium 15 mikrobiologisch arbeitende Gruppen der Philipps-Universität und des benachbarten Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie zusammen. „Der Verbund kann auf eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit von Universität und MPI aufbauen“, betont Bremer. Darüber hinaus kommen dem Projekt die erheblichen Investitionen in der Elektronenmikroskopie, Massenspektrometrie und Kristallographie zugute, die im Rahmen des „LOEWE-Zentrums für Synthetische Mikrobiologie“ getätigt wurden.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Mohamed Marahiel,
Fachgebiet Biochemie
Tel.: 06421 28-25715
E-Mail: marahiel@staff.uni-marburg.de
Professor Dr. Erhard Bremer,
Fachgebiet Mikrobiologie
Tel.: 06421 28-21529
E-Mail: bremer@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics