Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroalgen als Hoffnungsträger einer biobasierten Zukunft – Biosolarforschung in Mitteldeutschland

16.05.2013
In Köthen wird am 22. Mai 2013 um 14.30 Uhr die neue Technikumsanlage für die Produktion von Mikroalgenbiomasse (Mikroalgenplattform) feierlich in Betrieb genommen.

Die Hochschule Anhalt und die GICON GmbH stellen im Rahmen dieser Veranstaltung, zu der auch der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, erwartet wird, die neuesten wissenschaftlichen und unternehmerischen Aktivitäten des Biosolarzentrums im Bereich der Mikroalgenbiotechnologie vor.

Feierliche Inbetriebnahme der Mirkoalgenplattform in Köthen
Veranstaltung am 22.05.2013 14:30-16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Hochschule Anhalt, Biosolarzentrum, Am Hubertus, 06366 Köthen

Mit der Errichtung der Mikroalgenplattform am Standort Köthen 2012/2013 beschreiten die Hochschule Anhalt und die GICON eine neue Etappe der erfolgreichen Zusammenarbeit. Mit Unterstützung des Landes und der EU wurde an der Hochschule Anhalt in Kooperation mit der GICON GmbH eine modulare Photobioreaktorplattform aus vier weiterentwickelten „Tannenbaum“-Reaktoren errichtet, die mit verschiedenen Anlagefahrweisen eine systematische Untersuchung einer Vielzahl von Prozessparametern ermöglicht. Eine der Zielstellungen ist die Entwicklung eines Automatisierungskonzeptes für Großanlagen, dass eine im Voraus berechenbare Steuerung wichtiger Prozessparameter gestattet.
Dabei sollen, mit Hilfe von Simulationsmodellen und einer leistungsfähigen Sensortechnik, Temperierprozesse, Pumpenenergie- und CO2-Eintrag anhand von Wetterdaten vorausschauend den Algenkultivationsprozess steuern und somit optimale Wachstumsbedingungen und prozess-stabile Biomasseproduktionen in hoher Ausbeute ermöglichen. Die Produktivität des neuen Systems soll, mit einer Standardalge und bei einer Betriebszeit von 200 Tagen, ca. 130 kg Biotrockenmasse pro Jahr betragen. Das stellt einen Spitzenwert dar, der die gegenwärtig erreichte Produktivität verdoppelt. Die Algenplattform dient als Forschungsgrundlage für den Bau einer Demonstrationsanlage, die das Bioraffineriekonzept nutzt und durch Kopplung mit der Biogastechnologie wettbewerbsfähige Lösungen auch für die Energiebranche und Chemische Industrie erschließt.

Hintergrund:
Technologien für eine marktgerechte Produktion von Kraftstoffen, erdölbasierten Produkten (wie Kunststoffen, Farben, Kosmetikrohstoffen) sowie Lebens-/Futtermitteln mit geringer C02-Emission werden in Zukunft global und regional eine Schlüsselrolle spielen. Hierzu zählt die Mikroalgenbiotechnologie. Mikroalgen sind die am schnellsten wachsenden Pflanzen auf unserem Planeten, die ihre Biomasse mit Hilfe des Sonnenlichtes und CO2 aus der Luft aufbauen. Dabei ist die Alge um ein Vielfaches effektiver als Landpflanzen, ohne der Landwirtschaft Flächen zu entziehen. Viele Mikroalgen verfügen über hohe Lipid-/Ölgehalte und haben somit das Potenzial in die Liga der Spritlieferanten aufzusteigen und bei der Ölversorgung von morgen eine wichtige Rolle zu spielen. Die Gewinnung von Biokraftstoffen aus Algen könnte als Motor für die Etablierung von Bioraffineriekonzepten aus Mikroalgen dienen. Voraussetzung hierfür ist die Entwicklung von verbesserten Aufarbeitungstechnologien, die auch am Biosolarzentrum in Köthen erforscht werden sollen.
Bislang ist die Anzahl der Unternehmen und Forschungseinrichtungen/Hochschulen, die sich in Deutschland mit der Mikroalgenbiotechnologie beschäftigen, relativ gering. Das mitteldeutsche Unternehmen GICON (Geschäftsführer: Prof. Dr. Jochen Großmann) mit Stammsitz in Dresden und mehreren Niederlassungen in Deutschland (ca. 450 Mitarbeiter) entwickelt, plant und realisiert unter anderem Biogas-, Windkraft- und Algenproduktionsanlagen als Generalunternehmer. Die Niederlassung in Wolfen/SA, die aus der Bisantech Nuova (Geschäftsführer: Dr. Fritz Cotta) hervorgegangen ist, baute die weltgrößte tubuläre Produktionsanlage in Klötze. Die Hochschule Anhalt (Leiterin Algen-biotechnologie: Prof. Dr. Carola Griehl) zählt zu den führenden Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet.

Mit der Inbetriebnahme der Mikroalgenplattform an der Hochschule Anhalt in Köthen und der Kooperation mit der GICON GmbH als einem der Marktführer im Photobioreaktorbau sowie weiterer Partner der Region entwickelt sich Sachsen-Anhalt zu einem bedeutenden Zentrum der deutschen Biosolartechnologie, das auch als Katalysator für die wirtschaftliche Entwicklung in Mitteldeutschland wirken könnte.

Eileen Klötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-anhalt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise