Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro-Shuttles und Laser-Fernbedienung

13.08.2009
Jacobs University entwickelt neue Methode zur Stoffwechselforschung in lebenden Zellen

Dem Zellbiologen Sebastian Springer und dem Biophysiker Matthias Winterhalter von der Jacobs University gelang es erstmals, zusammen mit Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung und weiteren englischen Kollegen, stoffwechselresistente Mikrokapseln in lebende Zellen einzuschleusen und deren Inhalt durch Laserimpuls mit exakter zeitlicher Kontrolle freizusetzen.


Kleiner als ein Zellkern (graues Oval, Mitte): das neue Substanz-Mikroshuttle (rot mit Pfeil) direkt \"vor Ort\" im Inneren einer lebenden Zelle (grün: Endoplasmatisches Reticulum)

Mit der in der aktuellen Online-Ausgabe von Small (DOI: 10.1002/smll.200900809) publizierten Methode dokumentierten die Forscher erstmals intrazelluläre Immunprozesse in hoher Zeitauflösung, vom Freisetzen zellfremder Proteine im Zellinneren bis zu deren Einbau als Antigene an der Zelloberfläche.

Unverzichtbar für das Verständnis von Stoffwechselprozessen in Zellen, beispielsweise ihre Immunantwort auf Virus-Infektionen, ist das zeitgenaue Nachvollziehen einzelner Transport- und Umsetzungsschritte der beteiligten Substanzen. Um die Kinetik solcher Prozesse zu beobachten, werden Markermoleküle verwendet, deren Schicksal in den Zellen mit den unterschiedlichsten Nachweismethoden verfolgt wird.

Viele dieser Methoden haben jedoch den Nachteil, dass die molekularen Marker nicht in ausreichender Menge in die lebenden Zellen eingeschleust werden können. Andere Präparationsmethoden, bei denen entsprechend höhere Konzentrationen in die Zellen gelangen, beeinträchtigen die Zellfunktionen und somit auch den Ablauf der untersuchten Prozesse.

Ziel der Jacobs- und Max-Planck-Forscher war es, lebende Zellen möglichst schonend mit definierten Mengen experimenteller Marker zu präparieren und diese dann kontrolliert zu einem definierten Zeitpunkt im Zellinneren freizusetzen, nachdem sich die Zellen von negativen Präparationseffekten erholt haben. Für die Substanz-Einschleusung entwickelten die Forscher "Miniaturshuttles" aus speziellen stoffwechselresistenten Kunststofffasern mit eingelagerten Nano-Goldpartikeln und einem Durchmesser von rund zwei Mikrometern, was der Größe eines kleinen Bakteriums entspricht. Hergestellt werden die Kapseln, indem die Kunststofffasern netzartig um einen mineralischen Kern gewickelt werden, der dann durch Säure herausgelöst wird. Die so entstandenen porösen Mikro-Holkugeln können die gelöste Testsubstanz aufsaugen und werden dann versiegelt, indem die Kunststofffasern durch Erwärmen geschrumpft und die Poren so verschlossen werden.

In die lebendigen Zellen gelangen die gefüllten Kapseln mittels Diffusion durch die Zellwände, die vorher durch Elektroporation, eine Art Elektroschockbehandlung, für Partikel dieser Größe durchlässig gemacht wurden. Um die Testsubstanz im Zellinneren freizusetzen, werden die Zellen dann mit einem Infrarotlaser beschossen, der die Zellen nicht schädigt, jedoch die Nano-Goldpartikel in den Kapselwänden in Resonanzschwingung versetzt, so dass sie sich erhitzen und die Kapselwände aufschmelzen.

Zur Validierung der Methode schleusten die Wissenschaftler Mikrokapseln mit künstlichen, Fluoreszenz-markierten Proteinfragmenten in das Innere von flüssig kultivierten, lebenden Nagetierzellen ein, um kontrolliert eine Immunantwort der Zellen, die sogenannte Antigenpräsentation an der Zelloberfläche, auszulösen. Nach dem Freisetzen der Marker durch Laserimpuls konnten die Forscher die Ausbreitung der zellfremden Peptidmarker in der Zelle, ihre Aufnahme durch Protein-Komponenten des Immunsystems, den sogenannten MHC-Proteinen, und ihren Transport an die Zelloberfläche sowie ihren Einbau als Antigene in hoher zeitlicher Auflösung unter dem Fluoreszenzmikroskop beobachten.

"Die Mikrokapsel-Methode eröffnet uns völlig neue, aufregende Perspektiven, lebenden Zellen direkt bei ihrer Arbeit "über die Schulter zu schauen" und auch experimentell in intrazelluläre Vorgänge einzugreifen, ohne dass wir unsere Versuchsobjekte dabei zu sehr stören", kommentiert Sebastian Springer, Professor of Biochemistry and Cell Biology an der Jacobs University, den neuen Forschungsansatz. "Mit Hilfe der Mikroshuttles können wir beispielsweise versuchen, das Verhalten von Zellen gezielt zu manipulieren, indem wir zellfremde funktionelle Proteine oder auch zellfremde Erbinformation einschleusen, um auf vergleichsweise einfachem Weg eine genetische Umprogrammierung zu erreichen." Denkbar seien auch zukünftige medizinische Anwendungen, wie der direkte Transport von Medikamenten in das Innere von Tumor- oder anderen geschädigten Zellen, so Springer weiter.

Matthias Winterhalter, Jacobs-Professor of Biophysics, sieht darüber hinaus auch methodisches Potenzial, Stoffe nicht nur schonend in Zellen hinein zu transportieren, sondern auch gezielt in winzigsten Mengen zu extrahieren: "Wenn wir magnetische Nanoparikel in die Kapselwände einbauen, können wir die Shuttles als Miniaturprobengefäße in die Zellen schicken, sie dann in den Zellen verschließen und über einen Magneten zurückholen, um ihren Inhalt analysieren. Auf diese Weise kann man die Eigenschaften und Inhaltsstoffe einer einzigen Zelle untersuchen, was in dieser Präzision bisher praktisch unmöglich war. Dies ist besonders wichtig, wenn nur geringste Probenmengen zu Verfügung stehen, wie beispielsweise in manchen medizinischen Forschungszusammenhängen oder bei der Entwicklung von effizienten, automatischen Hochdurchsatzanalyseverfahren in der Industrie. Wir arbeiten bereits an einer automatisierten Lösung für alle nötigen Arbeitsschritte", so Winterhalter.

Fragen zu der Studie beantwortet:
Prof. Dr. Sebastian Springer | Professor of Biochemistry and Cell Biology
(http://www.jacobs-university.de/directory/sspringer/index.php)
Tel.: 0421/200-3243 | s.springer@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.jacobs-university.de/directory/sspringer/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie