Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mexikanische Arbeiterhummeln übernehmen königliche Aufgaben

19.08.2011
Nicht nur der Mensch ist ein soziales Wesen, auch im Tierreich gibt es viele Arten, die ohne soziales Verhalten nicht überleben könnten.

„Arbeiterinnen eines Hummelstaats unterstützen zum Beispiel die Königin bei der Brutpflege“, erklärt Anett Huth-Schwarz, Molekularökologin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Trotzdem gebe es nicht nur Kooperationen im Hummelstaat, sondern auch Konflikte – beispielsweise bei der Produktion der Männchen, die meist von der Königin dominiert werde. Die Forscherin hat herausgefunden, dass der Konflikt um die Reproduktion bei einer tropischen Hummelart ganz anders endet als bei europäischen Hummeln.


Hummeln der mexikanischen Art „Bombus wilmattae“.
Foto: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dr. Frank Bernhard Kraus

Die meisten Männchen der mexikanischen Art „Bombus wilmattae" stammen - im Unterschied zu europäischen HummelnArten - von Arbeiterinnen und nicht von der Königin. Eine weitere Besonderheit: „Einige Königinnen dieser Art paaren sich mit mehreren Männchen - und nicht wie bei vielen anderen Arten nur mit einem. Das bedeutet auch, dass der Hummelstaat durch die höhere genetische Variabilität besser gegen Parasiten geschützt sein kann", erläutert Anett Huth-Schwarz. Warum in den fünf von ihr untersuchten Kolonien die Männchen überwiegend von den Arbeiterinnen stammen, ist eine neue Forschungsfrage, die sich aus ihren Untersuchen ergibt.

Mit der Hilfe der Kollegen vor Ort sammelte die Doktorandin in den mexikanischen Bergen 120 Hummeln aus fünf Kolonien. Diese Hummelnester konnten nur in Schutzkleidung aus dem Boden ausgehoben werden. „Mexikanische Hummeln sind aggressiver als deutsche. Wenn man sich ihrem Nest nähert, greifen sie an." In Halle untersuchte Huth-Schwarz die Insekten dann mit molekulargenetischen Methoden auf ihre Verwandtschaftsbeziehungen und unter dem Mikroskop auf Darmparasiten.

„Dazu entnehme ich den Darm der Hummel. Er wird zerkleinert und auf Sporen von Parasiten untersucht", erläutert die Diplombiologin. „Bombus wilmattae" war zwar nicht von dem speziellen Parasiten befallen, den sie für ihre Promotion bereits bei schwedischen und deutschen Hummeln untersucht hat. Dafür waren die genetischen Beziehungen unter den Hummeln aber so außergewöhnlich, dass Huth-Schwarz sie gemeinsam mit Kollegen kürzlich in der Fachzeitschrift „Frontiers in Zoology" veröffentlicht hat. Die Beziehung zwischen Arbeiterinnen und Königin werden vor allem von Soziobiologen erforscht, um die sozialen Strukturen in einem Hummelstaat zu verstehen. „Die übergeordnete Frage dahinter lautet: Warum unterstützten sich Tiere? Warum hat sich im Tierreich Sozialität entwickelt?", erläutert die Molekularökologin.

Anett Huth-Schwarz hat an der MLU Biologie studiert und promoviert seit 2008 im Institutsbereich für Zoologie, AG Molekulare Ökologie. Sie ist Higrade-Stipendiatin am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung im Department Biozönoseforschung. Ihr Aufenthalt in Mexiko kam durch eine Kooperation der MLU mit dem mexikanischen Forschungszentrum EcoSur zustande.

Die Veröffentlichung in „Frontiers in Zoology":
http://www.frontiersinzoology.com/content/8/1/13
(doi: 10.1186/1742-9994-8-13)
Ansprechpartnerin:
Anett Huth-Schwarz
Molekulare Ökologie
Telefon: 0345-55 26219
E-Mail: anett.huth@zoologie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.mol-ecol.uni-halle.de/staff/huth-a/
http://www.frontiersinzoology.com/content/8/1/13

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie