Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercyhurst study probes impact of climate change on ectotherms

13.12.2012
A new study by biologists at Mercyhurst University focuses on the influence of climate change, particularly warmer winters, on the survival and potential fecundity of cold-blooded animals.

Cold blooded animals, or ectotherms, do not have an internal mechanism for regulating body temperature. Instead, they rely on solar energy captured by the environment.

The purpose of the Mercyhurst study, a collaboration of Michael Elnitsky, Ph.D., assistant professor of biology; and students Drew Spacht and Seth Pezar, is to assess the current and future impacts of climate change on the overwintering energetics and microenvironmental conditions of the goldenrod gall fly (Eurosta solidaginis). Larvae of the goldenrod gall fly have long served as model organisms for studying the strategies used by freeze-tolerant animals for winter survival.

“We used historical temperature data to estimate the overwintering (November through March) energy use of larval gall flies,” Elnitsky said. “Based upon the relationship between metabolic rate and temperature, the estimated energy utilization during winter has increased by more than 30 percent over the last 50 years.”

Further, with continued climate change, each additional 1̊-degree C rise in temperature during winter is projected to increase energy use by 12 percent. The consequence of this is that the amount of energy remaining at winter’s end directly determines how many offspring the goldenrod gall fly can produce.

“Unlike some other insects that are benefitting from a changing climate, goldenrod gall fly populations would be predicted to decline,” Elnitsky said.

The research team has begun similar assessments of the impacts of a changing winter climate for other arthropods, such as deer ticks (Ixodes scapularis) that transmit Lyme disease bacteria and the hemlock woolly adelgid (Adelges tsugae), an invasive insect destroying hemlock forests throughout the eastern U.S.

The Mercyhurst group presented their research at the annual meeting of the Entomological Society of America (ESA) in Knoxville, Tenn., last month. Spacht of Erie and Pezar of Madison, Ohio, were awarded the President’s Prize in the Physiology, Biochemistry and Toxicology section for their poster presentation. The President's Prize is the award given to the top undergraduate presentation in each section at the conference, which was attended by more than 4,000 scholars.

Also at the conference, Chris Strohm, a 2011 Mercyhurst biology graduate and currently a graduate student in entomology at the University of Kentucky, was awarded second place among graduate students in the Systematics, Evolution and Biodiversity section.

Debbie Morton | EurekAlert!
Further information:
http://www.mercyhurst.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht Fingerprint' technique spots frog populations at risk from pollution
27.03.2017 | Lancaster University

nachricht Parallel computation provides deeper insight into brain function
27.03.2017 | Okinawa Institute of Science and Technology (OIST) Graduate University

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE