Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliches Genom: Exakte Analyse publiziert

06.09.2012
32 Institute beteiligt - 80 Prozent erfüllen spezifische Funktionen

Wissenschaftler haben die bisher genaueste Analyse des menschlichen Genoms veröffentlicht. Das internationale Team um Ewan Birney vom European Bioinformatics Institute hat dabei entdeckt, dass ein viel größerer Teil unseres genetischen Codes aktiv ist als bisher angenommen. Die Forscher hoffen, dass diese Ergebnisse zu einem besseren Verständnis und damit zu neuen Behandlungsmöglichkeiten für zahlreiche Krankheiten führen werden.


Genom: 80 Prozent haben eine bestimmte Funktion (Foto: SPL)

Drei Mrd. Genpaare analysiert

An dem Projekt haben mehr als 400 Wissenschaftler in 32 Forschungseinrichtungen in Großbritannien, Amerika, Spanien, Singapur und Japan teilgenommen. Ihre Forschungsergebnisse werden jetzt in insgesamt 30 wissenschaftlichen Publikationen in Nature http://nature.com Genome Biology http://genomebiology.com und Genome Research http://genome.cshlp.org veröffentlicht.

Die Encyclopedia of DNA Elements (Encode) http://de.wikipedia.org/wiki/ENCODE wurde 2003 mit dem Ziel ins Leben gerufen, alle funktionalen Elemente des menschlichen Genoms zu identifizieren. 2007 wurde ein Pilotprojekt, das ein Prozent des menschlichen Genoms untersucht hatte, veröffentlicht. Jetzt hat das Encode-Team die drei Mrd. Paare des genetischen Codes analysiert, die die menschliche DNA ausmachen.

Dabei zeigte sich, dass 80 Prozent unseres Genoms eine spezifische Funktion erfüllen. Bis jetzt konzentrierte sich die Aufmerksamkeit auf die proteinkodierenden Gene, die allerdings nur zwei Prozent des Genoms ausmachen. Gene sind kleine Bereiche der DNA, die Anweisungen enthalten, welche Chemikalien, also welche Proteine, produziert werden sollen. Das Encode-Team analysierte den großen Bereich der DNA, der fallweise als "Müll-DNA" bezeichnet wurde, da er so wenig spezifische Funktionen zu haben schien und über den nur wenig bekannt war.

Vier Mio. Gen-Schalter identifiziert

Laut Birney gehört die Bezeichnung "Müll-DNA" jetzt selbst auf den Müll. "Jetzt ist klar, dass ein viel größerer Teil des Genoms biologisch aktiv ist, als bisher angenommen." Die Wissenschaftler haben zusätzlich vier Millionen Gen-Schalter identifiziert. Dabei handelt des sich um Bereiche der DNA, die kontrollieren, welche Gene in den Zellen aktiviert werden oder auch nicht.

Diese Schalter befinden sich laut den Forschern häufig weit entfernt von dem Gen, das sie kontrollieren. Birney zeigt sich in einem BBC-Bericht davon überzeugt, dass damit ein genaueres Verständnis der menschlichen Biologie ermöglicht wird. "Viele der identifizierten Schalter stehen mit Veränderungen in Zusammenhang, die das Risiko von Herzerkrankungen, Diabetes oder psychischen Erkrankungen beeinflussen können."

Dennoch wird es wahrscheinlich noch Jahre dauern, bis die Patienten Vorteile von den Ergebnissen haben. Ian Dunham, ein Mitglied des Encode-Teams, betonte allerdings, dass die neuen Daten letztlich Vorteile für alle Bereiche der Erforschung von Krankheiten bringen könnten. "Encode ermöglicht eine ganze Reihe sehr wertvoller Hinweise zur Entdeckung der Mechanismen, die bei Gesundheit und Krankheit eine entscheidende Rolle spielen. Sie können für die Entwicklung neuer Medikamente eingesetzt werden", so Dunham.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ebi.ac.uk

Weitere Berichte zu: Birney DNA ENCODE Encode-Team Genom Müll-DNA Schalter psychischen Erkrankunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck
19.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie