Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschenaffen wägen Risiken ihrer Entscheidungen ab

06.01.2012
Max-Planck-Forscher zeigen, dass Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans bei der Wahl zwischen zwei Alternativen durchdacht vorgehen

Schimpansen, Orang-Utans, Gorillas und Bonobos treffen durchdachtere Entscheidungen als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen sowie am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig gelangt. Wie die Forscher in Verhaltensexperimenten herausgefunden haben, wägen Menschenaffen detailliert ab, wenn sie zwischen einer gewinnträchtigen, aber riskanten Alternative wählen müssen oder einer, die zwar sicher ist, dafür aber weniger Gewinn verspricht. Schimpansen und Orang-Utans sind dabei offenbar risikofreudiger als Gorillas und Bonobos.

Wer eine Entscheidung trifft, muss die Folgen möglichst exakt abwägen: Lohnt es sich, die riskantere Variante zu wählen, die zwar mehr Gewinn verspricht, dafür aber auch die Gefahr birgt, leer auszugehen? Oder fährt man besser mit der sicheren Alternative – wenig Risiko, dafür aber auch weniger Gewinn?

Ein Forscherteam unter der Leitung von Daniel Haun, Wissenschaftler an den Max-Planck-Instituten für Psycholinguistik in Nijmegen und für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, hat nun gezeigt, dass neben Homo sapiens auch alle vier Menschenaffenarten – Schimpanse, Orang-Utan, Gorilla und Bonobo – zu einer solchen Risikoabwägung in der Lage sind. „Die Tiere schätzen nicht nur ab, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, nichts zu bekommen, sondern berücksichtigen auch die Höhe der Belohnung im Erfolgsfall“, sagt Daniel Haun.

In einer Reihe von Versuchen hatten die Wissenschaftler ihren Probanden jeweils zwei unterschiedlich große Bananenstücke präsentiert und anschließend versteckt. Das kleinere legten sie zuverlässig immer an denselben Platz, während sie das größere unter einer von mehreren umgedrehten Schalen verbargen. Anschließend durften die Affen wählen. Deuteten sie auf ein Gefäß, unter dem sich nichts befand, hatten sie ihre Chance vertan.

Die Versuche ergaben, dass die Wahl davon abhängt, wie groß die Aussicht auf Erfolg ist: Je mehr mögliche Verstecke die Forscher ins Spiel brachten, desto häufiger gingen die Tiere auf Nummer sicher und gaben sich dafür mit dem kleineren Obststück zufrieden, dessen Platz sie kannten. Standen dagegen nur wenige Verstecke zur Auswahl, versuchten die Tiere eher, an den größeren Leckerbissen zu gelangen. „Die Tiere schätzen also die Erfolgswahrscheinlichkeiten ab“, sagt Daniel Haun.

Auch die Größe der beiden Obststücke spielte eine Rolle. Je mehr sie sich unterschieden, desto häufiger versuchten die Probanden, das größere zu bekommen und nahmen dabei die Gefahr in Kauf, leer auszugehen. Beim maximalen Größenunterschied wählten sie in 100 Prozent der Fälle die riskante Alternative. Aber auch bei einem geringen Unterschied waren sie risikofreudig und entschieden sich in mindestens der Hälfte der Fälle für die unsichere Variante.

In den Versuchen der Max-Planck-Forscher zeigten alle vier Menschenaffenarten ein ähnliches Entscheidungsverhalten. Schimpansen und Orang-Utans waren jedoch noch risikobereiter als Gorillas und Bonobos. Warum genau das so ist, wissen die Forscher bislang noch nicht; möglicherweise spielen die unterschiedlichen Nahrungsgewohnheiten in freier Natur eine Rolle: Während Gorillas und Bonobos auf Blätternahrung ausweichen, sobald Früchte rar sind, suchen Schimpansen und Orang-Utans mit größerer Ausdauer nach der begehrten süßen Kost.

„Unsere Studie liefert ein weiteres wichtiges Indiz dafür, dass die Gedankenwelt von Menschenaffen komplexer ist als lange Zeit angenommen“, sagt Daniel Haun. Die Forscher hoffen, anhand ihrer Studie auch neue Erkenntnisse darüber zu erlangen, nach welchen Kriterien Menschen Entscheidungen treffen.

Originalveröffentlichung:
Daniel B. M. Haun, Christan Nawroth, Josep Call
Great Apes‘ Risk-Taking Strategies in a Decicion Making Task
PLoS ONE 6(12): e28801. Doi:10.1371/journal.pone.0028801
Kontakt:
Dr. Daniel Haun
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Tel.: +49 341 3550-815
Email: haun@eva.mpg.de
Email: daniel.haun@mpi.nl
Myrna Tinbergen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen
Tel.: +31 24 3521-446
Email: myrna.tinbergen@mpi.nl

Dr Harald Rösch | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie