Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mensch, ein Chamäleon?

24.09.2008
Menschen imitieren unbewusst den Kontext fremder Handlungen

Motorische Einschränkungen anderer verlangsamen unsere eigenen Bewegungen. Sind beispielsweise die Finger einer fremden Hand fixiert, führt dies auch beim Betrachter selbst zu verlangsamten Fingerbewegungen.


Experimentelles Design und Reaktionszeiten
Bild: Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Allein die Wahrnehmung dieser Situation hemmt das eigene Reaktionsvermögen, haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und des Max-Planck-Instituts für Neurologische Forschung jetzt herausgefunden. Durch ihr Experiment versuchten die Max-Planck-Wissenschaftler, besser zu verstehen, wie Handlungsverständnis funktioniert, also wie wir fremde Verhaltensweisen unbewusst spiegeln und darauf reagieren (Neuropsychologia, Dezember-Heft 2008, Online-Vorabveröffentlichung 18. Juli 2008).

Die Sozialpsychologie kennt das Phänomen schon seit langem. Gesprächspartner nehmen im Verlauf einer Konversation häufig gleiche Körperhaltungen ein: Verschränkt beispielsweise das Gegenüber die Arme, imitiert dies unbewusst der Gesprächspartner. "Dieser Chamäleon-Effekt ist so interessant für uns, weil er einen Zusammenhang zwischen beobachteten Bewegungen und dem motorischen System des Beobachters nahelegt", erklärt Roman Liepelt, Neuropsychologe am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. "Besonders interessant ist dabei die Frage, ob auch der Kontext einer beobachteten Handlung im Beobachter abgebildet wird und dessen Reaktion beeinflusst", so der wissenschaftliche Mitarbeiter.

Einschränkung anderer verlangsamt unsere Motorik

Um dies herauszufinden, hat Roman Liepelt zusammen mit Max-Planck-Kollegen und Marcel Brass von der Universität Gent eine Reihe von Experimenten durchgeführt. Sie zeigten beispielsweise Versuchspersonen Bilder von Händen, deren Finger teilweise fixiert waren oder nicht (siehe Abbildung). Die Probanden wurden aufgefordert, ihre Zeige- oder Mittelfinger zu bewegen. Wurden ihnen Bilder gezeigt, bei denen Zeige- und Mittelfinger in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt waren, so verlangsamte sich die Reaktionsfähigkeit, mit denen die Versuchspersonen ihre Zeige- und Mittelfinger hoben. Dies war nicht der Fall, wenn ihnen Bilder gezeigt wurden, bei denen Daumen und Ringfinger in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt waren, sie aber weiterhin mit ihrem Zeige- und Mittelfinger reagierten.

Um auszuschließen, dass dieser Effekt allein auf einem Wahrnehmungsphänomen basierte, ermittelte das Forscherteam zusätzlich auch die Reaktionszeiten von Zehenbewegungen, nachdem sie den Versuchsteilnehmern dieselben Bilder gezeigt hatten - und konnten keine verlangsamten Reaktionszeiten feststellen. Dies bestätigt die Annahme, dass die Beobachtung einer Situation direkt vom Beobachter gespiegelt wird und so einen direkten Einfluss auf seine Reaktion hat.

Kontext und Spiegelneuronen

Die Forscher ergänzten ihre Experimente durch Messungen von "Ereigniskorrelierten Potentialen" (EKPs) im menschlichen Gehirn. Diese EKPs lassen sich aus Messungen der elektrischen Gehirnaktivität an der Kopfoberfläche mittels EEG ermitteln und erlauben es, die Verarbeitung der Information im Hirn "online" zu verfolgen.

Dabei stellten sie fest, dass die Beobachtung eines bestimmten Kontextes einen direkten Einfluss auf einen Teil des motorischen Systems im Beobachter hatte, in welchem Spiegelneurone vermutet werden. Spiegelneurone sind Nervenzellen, die im Gehirn während der passiven Betrachtung einer Bewegung vergleichbare Potenziale auslösen, die entstehen, wenn diese Bewegung aktiv ausgeführt wird. Sie wurden in Italien von Giacomo Rizzolatti 1985 im Tierversuch mit Affen entdeckt. Aber auch beim Menschen konnte ein vergleichbares Spiegelneuronensystem zum Beispiel im Broca-Zentrum nachgewiesen werden, das unter anderem auch für die Sprachverarbeitung bedeutsam ist. Wissenschaftler nehmen derzeit ein ganzes System von Spiegelneuronen an.

"Ziel dieser Forschung ist es, zu verstehen, wie wir Handlungen anderer Personen einordnen können und welchen Einfluss dies auf unser eigenes Handeln hat", sagt Roman Liepelt. Da beobachtete Handlungen in der Umwelt automatisch auf das motorische System eines Beobachters projiziert werden, könnte "ein solcher Mechanismus einen wesentlichen Beitrag zum Handlungsverständnis und zur Vorhersage zukünftiger Handlungen anderer leisten und ein wichtiger Baustein sein, um die Beteiligung des menschlichen motorischen Systems an komplexeren kognitiven Funktionen zu verstehen."

Die Studie wurde im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts durchgeführt, das die Erforschung von Grundlagen der evolutionären, entwicklungsgeschichtlichen und intentionalen Kontrolle von Imitationshandlungen zum Ziel hatte (EDICI-12929).

Originalveröffentlichung:

Liepelt, R., Ullsperger, M., Obst, K., Spengler, S., von Cramon. D. Y., & Brass, M.
Contextual movement constraints of others modulate motor preparation in the observer

Neuropsychologia, 18. July 2008 (online), doi:10.1016/j.neuropsychologia.2008.07.008. Die Print-Ausgabe erscheint Dezember 2008

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise