Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melisse im Schwitzkasten

17.06.2011
Der Bedarf an Arzneipflanzen wächst. Agrartechniker der Universität Hohenheim erforschen, wie sie passgenau, ressourcenschonend und damit auch wirtschaftlicher getrocknet werden können.

Die meisten Arznei- und Heilpflanzen werden nach der Ernte getrocknet. Schon die alten Ägypter wussten, dass jede Pflanze auf ihre Art getrocknet sein will und unterschieden zwischen Schatten- und Sonnentrocknung.

Heute wird in der hochtechnisierten Landwirtschaft die artgerechte Trocknung von speziellen Anlagen übernommen. Ob Kamille, Melisse, Baldrian oder Petersilie, die eine Pflanze verträgt es richtig heiß, bei der anderen kommt durch eine dezente Dörrung das beste Endprodukt zustande. In jedem Fall aber schlägt der Trocknungsvorgang bei den landwirtschaftlichen Betrieben mit hohen Energiekosten zu Buche.

Was die Trocknungsanlagen effizienter macht und wie genau sich das Trocknungsverhalten der einzelnen Pflanzen unterscheidet, das untersucht jetzt ein Forscherteam an der Universität Hohenheim. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert das Projekt mit fast 300.000 Euro – und macht es damit zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

Dem richtigen Trocknen kam bei der Gewinnung von Arznei- und Heilpflanzen seit jeher eine besondere Bedeutung zu. Der Begriff Droge selbst, abgeleitet vom Wort trocknen, verweist darauf.

Heute haben sich einige kleine und mittelständische landwirtschaftliche Betriebe auf den Anbau der gesundheitsförderlichen Gewächse spezialisiert. Bei der Ernte wie der Trocknung der Pflanzen kommt zwar moderne Technik zu Einsatz, die Erfahrung, die in den Betrieben oft von Generation zu Generation weitergegeben wird, spielt aber nach wie vor eine große Rolle.

Doch in den letzten Jahren brachten die enorm gestiegenen Energiepreise nicht wenige Betriebe trotz ihres Know-hows an ihre wirtschaftlichen Grenzen. Denn das Trocknen in den verschiedenen Anlagetypen erfordert große Mengen an Warmluft und damit einen hohen Energieeinsatz. „Aus der Praxis kam daher der Wunsch, nach Optimierungsmöglichkeiten zu suchen“, erklärt Prof. Dr. Joachim Müller vom Institut für Agrartechnik an der Universität Hohenheim.

Drei Jahre lang Forschung vor Ort und im Labor

Im Rahmen eines auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekts nehmen Prof. Dr. Müller und sein Team von Agrartechnikern nun verschiedene in der Landwirtschaft eingesetzte Trocknungsanlagen vor Ort unter die Lupe. Ihr Ziel: den Betrieb der Anlagen und ihre Ausstattung möglichst zeitnah optimieren zu können.

Gleichzeitig führen sie im Labor umfangreiche Grundlagenuntersuchungen zum Trocknungsverhalten von Kamille, Melisse und Baldrian durch. Diese drei Kulturen werden in großem Umfang angebaut. Wie die verschiedenen Pflanzen genau auf die Wärme reagieren ist wichtig zu wissen, denn die Trocknung ist umso effizienter, desto höher die einsetzbaren Temperaturen sind. „Die Grundlagenforschung steht hier erst am Anfang“, unterstreicht Prof. Dr. Müller.

Neue Messmethoden und Ansätze zum Energiesparen

Um das Trocknungsverhalten in der Praxis zu studieren, mussten die Hohenheimer Wissenschaftler erst neuartige Messverfahren entwickelt, die sie bereits als Prototypen in verschiedenen Anlagen von ausgewählten Betrieben testen. Ein völlig neuer Ansatz zur Energieeinsparung ist neben der Grundlagenforschung ein von den Agrartechnikern entwickeltes Wärmetauschverfahren für die Trocknungsanlagen. Die Abluftwärme wird hier zurückgeführt und so zusätzlich für den Trocknungsvorgang genutzt.

Eine weitere Innovation ist es, den Bioabfall der Pflanzen selbst als regenerative Energie zu nutzen – denn das sind immerhin fünfzig Prozent der geernteten Pflanzen.

Mit diesem, so die Überlegung der Agrarwissenschaftler, lässt sich in Biogasanlagen Wärme erzeugen, die sich wiederum für die Vortrocknung des eigentlichen Ernteguts nutzen lässt. Und die Rückstände aus den Biogasanlagen lassen sich zu guter Letzt als Dünger verwenden.

Die technischen Innovationen testen die Forscher an Kleinanlagen bis hin zu Großtrocknern. Die zu erwartenden Resultate werden daher für eine große Spanne an Betriebsgrößen relevant sein.

Wachsendes Marktpotenzial von Arznei- und Heilpflanzen

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts versprechen eine Energie und Ressourcen schonendere Gewinnung von Heil- und Arzneipflanzen und können so zur Existenzsicherung von landwirtschaftlichen Betrieben beitragen, die mit gestiegenen Energiekosten zu kämpfen haben.

Das Forschungsprojekt hat aber auch darüber hinaus Zukunftspotenzial. Der Bedarf an Arznei- und Heilmittelpflanzen steigt. Nicht zuletzt auch deswegen, weil sie aufgrund ihrer vielfältigen Inhaltsstoffe nur schwer von synthetisch hergestellten Mitteln zu ersetzen sind. Dies bescheinigt eine Marktanalyse der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Die Einschätzung der FNR das wirtschaftliche Potenzial von Arznei- und Heilmittelpflanzen betreffend: zukunftsträchtig.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Fast 31 Mio. Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Joachim Müller, Universität Hohenheim, Fg. Agrartechnik in den Tropen und Subtropen

Tel.: +49 (0)711 459-22490, E-Mail: joachim.mueller@uni-hohenheim.de

Text: Renner / Lembens-Schiel

Renner / Lembens-Schiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie