Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrere Signalwege steuern die Produktion der Blütenpollen

21.01.2011
Bei der Pollenbildung setzen Samenpflanzen auf Überfluss

Pflanzen dürfen die Bildung von Blütenpollen nicht dem Zufall überlassen. Die Modelpflanze Ackerschmalwand benutzt dazu drei zusammenlaufende Signalwege, deren Wirkung zum Teil überlappt. Am höchsten ist die Ausbeute, wenn alle drei Prozesse anspringen. Allerdings reichen auch zwei, um eine annehmbare Menge an Blütenpollen zu bilden.


Die Abbildung zeigt einen aufgehellten Blütenstand einer transgenen Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana). In den noch ungeöffneten Blütenknospen sind die Antheren blau gefärbt als Zeichen der Mikro-RNA157d Expression. © Shuping Xing / MPI für Pflanzenzüchtungsforschung

Peter Huijser und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln eröffnen durch eine neue Studie einen faszinierenden Blick auf das reiche Sortiment an Proteinen, mit denen Samenpflanzen die Ausgestaltung der Staubblätter und die Bildung der Blütenpollen vorantreiben. Für Pflanzen gilt eben auch: Wer sich nicht fortpflanzt, geht unter. (The Plant Cell, 21. Dezember 2010)

Blüten sind kein nutzloser Luxus für die Pflanzen, sie enthalten schließlich die männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorgane. In den Staubblättern entstehen die männlichen Pollen, im Fruchtknoten der weibliche Eiapparat. Durch die Verschmelzung entsteht ein keimfähiger Embryo, der die Nachkommenschaft garantiert.

Damit die Pflanzen blühen können, ist eine radikale Zäsur während der Entwicklung notwendig. Die Bildung von Blättern wird eingestellt und stattdessen erscheinen nach Geschlechtern getrennte Fortpflanzungsorgane, die Geschlechtszellen mit einfachem Chromosomensatz erzeugen. Für eine optimale Vermehrung müssen gleichzeitig auch die äußeren Einflüsse wie Lichtverhältnisse und Temperatur berücksichtigt werden. Das darf allerdings nicht so weit gehen, dass die Blütenbildung ausgesetzt wird, wenn die Umweltbedingungen nicht optimal sind.

Von den drei Signalwegen, die für die Entstehung der männlichen Fortpflanzungsorgane und Geschlechtszellen genutzt werden, ist einer nicht zu ersetzen. Dieser schon länger bekannte Weg über das SPOROCYTELESS-Gen springt an, sobald das sogenannte AGAMOUS-Protein anzeigt, aus welchen Zellen am Ende der Sprossachse die Staubblätter hervorgehen sollen.

Peter Huijser und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung haben nun gezeigt, dass nur dann funktionstüchtige männliche Fortpflanzungsorgane und Geschlechtszellen entstehen, wenn mindestens einer von zwei weiteren Signalwegen hinzukommt. Zusammen mit dem zentralen und unverzichtbaren Signalweg sorgen sie dafür, dass nicht nur die Pollenbildung im Innern des Staubblatts initiiert wird, sondern auch, dass die richtigen Gewebe und anatomischen Strukturen für die Entwicklung, Reifung und Verbreitung der Pollenkörner entstehen. Ist der zentrale Signalweg mutiert, sind die Blüten unfruchtbar.

Huijser und seine Kollegen haben vor allem Mutationen der beiden anderen Signalwege näher untersucht. Diese führen zu höchst interessanten Unterschieden bei der Fortpflanzungsfähigkeit des frühen und späten Blütenflors. Der eine Weg führt über das sogenannte SPL8-Protein, der andere über mehrere mit SPL8 verwandte Proteine. Letztere unterscheiden sich von SPL8 vor allem dadurch, dass sie durch eine kurze Ribonukleinsäure, die sogenannte Mikro-RNA156, abgeschaltet werden können. Huijser: „Fällt der SPL8-Weg wegen einer Mutation aus, ist die Pflanze weniger fruchtbar. Über den alternativen Signalweg entstehen aber immer noch genügend geschlechtsreife Pollenkörner, um den Fortbestand der Art zu sichern. Allerdings mit einer wichtigen Ausnahme: Die ersten Blüten einer Pflanze mit SPL8-Mutation sind komplett steril. Vermutlich ist der andere Signalweg in der Frühphase des Blühens noch durch eine zu hohe Mikro-RNA156 Konzentration blockiert.

Mit dieser Schlussfolgerung knüpfen die Kölner Wissenschaftler an eine Beobachtung von Detlef Weigel und seinen Kollegen vom MPI für Entwicklungsbiologie in Tübingen an. Weigel hatte gezeigt, dass einer der beiden alternativen Signalwege während des vegetativen Wachstums durch eine hohe Konzentration an Mikro-RNA156 ausgebremst wird. Je älter die Pflanze wird, desto weniger Mikro-RNA156 wird gebildet und desto schwächer wird die Bremswirkung. Sie ist allerdings noch nicht ganz aufgehoben, wenn bereits die ersten Blüten entstehen.

Huijser dazu: „Ihre Fertilität verdanken die ersten Blüten den beiden anderen Signalwegen, also dem SPOROCYTELESS- und SPL8-Weg. Ohne den SPL8-Weg kann die Ackerschmalwand in den ersten Blüten keine reifen Pollenkörner bilden. Erst die späteren Blüten sind fertil, und zwar dann, wenn die Bremswirkung der Mikro-RNA156 vollständig abgeklungen ist und der andere Signalweg angesprungen ist. Das erklärt auch, warum alle drei Signalwege zusammen das beste Ergebnis bei der Produktion der Pollenkörner liefern, zwei aber genügen, um die Fertilität der Pflanze zu sichern."

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1040686/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte