Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als ein Viertel der europäischen Heuschrecken sind bedroht

01.02.2017

Europäische Rote Liste veröffentlicht – Experten empfehlen Monitoring-Programm

Unter der Leitung des Biogeographen Dr. Axel Hochkirch von der Universität Trier wurde erstmals der Gefährdungsstatus der 1.082 in Europa vorkommenden Heuschreckenarten bewertet. Mehr als 150 Heuschrecken-Experten beteiligten sich an dem Projekt. Heuschrecken sind wertvolle Bioindikatoren für den Zustand von Ökosystemen und für die biologische Vielfalt von Grünland-Lebensräumen.


Ein männliches Exemplar der Adriatischen Sumpf-Beißschrecke (Zeuneriana marmorata)

Dr. Axel Hochkirch


Ein Crauschrecke-Weibchen (Prionotropis rhodanica)

Dr. Axel Hochkirch

Sie sind eine wichtige Nahrungsquelle für zahlreiche gefährdete Vögel und Reptilien, und ihre Gesänge erzeugen eine vertraute sommerliche Geräuschkulisse. Das Projekt wurde über zwei Jahre durch die Europäische Kommission gefördert und von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) koordiniert.

Die Europäische Rote Liste zeigt, dass 25,7 Prozent der Heuschrecken gefährdet sind. Damit sind sie die Insektengruppe mit der höchsten Gefährdung in Europa. Die wichtigsten Gefährdungsursachen sind die Intensivierung der Landwirtschaft, die ansteigende Zahl von Feuern im Mittelmeerraum sowie Urbanisierung und touristische Erschließung von Küsten und Gebirgen. Für einige Arten war jedoch die Datenlage nicht ausreichend, um eine Einstufung in das Gefährdungssystem der IUCN vornehmen zu können.

Die starke Gefährdung der Heuschrecken hängt auch mit ihren extrem kleinen Verbreitungsgebieten zusammen. Viele Arten kommen nur auf einzelnen Inseln oder an kleinen Berghängen vor. Jede Veränderung der Landnutzung auf solch kleinen Flächen kann daher schnell zum Aussterben von Arten führen.

Traditionelle extensive Landnutzung mit geringen Beweidungsdichten oder einmaliger Mahd im Jahr ist für viele der Heuschreckenarten förderlich, wird jedoch zunehmend durch intensive Bewirtschaftung ersetzt. Grünland wird in Ackerland umgewandelt, oder der Einsatz von schwereren Maschinen, Düngemitteln, Pestiziden oder anderer Nutztierrassen führt zu drastischen Veränderungen der Vegetationsstruktur.

In anderen Fällen wird die extensive Nutzung ganz aufgegeben, was zu einer Verbuschung der Flächen und Verdrängung seltener Arten führt. Hierzu gehört zum Beispiel die Adriatische Sumpf-Beißschrecke (Zeuneriana marmorata), deren Lebensraum (Seggenwiesen) zunehmend in Maisäcker für die Gewinnung von „Bio-Energie-Pflanzen“ umgewandelt wird.

Zu den Empfehlungen der Wissenschaftler um Axel Hochkirch gehört die Etablierung eines europäischen Monitoring-Programms, um die Bestandstrends der Heuschrecken besser zu verstehen. Die Zahl der Heuschreckenexperten sei zu gering und die Daten für die Erstellung von Roten Listen würden weitgehend ehrenamtlich erhoben. „Es gibt zahlreiche Arten, die seit einigen Jahrzehnten nicht mehr gesichtet wurden – es gibt aber auch kaum jemanden, der nach ihnen sucht“, so Hochkirch.

Um den Status der Heuschrecken zu verbessern, sind gezielte Naturschutzmaßnahmen nötig. Hierzu gehören die Wiederherstellung und der Schutz geeigneter Lebensräume und die Entwicklung und Implementierung eines gezielten Managements. Für einige Heuschreckenarten hatte die Rote-Liste-Einstufung bereits Konsequenzen.

So wurde für die vom Aussterben bedrohte Crauschrecke (Prionotropis rhodanica) eine Schutzstrategie entwickelt, die derzeit umgesetzt wird. Die Forschungsaspekte der Naturschutzstrategie werden maßgeblich durch das Fach Biogeographie der Universität Trier abgedeckt. Hierbei geht es insbesondere darum, die Gefährdungsursachen der Art zu verstehen, da diese in Mitten eines Naturschutzgebietes nahezu ausgestorben ist.

Die Europäische Rote Liste erscheint zu einem wichtigen Zeitpunkt, da sie der Europäischen Union hilft, den Fortschritt in Bezug auf die EU 2020-Biodiversitätsstrategie zu prüfen. Sie zeigt, dass eine bessere Implementierung der Europäischen Naturschutzdirektiven nötig ist, um das Ziel zu erreichen, den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen.

Die Publikation kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://ec.europa.eu/environment/nature/conservation/species/redlist/orthoptera/s...

Peter Kuntz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte