Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehltauresistente Rosen

06.08.2013
Zwei Projekte an der Leibniz Universität Hannover untersuchen Pflanzenkrankheiten

Mehltau an Rosen ist ein lästiger Parasit, der im kommerziellen Anbau von Schnitt- und Topfrosen erhebliche Kosten bei der Bekämpfung verursacht. Zudem ist die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln umweltpolitisch problematisch. Der Versuch, neue und resistente Sorten zu züchten, blieb erfolglos, da sich der Mehltaupilz in den vergangenen Jahren immer wieder schnell an neue Resistenzfaktoren angepasst hat.

Mehltau an Rosen ist ein lästiger Parasit, der im kommerziellen Anbau von Schnitt- und Topfrosen erhebliche Kosten bei der Bekämpfung verursacht. Zudem ist die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln umweltpolitisch problematisch. Der Versuch, neue und resistente Sorten zu züchten, blieb erfolglos, da sich der Mehltaupilz in den vergangenen Jahren immer wieder schnell an neue Resistenzfaktoren angepasst hat.

In der Molekularen Pflanzenzüchtung der Leibniz Universität Hannover wird nun in anderen Pflanzen nach Genen geforscht, deren Ausschaltung eine dauerhafte Resistenz bewirkt. Das sogenannte MLO-Gen (Mildew = Mehltau locus „o“) kodiert ein Protein in der Pflanzenzelle, das der Echte Mehltau als Eintrittspforte in die Zelle missbraucht. Schaltet man dieses Pflanzengen ab, kann der Pilz die Pflanze nicht mehr befallen. Ein solches Gen wurde beispielsweise in Gerste, Tomate und Erbsen charakterisiert und wird in der Züchtung von Sommergerste bereits seit mehr als 50 Jahren genutzt.

Ziel eines Projekts an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität ist es, MLO-verwandte Gene zu identifizieren, zu charakterisieren und unter 1.000 Rosensorten nach bereits vorhandenen natürlichen Mutanten zu suchen. Diese können eine verringerte Mehltauanfälligkeit bewirken. Bisher konnten vier verschiedene MLO-Gene in Rosen gefunden und ihre Position auf den Chromosomen bestimmt werden. Mehr als 1.000 Sorten wurden nach Veränderungen in der DNA-Sequenz in diesen Genen untersucht.

Neben zahlreichen Veränderungen, die keine Rolle für die Funktion der Gene spielen, wurden einige Varianten gefunden, deren Struktur auf einen Funktionsverlust hindeutet. Erste Ergebnisse werden gegen Ende 2013 erwartet.

In einem weiteren Projekt versuchen die Forscherinnen und Forscher durch gezielte Veränderung der DNA von MLO-Genen defekte Varianten zu erzeugen und zu testen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Thomas Debener, Molekulare Pflanzenzüchtung der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 2672 oder per E-Mail unter debener@genetik.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung