Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresspiegel lag vor 400.000 Jahren 21 Meter höher

10.02.2009
Forscher finden Spuren des Meeresanstiegs auf den Bermudas

Dort wo heute Urlauber in der Sonne liegen, auf den scheinbar unendlich langen Sandstränden Bermudas, befand sich vor 400.000 Jahren Meeresboden.

US-Wissenschaftler haben nun mit Funden im Kalkstein der atlantischen Insel eindeutig bewiesen, dass der Meeresspiegel im Mittleren Pleistozän um 21 Meter über dem heutigen Wert lag. Die Vermutung hatten die Forscher bereits vor zehn Jahren gehabt, allerdings wurde sie von Geologen damals sehr skeptisch betrachtet.

Storrs Olson, Zoologe am Smithsonian National Museum of Natural History und der Geologe Paul Hearty von der Bald Head Island Conservancy haben sowohl Sedimente als auch fossile Spuren in den Wänden einer Kalksteinwand entdeckt. Die Proben stammen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht von einem plötzlichen Anstieg - wie etwa nach einem Tsunami - sondern weisen auf einen relativ rasch vollzogenen Anstieg des Meeres hin, der durch die schmelzende Eisschicht an den Polen verursacht wurde.

Würde ein solcher Anstieg heute erfolgen, hätte dies vor allem auf die Küstenregionen und Inseln verheerende Auswirkungen. So würde der größte Teil Floridas unter Wasser stehen, schreiben die Forscher.

"Welche Auswirkungen dies auf die terrestrische Fauna und Seevögel hat, die zum Nisten Land brauchen, wird in Bermuda auch deutlich", so Olson. "Die Inselgruppe mitten im Atlantik war derart beliebt bei brütenden Seevögeln, dass einige der Spezies wie etwa der Kurzschwanz-Albatros ausgestorben sind." Die Forscher wollen nun genauer bestimmen, wie lange es gedauert hat, bis der Meeresspiegel auf sein höchstes Maß angestiegen ist. Dies soll dann weitere Schlussfolgerungen über die Veränderung des Lebens bringen, meinen die Wissenschaftler. Das soll auch ein Modell dazu liefern, was bei einem globalen Meeresanstieg genau passiert.

"Die Entdeckungen sind sehr wesentlich. Biogeographen, Umweltschützer und andere Forscher sollten die Entdeckungen für ihre Arbeiten heranziehen, da sie in der Lage sind, vorherzusagen, was bei einem Anstieg des Meeresspiegels in einer interglazialen Periode - die auch derzeit stattfindet - genau passiert", schreibt Olson.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mnh.si.edu
http://www.bhic.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt
14.12.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise