Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresschluchten als Biodiversitäts-Hotspots

12.04.2010
Tiefsee-Canyons und rauchende Schlote im Fokus der Ozeanographen

Unterwasser-Canyons sind seit längerem dafür bekannt, dass sie für zahlreiche Lebewesen ein Zuhause sind. Bisher hatten Forscher allerdings immer nur Täler an den Kontinentalgrenzen untersucht. Nun ist es einem Forscherteam um Eric Vetter von der Hawaii Pacific University (HPU) und Craig Smith der University of Hawaii in Manoa gelungen, Studien über Unterwasserschluchten vor der Küste Hawaiis zu machen.

Dabei haben die Wissenschaftler wahre Biodiversitäts-Hotspots entdeckt, berichten sie im Fachmagazin Marine Ecology. Große Tiergruppen wie Fische, Garnelen, Krebse, Seegurken und Seeigel konnten die Forscher ausmachen. 41 der gefundenen Spezies sind endemisch - und kommen in keiner anderen Weltregion außer in den hawaiianischen Gewässern vor. Mit ferngesteuerten U-Booten sind die Wissenschaftler in Tiefen zwischen 350 und 1.500 Meter vorgedrungen.

Vulkan-Inseln mit reichhaltiger organischer Masse

Die Küstenlinien der beiden Vulkan-Inseln Oahu und Molokai waren für die Forscher von großem Interesse, denn hier gelangen große Mengen organischer Masse in die Tiefsee, wo sie Nahrung für unzählige Lebewesen sind. Nihoa Island und das Maro-Riff hatten die Forscher als beispielgebend für flache Koralleninseln untersucht.

"Es hat uns interessiert, ob die Unterschiede bei den Nahrungsressourcen zwischen den verschiedenen topografischen Erscheinungen - Täler oder Nicht-Täler -, die wir vor der Küste Kaliforniens gemacht hatten, auch auf ozeanischen Inseln ähnlich dramatisch sind", meint Vetter. Ursprünglich waren die Experten davon ausgegangen, dass die Produktivität in den Tropen geringer sein würde.

Unterwasser-Canyons beherbergen seltene Arten

Die größte Überraschung für die Forscher war die Entdeckung von 41 Spezies, die ausschließlich in den Tiefsee-Canyons vor Hawaii vorkommen. "Das legt die Vermutung nahe, dass diese Täler eine ganz spezielle Fauna beherbergen, die ohne diese Gräben wohl kaum so existieren könnte", meint der Experte.

Aufgrund der hohen Besatzdichte von Grundfischen und Wirbellosen sollten diese Tiefsee-Canyons unter Schutz gestellt werden. "Wenn wir beweisen können, dass die Meereslebewesen diese Regionen als Nahrungsquelle nutzen, gibt es keinen Grund, sie nicht zu Schutzzonen zu machen", erklärt der Forscher. Es müsse jedenfalls unter allen Umständen verhindert werden, dass diese Regionen auch nur in irgendeiner Weise geschädigt werden.

Rauchende Schlote in 5.000 Metern Tiefe

Auch auf der Suche nach bisher unerforschtem Leben sind britische Forsche des National Oceanography Centre in Southampton. Sie haben im Cayman Graben in der Karibik in 5.000 Metern Tiefe Untersuchungen an den tiefsten bekannten unterseeischen Geysir-Schloten der Welt gemacht. Die Schlote stoßen heißes, mit Sulfiden und anderen mineralischen Verbindungen angereichertes Wasser aus.

Bakterienarten, die sich an die dort herrschenden extremen Bedingungen mit hohen Temperaturen und Drücken angepasst haben, stehen im Fokus der Wissenschaftler. Einige dieser Lebensformen könnten repräsentativ für frühe Formen des Lebens auf der Erde sein. Aktuelle Berichte gibt es im Online-Tagebuch http://thesearethevoyages.net der Wissenschaftler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hpu.edu
http://www.uhm.hawaii.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie