Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresschluchten als Biodiversitäts-Hotspots

12.04.2010
Tiefsee-Canyons und rauchende Schlote im Fokus der Ozeanographen

Unterwasser-Canyons sind seit längerem dafür bekannt, dass sie für zahlreiche Lebewesen ein Zuhause sind. Bisher hatten Forscher allerdings immer nur Täler an den Kontinentalgrenzen untersucht. Nun ist es einem Forscherteam um Eric Vetter von der Hawaii Pacific University (HPU) und Craig Smith der University of Hawaii in Manoa gelungen, Studien über Unterwasserschluchten vor der Küste Hawaiis zu machen.

Dabei haben die Wissenschaftler wahre Biodiversitäts-Hotspots entdeckt, berichten sie im Fachmagazin Marine Ecology. Große Tiergruppen wie Fische, Garnelen, Krebse, Seegurken und Seeigel konnten die Forscher ausmachen. 41 der gefundenen Spezies sind endemisch - und kommen in keiner anderen Weltregion außer in den hawaiianischen Gewässern vor. Mit ferngesteuerten U-Booten sind die Wissenschaftler in Tiefen zwischen 350 und 1.500 Meter vorgedrungen.

Vulkan-Inseln mit reichhaltiger organischer Masse

Die Küstenlinien der beiden Vulkan-Inseln Oahu und Molokai waren für die Forscher von großem Interesse, denn hier gelangen große Mengen organischer Masse in die Tiefsee, wo sie Nahrung für unzählige Lebewesen sind. Nihoa Island und das Maro-Riff hatten die Forscher als beispielgebend für flache Koralleninseln untersucht.

"Es hat uns interessiert, ob die Unterschiede bei den Nahrungsressourcen zwischen den verschiedenen topografischen Erscheinungen - Täler oder Nicht-Täler -, die wir vor der Küste Kaliforniens gemacht hatten, auch auf ozeanischen Inseln ähnlich dramatisch sind", meint Vetter. Ursprünglich waren die Experten davon ausgegangen, dass die Produktivität in den Tropen geringer sein würde.

Unterwasser-Canyons beherbergen seltene Arten

Die größte Überraschung für die Forscher war die Entdeckung von 41 Spezies, die ausschließlich in den Tiefsee-Canyons vor Hawaii vorkommen. "Das legt die Vermutung nahe, dass diese Täler eine ganz spezielle Fauna beherbergen, die ohne diese Gräben wohl kaum so existieren könnte", meint der Experte.

Aufgrund der hohen Besatzdichte von Grundfischen und Wirbellosen sollten diese Tiefsee-Canyons unter Schutz gestellt werden. "Wenn wir beweisen können, dass die Meereslebewesen diese Regionen als Nahrungsquelle nutzen, gibt es keinen Grund, sie nicht zu Schutzzonen zu machen", erklärt der Forscher. Es müsse jedenfalls unter allen Umständen verhindert werden, dass diese Regionen auch nur in irgendeiner Weise geschädigt werden.

Rauchende Schlote in 5.000 Metern Tiefe

Auch auf der Suche nach bisher unerforschtem Leben sind britische Forsche des National Oceanography Centre in Southampton. Sie haben im Cayman Graben in der Karibik in 5.000 Metern Tiefe Untersuchungen an den tiefsten bekannten unterseeischen Geysir-Schloten der Welt gemacht. Die Schlote stoßen heißes, mit Sulfiden und anderen mineralischen Verbindungen angereichertes Wasser aus.

Bakterienarten, die sich an die dort herrschenden extremen Bedingungen mit hohen Temperaturen und Drücken angepasst haben, stehen im Fokus der Wissenschaftler. Einige dieser Lebensformen könnten repräsentativ für frühe Formen des Lebens auf der Erde sein. Aktuelle Berichte gibt es im Online-Tagebuch http://thesearethevoyages.net der Wissenschaftler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hpu.edu
http://www.uhm.hawaii.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

nachricht Wenn Blutsauger die Nase voll haben
24.11.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung