Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresalgen: Kurzschluss in der Nahrungskette

09.07.2014

Chemiker der Universität Jena klären virale Infektionsmechanismen von Meeresalgen auf

Das Team um Prof. Pohnert hat jetzt gemeinsam mit Forschern des Weizman Instituts in Israel das komplexe Zusammenspiel zwischen den Algen Emiliania huxleyi und Viren untersucht. Wie sie im Fachmagazin „The Plant Cell“ schreiben, konnten die Forscher erstmals die molekularen Mechanismen der Virus-Algen-Beziehung aufklären, die den gesamten Nahrungskreislauf der Meere wesentlich beeinflusst.


Prof. Dr. Georg Pohnert von der Uni Jena hat gemeinsam mit seinem Team und Forschern aus Israel das komplexe Zusammenspiel zwischen Algen und Viren untersucht.

Foto: Anne Günther/FSU

Sie gehören zu den zahlenmäßig häufigsten Bewohnern des Meeres: winzige Kalkalgen der Art Emiliania huxleyi. Mit bloßem Auge gar nicht zu erkennen, bilden die Mikroalgen während ihrer Blütezeit im Frühjahr und Sommer quadratkilometergroße Teppiche, die sogar auf Satellitenaufnahmen sichtbar werden.

„Emiliania huxleyi ist gemeinsam mit anderem Phytoplankton für etwa die Hälfte der globalen Fotosyntheseleistung verantwortlich“, weiß Prof. Dr. Georg Pohnert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dabei wird das Treibhausgas Kohlendioxid – kurz CO2 – der Atmosphäre entzogen und Sauerstoff freigesetzt.

„Zusätzlich nutzen die Mikroalgen CO2 zur Herstellung winziger Kalkplättchen, die ihre Außenhülle verstärken“, so der Inhaber des Lehrstuhls für Instrumentelle Analytik und Bioorganische Analytik weiter. Damit seien die Einzeller ein entscheidender Faktor für ein stabiles Weltklima.

Die alljährliche Blüte von Emiliania huxleyi findet jedoch regelmäßig ein jähes Ende: die Algen werden massiv von Viren befallen und sterben dadurch ab. Wie die Viren die Algen dabei genau zur Strecke bringen, war bislang unklar.

Doch das Team um Prof. Pohnert hat jetzt gemeinsam mit Forschern des Weizman Instituts in Israel das komplexe Zusammenspiel zwischen den Algen und den Viren untersucht. Wie sie im Fachmagazin „The Plant Cell“ schreiben, konnten die Forscher erstmals die molekularen Mechanismen der Virus-Algen-Beziehung aufklären, die den gesamten Nahrungskreislauf der Meere wesentlich beeinflusst (DOI: 10.1105/tpc.114.125641).

Dazu haben die Forscher Algen unter kontrollierten Bedingungen im Labor mit Viren infiziert und anschließend den gesamten Stoffwechsel der Mikroalgen analysiert. „Die Viren greifen massiv in den Stoffwechsel der Algen ein“, fasst Pohnert die Ergebnisse zusammen. So nutzen sie chemische Bausteine der Algen, um sich selbst zu vermehren. Denn das ist für Viren nur durch die aktive Mithilfe des Wirtsorganismus möglich.

„Die Viren bringen die Algen dazu, genau die molekularen Bausteine zu produzieren, die sie selbst benötigen“, sagt Pohnert. Schon eine Stunde nach Beginn der Infektion haben die Viren den Stoffwechsel der Algen komplett umgekrempelt: die produzieren dann verstärkt bestimmte Sphingolipide, die die Viren zur Vermehrung brauchen. Nach wenigen Stunden platzen die infizierten Algen auf und setzen je etwa 500 neue Viren frei.

Doch, so konnten die Wissenschaftler in der vorliegenden Studie ebenfalls zeigen, die Mikroalgen ergeben sich nicht kampflos in ihr Schicksal. „Sie wehren sich, indem sie die Biosynthese von sogenannten Terpenen drastisch drosseln“, macht Pohnert deutlich. Auch auf diese Kohlenwasserstoffe sind die Viren angewiesen. Schaltet man deren Produktion durch sogenannte Inhibitoren ab, verringert sich die Produktion neuer Viren deutlich.

Die Jenaer Forscher und ihre israelischen Kollegen planen nun, ihre im Labor erhaltenen Erkenntnisse in der Realität – im offenen Meer – zu überprüfen. Emiliania huxleyi und ihre Viren dienen dabei als Modellsystem, um das marine Nahrungsnetz besser zu verstehen. Bis vor kurzem, so erläutert Prof. Pohnert, wurde der Nahrungskreislauf im Meer eher als lineare Kette wahrgenommen:

Algen, die die Sonnenenergie speichern und CO2 binden, sind die Nahrungsgrundlage für kleine Tiere und Fische, die wiederum von größeren Fischen gefressen werden. Doch durch die Viren komme es zu einer Art „Kurzschluss“ in dieser Kette. „Die Viren zweigen so einen substanziellen Teil des gesamten fixierten Kohlenstoffs aus der bislang bekannten Nahrungskette ab und speisen daraus Bakterien in der Tiefsee“, so Pohnert. Welche Konsequenzen das für andere Organismen im Meer und das gesamte Ökosystem hat, müssen weitere Studien zeigen.

Original-Publikation:
Rosenwasser S et al. Rewiring host lipid metabolism by large viruses determines the fate of Emiliania huxleyi, a bloom-forming alga in the ocean, The Plant cell 2014, DOI: 10.1105/tpc.114.125641

Kontakt:
Prof. Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstraße 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948170
E-Mail: Georg.Pohnert[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Climate change: In their old age, trees still accumulate large quantities of carbon

17.08.2017 | Earth Sciences

Modern genetic sequencing tools give clearer picture of how corals are related

17.08.2017 | Life Sciences

Superconductivity research reveals potential new state of matter

17.08.2017 | Materials Sciences