Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresalgen: Kurzschluss in der Nahrungskette

09.07.2014

Chemiker der Universität Jena klären virale Infektionsmechanismen von Meeresalgen auf

Das Team um Prof. Pohnert hat jetzt gemeinsam mit Forschern des Weizman Instituts in Israel das komplexe Zusammenspiel zwischen den Algen Emiliania huxleyi und Viren untersucht. Wie sie im Fachmagazin „The Plant Cell“ schreiben, konnten die Forscher erstmals die molekularen Mechanismen der Virus-Algen-Beziehung aufklären, die den gesamten Nahrungskreislauf der Meere wesentlich beeinflusst.


Prof. Dr. Georg Pohnert von der Uni Jena hat gemeinsam mit seinem Team und Forschern aus Israel das komplexe Zusammenspiel zwischen Algen und Viren untersucht.

Foto: Anne Günther/FSU

Sie gehören zu den zahlenmäßig häufigsten Bewohnern des Meeres: winzige Kalkalgen der Art Emiliania huxleyi. Mit bloßem Auge gar nicht zu erkennen, bilden die Mikroalgen während ihrer Blütezeit im Frühjahr und Sommer quadratkilometergroße Teppiche, die sogar auf Satellitenaufnahmen sichtbar werden.

„Emiliania huxleyi ist gemeinsam mit anderem Phytoplankton für etwa die Hälfte der globalen Fotosyntheseleistung verantwortlich“, weiß Prof. Dr. Georg Pohnert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dabei wird das Treibhausgas Kohlendioxid – kurz CO2 – der Atmosphäre entzogen und Sauerstoff freigesetzt.

„Zusätzlich nutzen die Mikroalgen CO2 zur Herstellung winziger Kalkplättchen, die ihre Außenhülle verstärken“, so der Inhaber des Lehrstuhls für Instrumentelle Analytik und Bioorganische Analytik weiter. Damit seien die Einzeller ein entscheidender Faktor für ein stabiles Weltklima.

Die alljährliche Blüte von Emiliania huxleyi findet jedoch regelmäßig ein jähes Ende: die Algen werden massiv von Viren befallen und sterben dadurch ab. Wie die Viren die Algen dabei genau zur Strecke bringen, war bislang unklar.

Doch das Team um Prof. Pohnert hat jetzt gemeinsam mit Forschern des Weizman Instituts in Israel das komplexe Zusammenspiel zwischen den Algen und den Viren untersucht. Wie sie im Fachmagazin „The Plant Cell“ schreiben, konnten die Forscher erstmals die molekularen Mechanismen der Virus-Algen-Beziehung aufklären, die den gesamten Nahrungskreislauf der Meere wesentlich beeinflusst (DOI: 10.1105/tpc.114.125641).

Dazu haben die Forscher Algen unter kontrollierten Bedingungen im Labor mit Viren infiziert und anschließend den gesamten Stoffwechsel der Mikroalgen analysiert. „Die Viren greifen massiv in den Stoffwechsel der Algen ein“, fasst Pohnert die Ergebnisse zusammen. So nutzen sie chemische Bausteine der Algen, um sich selbst zu vermehren. Denn das ist für Viren nur durch die aktive Mithilfe des Wirtsorganismus möglich.

„Die Viren bringen die Algen dazu, genau die molekularen Bausteine zu produzieren, die sie selbst benötigen“, sagt Pohnert. Schon eine Stunde nach Beginn der Infektion haben die Viren den Stoffwechsel der Algen komplett umgekrempelt: die produzieren dann verstärkt bestimmte Sphingolipide, die die Viren zur Vermehrung brauchen. Nach wenigen Stunden platzen die infizierten Algen auf und setzen je etwa 500 neue Viren frei.

Doch, so konnten die Wissenschaftler in der vorliegenden Studie ebenfalls zeigen, die Mikroalgen ergeben sich nicht kampflos in ihr Schicksal. „Sie wehren sich, indem sie die Biosynthese von sogenannten Terpenen drastisch drosseln“, macht Pohnert deutlich. Auch auf diese Kohlenwasserstoffe sind die Viren angewiesen. Schaltet man deren Produktion durch sogenannte Inhibitoren ab, verringert sich die Produktion neuer Viren deutlich.

Die Jenaer Forscher und ihre israelischen Kollegen planen nun, ihre im Labor erhaltenen Erkenntnisse in der Realität – im offenen Meer – zu überprüfen. Emiliania huxleyi und ihre Viren dienen dabei als Modellsystem, um das marine Nahrungsnetz besser zu verstehen. Bis vor kurzem, so erläutert Prof. Pohnert, wurde der Nahrungskreislauf im Meer eher als lineare Kette wahrgenommen:

Algen, die die Sonnenenergie speichern und CO2 binden, sind die Nahrungsgrundlage für kleine Tiere und Fische, die wiederum von größeren Fischen gefressen werden. Doch durch die Viren komme es zu einer Art „Kurzschluss“ in dieser Kette. „Die Viren zweigen so einen substanziellen Teil des gesamten fixierten Kohlenstoffs aus der bislang bekannten Nahrungskette ab und speisen daraus Bakterien in der Tiefsee“, so Pohnert. Welche Konsequenzen das für andere Organismen im Meer und das gesamte Ökosystem hat, müssen weitere Studien zeigen.

Original-Publikation:
Rosenwasser S et al. Rewiring host lipid metabolism by large viruses determines the fate of Emiliania huxleyi, a bloom-forming alga in the ocean, The Plant cell 2014, DOI: 10.1105/tpc.114.125641

Kontakt:
Prof. Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstraße 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948170
E-Mail: Georg.Pohnert[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics