Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New mechanism for cancer progression discovered by UNC and Harvard researchers

27.11.2012
The protein Ras plays an important role in cellular growth control. Researchers have focused on the protein because mutations in its gene are found in more than 30 percent of all cancers, making it the most prevalent human oncogene.
University of North Carolina Lineberger Comprehensive Cancer Center and Harvard researchers have discovered an alternative mechanism for activating Ras that does not require mutation or hormonal stimulus. In healthy cells, Ras transmits hormone signals into the cell that prompt responses such as cell growth and the development of organs and tissues. A mutation on the RAS gene can chronically activate those signals, leading to tumor initiation and progression.

In an article published on-line in a November issue of Nature Structural and Molecular Biology, the UNC and Harvard teams discovered that modification of Ras at a specific site with a small protein known as ubiquitin can also lock Ras into an active signaling state. Thus, modification of Ras with a single ubiquitin – a process known as monoubiquitination - switches Ras to an active signaling state by disrupting the action of another protein known as the GTPase activating protein, or GAP. Work by two of the papers co-authors, Atsuo Sasaki and Lewis Cantley of Harvard, had previously found evidence for Ras’s potential to become activated and promote Ras-mediated tumorigenesis by monoubiquitination.

Because of the strong link between Ras and cancer, Ras should be an attractive target for drug discovery efforts. Despite considerable efforts at developing treatments targeting the protein, Ras itself is now considered to be ‘undruggable’, leading researchers to try new approaches to developing drugs that target activated Ras. This could lead to benefits beyond cancer therapies, as the RAS gene has also been linked to developmental disorders such as Noonan syndrome, Costello syndrome and autoimmune lymphoproliferative syndrome.

Lead researcher Rachael Baker, a PhD candidate doing joint work in the labs of Henrik Dohlman, PhD, professor of pharmacology and vice chair of biochemistry and biophysics and Sharon Campbell, PhD, professor of biochemistry and biophysics at UNC, developed a novel method to modify Ras with ubiquitin and then subsequently characterized how ubiquitin modification can lead to Ras activation.

The attachment of ubiquitin to Ras at a specific site leads to Ras activation, much like with an oncogenic mutation, leading to an increased potential for cancer formation. Baker notes that the reaction can be reversed by enzymes in the cell that remove ubiquitin, making these enzymes possible targets for future pharmaceutical research.

“Establishing how Ras is activated by ubiquitin is just the first step in understanding this novel mechanism of cellular regulation.” said Campbell.

The researchers next step will be to obtain a more detailed understanding of its role in cancer progression, first in cells and in animals and eventually in cancer patients.

Research was done in conjunction with Brian Kuhlman and Steven Lewis in the UNC Department of Biochemistry and Biophysics. The work was supported by NIH grants R01CA089614 (S.L.C.), R01GM073180–06S1 (H.G.D.), R01GM073960 and R01GM073151, and R01GM41890 and P01CA117969 (L.C.C.), the Program in Molecular and Cellular Biophysics and NIH grant T32GM008570, the Japanese Society for the Promotion of Science Research Fellowship for Research Abroad, Kanae Foundation for Research Abroad and a Genentech Fellowship.

William Davis | EurekAlert!
Further information:
http://www.unc.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht New risk factors for anxiety disorders
24.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Stingless bees have their nests protected by soldiers
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie