Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maximale Präzision bei der Herstellung von Proteinen

08.09.2017

Forscherteam der Universität Heidelberg untersucht die Funktion molekularer Faltungshelfer

Die Wirkungsweise eines wichtigen Chaperons – eines molekularen Helfers bei der Herstellung von Proteinen – haben Wissenschaftler des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) untersucht.


Quelle: http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2017/pm20170908_maximale-praezision-bei-der-herstellung-von-proteinen.html

Gemeinsam mit Kollegen der Universität zu Köln und der Penn State University (USA) konnten sie zeigen, dass die Geschwindigkeit der Proteinherstellung und die Funktion dieses Chaperons mit der Bezeichnung Ssb zusammenhängen. Die Information zur Kontrolle der Synthesegeschwindigkeit ist im genetischen Code der Zelle gespeichert. So kann eine maximale Effizienz und Präzision in der Herstellung funktionsfähiger Proteine sicherstellt werden. Die Forschungsergebnisse wurden in „Cell“ veröffentlicht.

Jede Zelle enthält Tausende verschiedener Proteine, die jeweils eine genau bestimmte Funktion im Organismus übernehmen. Die Baupläne zu ihrer Herstellung sind in den Genen gespeichert. Große molekulare Maschinen der Zelle – die Ribosomen – lesen die Information und nutzen sie zur Herstellung langer Ketten von Aminosäuren.

Diese sogenannten Polypeptide müssen anschließend in dreidimensionale Strukturen „falten“, damit ein funktionsfähiges Protein entsteht. Der lebensnotwendige Prozess der Proteinsynthese ist hochkomplex und anfällig für Fehler. Er wird deshalb durch molekulare Faltungshelfer, den Chaperonen, abgesichert und dirigiert.

Einige Chaperone binden direkt an Ribosomen, um die entstehenden Polypeptide schon während ihrer Synthese bei der Faltung zu unterstützen. Wie diese Ribosom-assoziierten Chaperone die wachsenden Proteine erkennen und ihnen beim Faltungsprozess assistieren, war bislang unbekannt, ebenso welche Proteine überhaupt mit dem Chaperon in Kontakt kommen und ob die Geschwindigkeit der Proteinsynthese an die Funktion der Faltungshelfer angepasst ist.

Das deutsch-amerikanische Forscherteam um die ZMBH- und DKFZ-Wissenschaftler Prof. Dr. Bernd Bukau und Dr. Günter Kramer ist diesen Fragen nachgegangen, indem sie die Hsp70-Hitzeschockproteine der Hefe als Modell genutzt haben. Im Mittelpunkt stand das Chaperon Ssb, das als einziges Mitglied der weitverbreiteten Hsp-Familie direkten Kontakt mit dem Ribosom hat und schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Proteinherstellung aktiv ist. Mit ihren Untersuchungen konnten die Wissenschaftler fundamental neue Erkenntnisse über die Faltung neu synthetisierter Proteine gewinnen.

Das Ribosom-assoziierte Hsp70-Chaperon Ssb bindet an rund 70 Prozent der neu entstehenden zellulären Proteine. Darunter sind auch viele Proteine, die erst in einen anderen Bereich der Zelle transportiert werden müssen, bevor sie falten. Damit besitzt Ssb neben der Funktion als Faltungshelfer auch eine unerwartete zusätzliche Rolle beim zellulären Proteintransport.

Das Chaperon erkennt „sein“ wachsendes Proteinsubstrat, indem es einen Sequenzbereich bindet, der mit positiv geladenen und unpolaren Aminosäuren angereichert ist. Diese „Erkennungsmotive“ werden gebunden, sobald sie nach der Synthese an der Oberfläche des Ribosoms erscheinen. Dadurch verzögert Ssb den Faltungsvorgang, bis die Polypeptide lang genug sind, um in korrekter Weise falten zu können.

Unerwartet war für die Forscher die Entdeckung, dass die Ribosomen die Geschwindigkeit bei der Proteinherstellung dann erhöhen, wenn das Hsp70-Chaperon Ssb die entstehenden Polypeptide bindet und dadurch schützt. Sie konnten zeigen, dass die Information zur Anpassung der Synthesegeschwindigkeit an die Funktion molekularer Chaperone im genetischen Code gespeichert ist und nicht durch das Chaperon selbst kontrolliert wird.

OriginalpublikationK. Döring, N. Ahmed, T. Riemer, H.G. Suresh, Y. Vainshtein, M. Habich, J. Riemer, M.P. Mayer, E.P. O’Brien, G. Kramer, B. Bukau: Profiling Ssb-Nascent Chain Interactions Reveals Principles of Hsp70-Assisted Folding. Cell 170, 298-311, doi: 10.1016/j.cell.2017.06.038

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Bukau
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Deutsches Krebsforschungszentrum
Tel. +49 6221 54-6795
bukau@zmbh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuartiges Kontrastmittel verspricht tiefe Einblicke in das Schicksal von Zellen
08.09.2017 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Menschenaffen wissen, wenn sie etwas nicht wissen
08.09.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schneller Quantenspeicher für Photonen

Physiker der Universität Basel haben einen Speicher für Photonen entwickelt. Diese Quantenteilchen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit und eignen sich daher für schnelle Datenübertragung. Den Forschenden ist es gelungen, sie in einem Atomgas zu speichern und wieder auszulesen, ohne dass sich ihre quantenmechanischen Eigenschaften zu stark verändert haben. Die Speichertechnik ist einfach und schnell und könnte in einem zukünftigen Quanten-Internet Verwendung finden, wie die Forscher in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters» berichten.

Kurze Lichtpulse dienen bereits heute zur schnellen Datenübertragung in Netzwerken. So beruht das Ultrabreitband-Internet auf Glasfaserverbindungen, durch die...

Im Focus: Pilzsporen zerstören sich selbst

Wissenschaftler entdecken Schutzmechanismus des Immunsystems in der Lunge

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat herausgefunden, wie sich der menschliche Körper gegen Pilzinfektionen schützt....

Im Focus: High-speed Quantum Memory for Photons

Physicists from the University of Basel have developed a memory that can store photons. These quantum particles travel at the speed of light and are thus suitable for high-speed data transfer. The researchers were able to store them in an atomic vapor and read them out again later without altering their quantum mechanical properties too much. This memory technology is simple and fast and it could find application in a future quantum Internet. The journal Physical Review Letters has published the results.

Even today, fast data transfer in telecommunication networks employs short light pulses. Ultra broadband technology uses optical fiber links through which...

Im Focus: Entdeckung des am stärksten beschleunigten Binärpulsarsystems

50 Jahre nach der Entdeckung des ersten Pulsars durch Jocelyn Bell durchforsten Studenten nicht mehr länger Unmengen von Papierstapeln von Messschreibern, sondern statt dessen Tausende von Terabyte von Messdaten, um mehr von diesen immer noch rätselhaften Radiosternen aufzuspüren. Dabei ist erst kürzlich von Mitarbeitern des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn das extremste bisher bekannte Pulsar-Doppelsternsystem gefunden worden, mit Beschleunigungen vom bis zu 70fachen der Erdbeschleunigung (70 g). Bei ihrer größten Annäherung würden beide Komponenten, der Pulsar und der ihn begleitende Neutronenstern, bequem in einen Sonnenradius hineinpassen.

Obwohl die meisten der inzwischen bekannten 2500 Pulsare Einzelobjekte sind, findet man einige davon auch in engen Doppelsternsystemen. Die Entdeckung des...

Im Focus: Discovery of the most accelerated binary pulsar

Fifty years after Jocelyn Bell discovered the first pulsar, students are no longer going through reams of paper from pen chart recorders but instead search through 1,000s of terabytes of data to find these enigmatic pulsating radio stars. The most extreme binary pulsar system so far, with accelerations of up to 70 g has been discovered by researchers at the Max Planck Institute for Radio Astronomy (MPIfR) in Bonn. At their closest approach the orbit of the pulsar and its companion neutron star would easily fit inside the radius of the Sun.

Although most of the more than 2,500 pulsars known are solitary objects, a few are found in tight binary systems. The discovery of the first of these, the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fast 1000 Wissenschaftler beim Tropentag

08.09.2017 | Veranstaltungen

Deutschlandpremiere: Mangrovenexperten der Weltnaturschutzunion (IUCN) tagen am ZMT in Bremen

07.09.2017 | Veranstaltungen

Das Undenkbare denken: Wie forschen wir morgen?

07.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maximale Präzision bei der Herstellung von Proteinen

08.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals freie Nanoteilchen mit hochintensiver Laserquelle im Laborexperiment abgebildet

08.09.2017 | Physik Astronomie

Schneller Quantenspeicher für Photonen

08.09.2017 | Physik Astronomie