Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Innovation vergibt Lizenz für Aktinmarker LifeAct

26.07.2010
Die Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologietransfer-Organisation der Max-Planck-Gesellschaft, vergibt eine exklusive Lizenz für LifeAct an die ibidi GmbH aus Martinsried bei München, einen Anbieter von Zellanalytik-Produkten. Das neuartige Peptid ermöglicht es, das wichtige Protein Aktin in lebenden Zellen sichtbar zu machen, ohne die Aktin-abhängigen Prozesse zu stören. Zellen sowie die Entstehung verschiedener Krankheiten können so besser untersucht werden.

Alle höheren Zellen sind auf ihr Zytoskelett angewiesen. Denn diese extrem flexible und hochdynamische Struktur verleiht ihnen ihre äußere Form, ist aber etwa auch bei der Zellteilung und anderen fundamentalen Prozessen des Lebens essenzieller Bestandteil. Eine Komponente des Zytoskeletts ist das Strukturprotein Aktin, das langgestreckte Filamente bilden kann, die unter anderem als Transportwege für molekulare Lasten in der Zelle genutzt werden. Aktin spielt damit etwa bei der Entwicklung von Organen und der Bewegung von Zellen eine wichtige Rolle. Defekte im Zytoskelett werden mit verschiedenen Erkrankungen in Verbindungen gebracht, darunter der polyzystischen Nierenerkrankung – und auch invasiven Tumoren. Die Untersuchung des Zytoskeletts und besonders des Aktins ist daher ein Schwerpunkt in der biologisch-medizinischen Forschung.

In der Vergangenheit standen Marker zur Verfügung, die Aktin zwar sichtbar machten, aber auch dessen Aktivität störten. Der nun von ibidi einlizenzierte Aktinmarker LifeAct bindet dagegen an das Strukturprotein, ohne dessen Funktion einzuschränken. Das nur 17 Proteinbausteine große LifeAct ist mit einem fluoreszierenden Farbstoff beladen, der es ermöglicht, in lebenden Zellen die Entwicklung und Bewegung von Aktinstrukturen zu verfolgen. Der Marker wurde bereits in Hefezellen, Nierenzellen, weißen Blutkörperchen, Neuronen und einer Vielzahl weiterer Zelltypen und Geweben erfolgreich eingesetzt. Entwickelt wurde der Marker von einem Forscherteam um die Biologen Dr. Roland Wedlich-Söldner und Dr. Michael Sixt vom Max-Planck-Institut für Biochemie. Künftig wird das Peptid von der Firma ibidi in verschiedenen Produkten zur biologischen Analytik angeboten werden. Auch krankhafte Prozesse, an denen Aktin beteiligt ist, könnten so entschlüsselt werden.

„LifeAct passt ideal in unser Produktportfolio zu Zellmikroskopie, Immunofluoreszenz und zellbasierten Assays“, betont Dr. Valentin Kahl, Mitgründer und Geschäftsführer der ibidi GmbH. „Mit Hilfe des Markers können unsere Kunden nun die Bewegung von Zellen visualisieren und quantifizieren. Die neue Technologie wird besonders bei Untersuchungen zur Angiogenese, also der Bildung von Blutgefäßen, aber auch in der Onkologie, Neurologie und Immunologie von großem Nutzen sein.“ Dr. Mareike Göritz, Patent- und Lizenzmanangerin der Max-Planck-Innovation, sieht zudem einen großen Vorteil in der Nähe der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie zur ibidi GmbH in Martinsried: „Die gegenseitige Unterstützung und unkomplizierte Kommunikation sollten eine enge Zusammenarbeit und damit eine rasche Marktimplementierung von LifeAct gewährleisten.“ Davon sollten die Wissenschaftler und die Produktentwickler profitieren – wie auch die Forschergemeinde. Denn LifeAct eröffnet bislang unerreichte Möglichkeiten, mit Aktin einen essenziellen Baustein zentraler Prozesse des Lebens zu untersuchen.

Über ibidi GmbH
Die ibidi®GmbH, München, entwickelt, produziert und vertreibt micro-Slides (µ-Slides) zur funktionellen Analyse lebender Zellen in der Mikroskopie. µ-Slides stellen eine neue Familie von Analysekammern zur Auswertung zellbasierter Assays z.B. für Chemotaxis, Angiogenese, Wundheilung dar. Die µ-Slide Familie besteht aus verschiedenen Slidetypen für Zellkultur- und High End-Mikroskopie, die weltweit über Partner vertrieben werden.

www.ibidi.de

Über Max-Planck-Innovation
Die Max Planck-Innovation GmbH vermarktet Patente und Technologien an die Industrie und berät Wissenschaftler bei der Gründung neuer Unternehmen, die auf den Forschungsergebnissen der Max-Planck-Institute beruhen.

Jedes Jahr evaluiert Max-Planck-Innovation rund 150 Erfindungen, von denen etwa die Hälfte zu Patentanmeldungen führt. Seit 1979 wurden knapp 3.200 Erfindungen begleitet und fast 1.900 Verwertungsverträge abgeschlossen. Seit Anfang der 90er-Jahre wurden zudem knapp 90 erfolgreiche Firmenausgründungen betreut.

Kontakt:
Markus Berninger, Marketing und Public Relations
Max-Planck-Innovation GmbH
Tel.: 089 290919-30
E-Mail: markus.berninger@max-planck-innovation.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibidi.com
http://www.max-planck-innovation.de

Weitere Berichte zu: Aktin Aktinmarker Angiogenese Biochemie LifeAct Marker Peptid Strukturprotein Zytoskelett assays

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit