Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maus mit menschlichen Abwehrkräften

05.10.2010
Neues Verfahren soll Studium und Behandlung von Krankheiten erleichtern

Wenn gängige Medikamente nicht mehr wirken, kann der Einsatz von Antikörpern gegen den Erreger eine Alternative bieten. Antikörper aus dem Blut von Tieren, beispielsweise Mäusen, lassen sich dafür bislang nicht nutzen: Das menschliche Immunsystem erkennt sie als fremd und stößt sie ab.

Wissenschaftlern am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig ist jetzt in einer internationalen Kooperation ein vielversprechender Lösungsansatz gelungen: Mit Hilfe von Stammzellen brachten sie Mäuse dazu, ein Immunsystem mit menschlichen Abwehrzellen auszubilden – das auch menschliche Antikörper produziert.

Diese Immunmoleküle könnten der Erforschung und Therapie von Krankheiten des Menschen dienen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „PLoSOne“.

Antikörper sind kleine Proteine, die von B-Zellen im Laufe einer Immunantwort gebildet werden. Sie binden an eingedrungene Krankheitserreger und markieren sie dadurch, so dass Fresszellen die Keime erkennen und abtöten können. „Unser Immunsystem unterscheidet zwischen fremden und körpereigenen Strukturen – das ist seine Aufgabe“, sagt Professor Carlos A. Guzmán, Leiter der Abteilung „Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie“ am HZI.

„Leider hat das zur Folge, dass für eine Antikörpertherapie ausschließlich menschliche Antikörper in Frage kommen.“ In Mäusen gebildete Antikörper bekämpft das menschliche Immunsystem, indem es wiederum eigene Antikörper gegen sie produziert – eine Gefahr für den Patienten. Außerdem ist es sehr aufwändig, Antikörper aus der Maus für die Anwendung beim Menschen zu verändern oder Antikörper bildende Zellen aus Menschen zu isolieren und am Leben zu erhalten.

Um Mäuse mit einem humanen Immunsystem auszustatten, nutzten die Wissenschaftler ein bereits etabliertes Verfahren: Sie injizierten menschliche Stammzellen in junge Mäuse, die aufgrund eines schweren Gendefekts keine Immunzellen besitzen. Die Stammzellen wandern in das Knochenmark der Jungtiere, vermehren sich und bilden in den Mäusen ein menschliches Immunsystem. „Bei unseren anschließenden Untersuchungen konnten wir alle wichtigen Immunzell-Typen in den Mäusen finden“, sagt Dr. Pablo Becker, Wissenschaftler in der HZI-Abteilung „Vakzinologie und angewandte Mikrobiologie“.

Um die Immunantwort zu untersuchen, impften die Forscher die Mäuse gegen Hepatitis B oder Tetanus. Antikörper bildende B-Zellen zeigen dabei an, wie gut und erfolgreich die Immunantwort verläuft. Die Forscher isolierten diese Zellen und behandelten sie so, dass sie auch außerhalb des Körpers in der Zellkulturschale überleben und weiterhin Antikörper produzieren. Anschließend untersuchten die Wissenschaftler die Antikörper. Das Ergebnis lässt hoffen: „Die Antikörper zeigen im Test gute Eigenschaften, müssen aber für den Einsatz beim Menschen noch verbessert werden“, sagt Becker. „Damit konnten wir jedoch erstmals zeigen, dass es möglich ist, humane Antikörper aus der Maus zu gewinnen.“ Es sei jetzt wichtig, dieses Mausmodell noch weiter zu entwickeln, um es eines Tages für die Entwicklung von Therapien gegen Krankheiten einsetzen zu können. „In Zukunft“, hofft Becker zudem, „könnten diese Mäuse dazu dienen, therapeutische Antikörper für die Klinik zu entwickeln.“

Originalartikel: Becker PD, Legrand N, van Geelen CMM, Noerder M, Huntington ND, et al. 2010. Generation of Human Antigen-Specific Monoclonal IgM Antibodies Using Vaccinated “Human Immune System” Mice. PLoS ONE 5(10): e13137. doi:10.1371/journal.pone.0013137

Dr. Bastian Dornbach | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Berichte zu: Abwehrkräfte Antikörper B-Zelle HZI Immunantwort Immunsystem Mikrobiologie Mäuse Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hessische Rarität bedroht - Lanzettblättrige Glockenblume als eigene und bedrohte Art identifiziert
01.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Umprogrammierte Blutgefäße erleichtern Krebsausbreitung
01.03.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik