Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mauerblümchen oder Draufgänger

07.03.2012
Persönlichkeit von Affenmännchen ändert sich im Laufe des Lebens: vorsichtig in der Jugend, verwegen im besten Alter

Der eine ist wild und mutig, der andere schüchtern und vorsichtig. Wieso es auch innerhalb einer Art große Unterschiede in der Persönlichkeit gibt, ist noch weitgehend unbekannt.


Die auf Madagaskar lebenden Grauen Mausmakis haben keine Scheu vor Menschen und lassen sich gut beobachten und fotografieren. Foto: Melanie Dammhahn


Verhaltensexperiment mit Mausmakis: Ältere Männchen gehen mutiger auf neue Objekte zu als jüngere. Foto: Melanie Dammhahn

Melanie Dammhahn, Wissenschaftlerin am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen, hat in ihrer jetzt publizierten Studie herausgefunden, dass Mausmaki-Männchen in ihrer Jugend schüchtern sind, im besten Alter jedoch zunehmend mutiger werden. Dass die erwachsenen Männchen große Risiken eingehen, die sie mit dem Leben bezahlen könnten, hängt mit ihrer Fortpflanzungsweise zusammen.

Da die jugendlichen Männchen fast nie zur Paarung kommen, sollten sie besser auch kein Risiko eingehen, sie haben schließlich nichts zu gewinnen. Ältere Männchen im besten Alter haben dagegen eine hohe Wahrscheinlichkeit, sich fortzupflanzen, daher lohnt sich hier auch das eine oder andere Wagnis. Weibchen hingegen behalten ihre Persönlichkeitsmerkmale über ihr ganzes Leben bei, sie haben ja auch in jedem Jahr die gleiche Chance auf Nachwuchs (Proceedings of the Royal Society B, 2012).

Warum sich Individuen, die zur selben Art gehören und im gleichen Gebiet leben, in ihrer Persönlichkeit deutlich unterscheiden können, ist für Verhaltensforscher ein Rätsel. Geht es nur danach, wer am besten an seinen Lebensraum angepasst ist, so müssten sich die vorteilhaftesten Wesenszüge durchsetzen und die anderen verschwinden. Dass dies nicht so ist, könnte daran liegen, dass zu unterschiedlichen Zeiten im Lebenszyklus jeweils andere Verhaltensweisen optimal sind.

Melanie Dammhahn hat Graue Mausmakis, kleine nachtaktive Primaten, in den Wäldern von Madagaskar beobachtet. Sie wollte feststellen, ob es Unterschiede im Temperament der Tiere gibt. Dazu hat sie rund hundert der nur 60 Gramm schweren Tiere gefangen und beobachtet, wie sie sich in einer neuen Umgebung verhalten. Sind sie neugierig und untersuchen das Spielzeugauto oder die Plastikente? Oder sind sie eher schüchtern? Wie verändert sich ihr Verhalten, wenn sie älter werden?

Es zeigte sich, dass jüngere Männchen deutlich vorsichtiger sind als ältere, während es bei Weibchen keinen Temperamentsunterschied zwischen den Altersklassen gab. Der Grund dafür liegt vermutlich im Fortpflanzungsverhalten der Tiere. Zwar werden Mausmakis schon mit zehn Monaten geschlechtsreif, allerdings paaren sich die Weibchen fast ausschließlich mit älteren Männchen, da diese größer und konkurrenzstärker sind und jüngere Nebenbuhler vertreiben. Für junge Männchen ist es also nicht vorteilhaft, durch wagemutige Aktionen ihr Leben zu riskieren. „Sie haben viel zu verlieren, aber wenig zu gewinnen, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie zur Fortpflanzung kommen“, so Dammhahn. Da ist es besser, gut auf sich aufzupassen, bis man alt und groß genug ist, um die Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen. Bei den älteren Männchen sieht die Sache anders aus. Sie haben wenig zu verlieren, aber viel zu gewinnen, da lohnt sich Draufgängertum, auch wenn man dabei sein Leben gefährdet.

„Mauerblümchen oder Draufgänger ist also eine Frage des Abwägens zwischen Heute und Morgen“, resümiert die Biologin Dammhahn.

Originalpublikation
Dammhahn, M (2012): Are personality differences in a small iteroparous mammal maintained by a life-history trade-off? Proceedings of the Royal Society B, doi:10.1098/rspb.2012.0212.
Kontakt
Dr. Melanie Dammhahn
Tel: +49 551 3851-466
E-Mail: mdammha@gwdg.de
Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
Mobil: +49 151 42616141
E-Mail: sdiederich@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Forschungsstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen