Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mauerblümchen oder Draufgänger

07.03.2012
Persönlichkeit von Affenmännchen ändert sich im Laufe des Lebens: vorsichtig in der Jugend, verwegen im besten Alter

Der eine ist wild und mutig, der andere schüchtern und vorsichtig. Wieso es auch innerhalb einer Art große Unterschiede in der Persönlichkeit gibt, ist noch weitgehend unbekannt.


Die auf Madagaskar lebenden Grauen Mausmakis haben keine Scheu vor Menschen und lassen sich gut beobachten und fotografieren. Foto: Melanie Dammhahn


Verhaltensexperiment mit Mausmakis: Ältere Männchen gehen mutiger auf neue Objekte zu als jüngere. Foto: Melanie Dammhahn

Melanie Dammhahn, Wissenschaftlerin am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen, hat in ihrer jetzt publizierten Studie herausgefunden, dass Mausmaki-Männchen in ihrer Jugend schüchtern sind, im besten Alter jedoch zunehmend mutiger werden. Dass die erwachsenen Männchen große Risiken eingehen, die sie mit dem Leben bezahlen könnten, hängt mit ihrer Fortpflanzungsweise zusammen.

Da die jugendlichen Männchen fast nie zur Paarung kommen, sollten sie besser auch kein Risiko eingehen, sie haben schließlich nichts zu gewinnen. Ältere Männchen im besten Alter haben dagegen eine hohe Wahrscheinlichkeit, sich fortzupflanzen, daher lohnt sich hier auch das eine oder andere Wagnis. Weibchen hingegen behalten ihre Persönlichkeitsmerkmale über ihr ganzes Leben bei, sie haben ja auch in jedem Jahr die gleiche Chance auf Nachwuchs (Proceedings of the Royal Society B, 2012).

Warum sich Individuen, die zur selben Art gehören und im gleichen Gebiet leben, in ihrer Persönlichkeit deutlich unterscheiden können, ist für Verhaltensforscher ein Rätsel. Geht es nur danach, wer am besten an seinen Lebensraum angepasst ist, so müssten sich die vorteilhaftesten Wesenszüge durchsetzen und die anderen verschwinden. Dass dies nicht so ist, könnte daran liegen, dass zu unterschiedlichen Zeiten im Lebenszyklus jeweils andere Verhaltensweisen optimal sind.

Melanie Dammhahn hat Graue Mausmakis, kleine nachtaktive Primaten, in den Wäldern von Madagaskar beobachtet. Sie wollte feststellen, ob es Unterschiede im Temperament der Tiere gibt. Dazu hat sie rund hundert der nur 60 Gramm schweren Tiere gefangen und beobachtet, wie sie sich in einer neuen Umgebung verhalten. Sind sie neugierig und untersuchen das Spielzeugauto oder die Plastikente? Oder sind sie eher schüchtern? Wie verändert sich ihr Verhalten, wenn sie älter werden?

Es zeigte sich, dass jüngere Männchen deutlich vorsichtiger sind als ältere, während es bei Weibchen keinen Temperamentsunterschied zwischen den Altersklassen gab. Der Grund dafür liegt vermutlich im Fortpflanzungsverhalten der Tiere. Zwar werden Mausmakis schon mit zehn Monaten geschlechtsreif, allerdings paaren sich die Weibchen fast ausschließlich mit älteren Männchen, da diese größer und konkurrenzstärker sind und jüngere Nebenbuhler vertreiben. Für junge Männchen ist es also nicht vorteilhaft, durch wagemutige Aktionen ihr Leben zu riskieren. „Sie haben viel zu verlieren, aber wenig zu gewinnen, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie zur Fortpflanzung kommen“, so Dammhahn. Da ist es besser, gut auf sich aufzupassen, bis man alt und groß genug ist, um die Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen. Bei den älteren Männchen sieht die Sache anders aus. Sie haben wenig zu verlieren, aber viel zu gewinnen, da lohnt sich Draufgängertum, auch wenn man dabei sein Leben gefährdet.

„Mauerblümchen oder Draufgänger ist also eine Frage des Abwägens zwischen Heute und Morgen“, resümiert die Biologin Dammhahn.

Originalpublikation
Dammhahn, M (2012): Are personality differences in a small iteroparous mammal maintained by a life-history trade-off? Proceedings of the Royal Society B, doi:10.1098/rspb.2012.0212.
Kontakt
Dr. Melanie Dammhahn
Tel: +49 551 3851-466
E-Mail: mdammha@gwdg.de
Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
Mobil: +49 151 42616141
E-Mail: sdiederich@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Forschungsstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise