Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mauerblümchen oder Draufgänger

07.03.2012
Persönlichkeit von Affenmännchen ändert sich im Laufe des Lebens: vorsichtig in der Jugend, verwegen im besten Alter

Der eine ist wild und mutig, der andere schüchtern und vorsichtig. Wieso es auch innerhalb einer Art große Unterschiede in der Persönlichkeit gibt, ist noch weitgehend unbekannt.


Die auf Madagaskar lebenden Grauen Mausmakis haben keine Scheu vor Menschen und lassen sich gut beobachten und fotografieren. Foto: Melanie Dammhahn


Verhaltensexperiment mit Mausmakis: Ältere Männchen gehen mutiger auf neue Objekte zu als jüngere. Foto: Melanie Dammhahn

Melanie Dammhahn, Wissenschaftlerin am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen, hat in ihrer jetzt publizierten Studie herausgefunden, dass Mausmaki-Männchen in ihrer Jugend schüchtern sind, im besten Alter jedoch zunehmend mutiger werden. Dass die erwachsenen Männchen große Risiken eingehen, die sie mit dem Leben bezahlen könnten, hängt mit ihrer Fortpflanzungsweise zusammen.

Da die jugendlichen Männchen fast nie zur Paarung kommen, sollten sie besser auch kein Risiko eingehen, sie haben schließlich nichts zu gewinnen. Ältere Männchen im besten Alter haben dagegen eine hohe Wahrscheinlichkeit, sich fortzupflanzen, daher lohnt sich hier auch das eine oder andere Wagnis. Weibchen hingegen behalten ihre Persönlichkeitsmerkmale über ihr ganzes Leben bei, sie haben ja auch in jedem Jahr die gleiche Chance auf Nachwuchs (Proceedings of the Royal Society B, 2012).

Warum sich Individuen, die zur selben Art gehören und im gleichen Gebiet leben, in ihrer Persönlichkeit deutlich unterscheiden können, ist für Verhaltensforscher ein Rätsel. Geht es nur danach, wer am besten an seinen Lebensraum angepasst ist, so müssten sich die vorteilhaftesten Wesenszüge durchsetzen und die anderen verschwinden. Dass dies nicht so ist, könnte daran liegen, dass zu unterschiedlichen Zeiten im Lebenszyklus jeweils andere Verhaltensweisen optimal sind.

Melanie Dammhahn hat Graue Mausmakis, kleine nachtaktive Primaten, in den Wäldern von Madagaskar beobachtet. Sie wollte feststellen, ob es Unterschiede im Temperament der Tiere gibt. Dazu hat sie rund hundert der nur 60 Gramm schweren Tiere gefangen und beobachtet, wie sie sich in einer neuen Umgebung verhalten. Sind sie neugierig und untersuchen das Spielzeugauto oder die Plastikente? Oder sind sie eher schüchtern? Wie verändert sich ihr Verhalten, wenn sie älter werden?

Es zeigte sich, dass jüngere Männchen deutlich vorsichtiger sind als ältere, während es bei Weibchen keinen Temperamentsunterschied zwischen den Altersklassen gab. Der Grund dafür liegt vermutlich im Fortpflanzungsverhalten der Tiere. Zwar werden Mausmakis schon mit zehn Monaten geschlechtsreif, allerdings paaren sich die Weibchen fast ausschließlich mit älteren Männchen, da diese größer und konkurrenzstärker sind und jüngere Nebenbuhler vertreiben. Für junge Männchen ist es also nicht vorteilhaft, durch wagemutige Aktionen ihr Leben zu riskieren. „Sie haben viel zu verlieren, aber wenig zu gewinnen, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie zur Fortpflanzung kommen“, so Dammhahn. Da ist es besser, gut auf sich aufzupassen, bis man alt und groß genug ist, um die Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen. Bei den älteren Männchen sieht die Sache anders aus. Sie haben wenig zu verlieren, aber viel zu gewinnen, da lohnt sich Draufgängertum, auch wenn man dabei sein Leben gefährdet.

„Mauerblümchen oder Draufgänger ist also eine Frage des Abwägens zwischen Heute und Morgen“, resümiert die Biologin Dammhahn.

Originalpublikation
Dammhahn, M (2012): Are personality differences in a small iteroparous mammal maintained by a life-history trade-off? Proceedings of the Royal Society B, doi:10.1098/rspb.2012.0212.
Kontakt
Dr. Melanie Dammhahn
Tel: +49 551 3851-466
E-Mail: mdammha@gwdg.de
Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
Mobil: +49 151 42616141
E-Mail: sdiederich@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Forschungsstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics