Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mathematik einzigartige Zellen aufspüren - Statistische Methoden verbessern biologische Einzelzell-Analyse

23.01.2014
Stammzellen verwandeln sich in Herzzellen, Hautzellen verwandeln sich in Krebszellen, selbst Zellen einer Gewebeart unterscheiden sich geringfügig voneinander.

Ein wichtiges Werkzeug dazu, solche Heterogenitäten zu verstehen, sind Einzelzell-Analysen. Diese jedoch sind immer noch aufwändig und teuer. Zudem verursacht die Handhabung der Einzelzellen eine erhebliche Ungenauigkeit der Messwerte.


Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung zeigt mRNA-Aktivität. Blau: niedrige, rot: hohe Aktivität
Bild: S. S. Bajikar / University of Virginia, Charlottesville (USA)

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München und der Universität Virginia (USA) haben nun einen Weg gefunden, wie sich die Analysen durch mathematische Methoden vereinfachen und verbessern lassen.

Jede unserer Körperzellen ist einzigartig. Selbst Zellen einer Gewebeart, die unter dem Mikroskop völlig gleich aussehen, unterscheiden sich geringfügig voneinander. Um zu verstehen, wie sich aus einer Stammzelle eine Herzzelle entwickeln kann, warum die eine Beta-Zelle Insulin produziert und die andere nicht und warum eine normale Gewebezelle plötzlich zu einer Krebszelle wird, untersuchen Wissenschaftler seit einigen Jahren gezielt die Aktivitäten der Ribonucleinsäuren, der RNA.

Permanent werden Stoffe auf- und abgebaut. Ständig lesen RNA-Moleküle Baupläne für Eiweiße aus der Erbsubstanz ab und lassen sie von anderen Eiweißen produzieren. Inzwischen hat die Wissenschaft die Methoden so verfeinert, dass es möglich ist, alle in einer einzigen Zelle zu einem bestimmten Zeitpunkt aktiven RNA-Moleküle zu erfassen.

Ende Dezember 2013 wurde die Einzelzell-Sequenzierung vom Fachblatt Nature Methods zur Methode des Jahres 2013 erklärt. Doch die Untersuchung einzelner Zellen ist extrem aufwändig und die Handhabung der Zellen verursacht Fehler und Ungenauigkeiten, die ein erhebliches statistisches Rauschen zur Folge haben. Vor allem schwächere Unterschiede in der Genregulierung gehen darin unter oder werden gar nicht erst sichtbar.

Einfacher und genauer dank Statistik

Wissenschaftler unter der Leitung von Professor Fabian Theis, Inhaber des Lehrstuhls für Mathematische Modelle biologischer Systeme der TU München und Leiter des Instituts für Computational Biology am Helmholtz Zentrum München, haben nun einen Weg gefunden, wie sie mit Methoden der mathematischen Statistik die Einzelzell-Analyse wesentlich verbessern können.

Statt nur jeweils einer Zelle nahmen sie zwischen 16 und 80 Proben mit jeweils zehn Zellen. „Eine Menge von zehn Zellen ist wesentlich leichter zu handhaben“, sagt Professor Theis. „Bei der zehnfachen Menge an Zellmaterial werden die Umgebungseinflüsse deutlich zurück gedrängt.“ Allerdings sind die Zellen mit unterschiedlichen Eigenschaften dann zufällig über die Proben verteilt. Daher entwickelte Theis´ Mitarbeiterin Christiane Fuchs statistische Methoden, um die Einzelzell-Eigenschaften dennoch zu identifizieren.

Kombination von Modell und Experiment

Auf der Basis bekannter biologischer Daten modellierten Theis und Fuchs die Verteilung für den Fall von Genen, die sich in zwei definierten regulatorischen Zuständen befinden können. Zusammen mit den Biologen Kevin Janes und Sameer Bajikar von der Universität Virginia in Charlottesville (USA) konnten sie experimentell belegen, dass mit Hilfe der statistischen Methoden aus den Messergebnissen der zehn Zellen enthaltenden Proben genauere Ergebnisse errechnet werden können als mit der Analyse der gleichen Anzahl von Einzelzellproben.

In vielen Fällen werden durch einen Faktor gleich mehrere Genreaktionen angestoßen. Auch auf solche Fälle ließ sich das statistische Verfahren anwenden. Fluoreszierende Marker zeigen die Genaktivitäten, und man erhält so ein Mosaik aus dem sich wiederum ablesen lässt, ob verschiedene Zellen unterschiedlich auf den Faktor reagieren.

Die Methode ist so empfindlich, dass sie selbst eine Abweichung unter 40 sonst gleichen Zellen noch zeigt. Dass diese Abweichung tatsächlich ein Effekt ist und nicht ein zufälliger Ausreißer, konnte experimentell belegt werden.

Die Arbeit wurde unterstützt aus Mitteln der American Cancer Society, des National Institutes of Health, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, des Pew Scholars Program in the Biomedical Sciences, der David and Lucile Packard Foundation, der National Science Foundation sowie des European Research Council.

Publikation:

Parameterizing cell-to-cell regulatory heterogeneities via stochastic transcriptional profiles
Sameer S. Bajikar, Christiane Fuchs, Andreas Roller, Fabian J. Theis, and Kevin A. Janes

PNAS, Early Edition, 21 Januar 2014, Doi: 10.1073/pnas.1311647111

Kontakt

Prof. Dr. Fabian J. Theis
Technische Universität München
Lehrstuhl für Mathematische Modelle biologischer Systeme
Boltzmannstr. 3, 85748 Garching, Germany
Tel.: +49 89 289 18386 – E-Mail: theis@mytum.de
Helmholtz-Zentrum München
Institut für Computational Biology
Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg, Germany
Tel.: +49 89 3187 2211 - icb.office@helmholtz-muenchen.de
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/content/early/2014/01/17/1311647111
http://www.helmholtz-muenchen.de/icb

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie