Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maskierte Schimmelpilzgifte

26.02.2013
Ein wichtiger Forschungserfolg für die Lebensmittelsicherheit: An der TU Wien ist es gelungen, jene Stoffwechselprodukte im Labor herzustellen, die Pflanzen, Tiere und Menschen aus Schimmelpilzgiften erzeugen.

Ob wir wollen oder nicht: Getreideprodukte, die wir tagtäglich zu uns nehmen, enthalten Schimmelpilzgifte, sogenannte Mykotoxine. Für die Messung ihrer Konzentration gibt es bereits etablierte Tests. Im Stoffwechsel werden die Toxine allerdings teilweise chemisch verändert, sodass sie bei Routineanalysen unerkannt bleiben.

An der TU Wien ist es nun gelungen, diese sogenannten „maskierten Mykotoxinie“ im Labor zu synthetisieren. Nur dadurch erhält man ausreichende Mengen an Referenzmaterial um die Giftstoffe genauer untersuchen zu können und Nachweismethoden für sie zu entwickeln. Wichtig ist das nicht nur für die Lebensmittelsicherheit, sondern auch für die Agrarwissenschaften und die Toxikologie dieser Verbindungen.

Gift wird im Stoffwechsel verändert

„Sowohl Pflanzen als auch Tiere und Menschen haben die Fähigkeit, Schimmelpilzgifte im Zuge des Fremdstoffmetabolismus biochemisch zu verändern. Zum Beispiel indem an die Mykotoxine Zucker wie Glucose oder Glucuronsäure angehängt werden“, sagt Hannes Mikula. So entstehen die sogenannten „maskierten“ oder „konjugierten Mykotoxine“. Die Giftstoffe werden dabei aber nicht zerstört und können daher wieder in die ursprüngliche Form zurückgewandelt werden, nachdem sie mit der Nahrung aufgenommen worden sind.

Die Stoffwechselprodukte, die der Mensch aus den Schimmelpilzgiften erzeugt, beispielsweise sogenannte Glucuronide, sind von ganz besonderem Interesse: Da sie über den Urin ausgeschieden werden, lässt sich durch die Bestimmung dieser sogenannten Biomarker feststellen, wie viel Schimmelpilzgift eine Person insgesamt über die Nahrung aufgenommen hat.

Mehr Gift für die Forschung: Künstliche Herstellung statt Gewinnung aus der Natur

Um die maskierten Schimmelpilzgifte zu analysieren und um ihre Giftigkeit untersuchen zu können, müssen sie in größeren Mengen zur Verfügung stehen. „Die maskierten Mykotoxin-Konjugate werden einerseits als Referenzmaterialien in der Bioanalytik und andererseits auch für toxikologische Untersuchungen verwendet“, erklärt Hannes Mikula. Dafür lassen sich aus dem Urin keine ausreichend großen Mengen an humanen Stoffwechselprodukten isolieren - zur Synthese im Labor gibt es daher keine Alternative.

Synthesemethoden entwickelt

Schwierig ist die synthetische Herstellung dieser Substanzen nicht zuletzt deshalb, weil die Zuckerverbindungen, mit denen man es hier zu tun hat, an vielen unterschiedlichen Reaktionen beteiligt sein können. „Mit Hilfe von Modell-Molekülen, die sich ähnlich verhalten wie die entsprechenden Mykotoxine, aber leichter und billiger herzustellen sind, konnten wir im Laufe der letzten Jahre optimierte Synthesemethoden für unterschiedliche Zielverbindungen erarbeiten“, berichtet Hannes Mikula. Nun können viele Milligramm oder sogar Gramm der gewünschten Substanzen innerhalb von wenigen Tagen hergestellt werden – in pharmakologischen Maßstäben eine beträchtliche Menge.

Die Welt der Zucker

„Ganz bewusst wollten wir nicht bloß ein bestimmtes Produkt synthetisieren, sondern möglichst viel über die Synthesechemie von derartigen Zuckerverbindungen lernen“, sagt Hannes Mikula. Die Forschungsergebnisse sind für mehrere Schimmelpilzgifte anwendbar. Auch in vielen anderen Forschungsgebieten spielt die Zuckerchemie (Glykochemie) eine ganz entscheidende Rolle, etwa bei der Diagnose von Stoffwechselerkrankungen bei Neugeborenen oder bei der Suche nach Krebs-Zellen. Auch auf diesen Gebieten forscht das Team rund um Hannes Mikula bereits an der TU Wien.

Hannes Mikula wird demnächst seine Dissertation in der Forschungsgruppe von Prof. Johannes Fröhlich abschließen (Arbeitsbereich: „Health & Environment“). Dieses Forschungsteam hat sich in den letzten Jahren unter anderem auch ganz besonders auf das Thema Zucker fokussiert. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch Studierende des Doktoratsprogrammes „Applied Bioscience Technology“. „Glykochemie ist mit Sicherheit ein kompliziertes Forschungsgebiet, sowohl theoretisch wie auch praktisch. Aber es ist eben auch eines, das ein besonders breites Spektrum an Anwendungen eröffnet“, meint Mikula. Das Team pflegt enge Kooperationen mit vielen anderen Forschungseinrichtungen, unter ihnen die Universität für Bodenkultur, das IFA-Tulln , die Medizinische Universität Wien und das Austrian Institute of Technology (AIT).

Best Paper Award

Hannes Mikula erhielt für seine Forschung im Jahr 2011 bereits den Theodor Körner Preis, nun wurde seine Arbeit erneut ausgezeichnet: Das Fachjournal „World Mycotoxin Journal“ prämiert jedes Jahr die beste wissenschaftliche Publikation des Jahres. Aus den Veröffentlichungen des Jahres 2012 wurde nun die Arbeit von Hannes Mikula und seinen KollegInnen mit dem „Best Paper Award“ prämiert.

Rückfragehinweis:
Dipl. Ing. Hannes Mikula
Institut für Angewandte Synthesechemie
Technische Universität Wien
Getreidemarkt 9, 1060 Wien
T: 0699-11625800
hannes.mikula@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie