Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche Männchen mögen’s warm – Buntbarsche ganz besonders

16.06.2010
DBU fördert hormonfreie Produktion von Tilapia mit 209.000 Euro – Steuerung der Wassertemperatur

Die Männchen unter den Tilapien, den afrikanischen Buntbarschen, geben Gas. Sie wachsen doppelt so schnell wie ihre weiblichen Artgenossen. Für die Fischproduktion macht sie diese biologische Besonderheit zum bevorzugten Geschlecht. Denn so lässt sich der beliebte Speisefisch schnell erzeugen.

Doch wird dafür in manchen Ländern zu umweltbelastenden Methoden gegriffen – etwa zur Verfütterung von männlichen Hormonen. Gelangen diese in Oberflächengewässer, beeinträchtigen sie andere Lebewesen. Die Abteilung Aquakultur und Gewässerökologie der Georg-August-Universität Göttingen erforscht daher ein Verfahren, bei dem mittels Steuerung der Wassertemperatur die Produktion von männlichen Tilapien begünstigt wird. Die Deutsche Bundesstiftung (DBU) fördert das Projekt mit 209.000 Euro. „In Zeiten, in denen die Weltmeere überfischt und die Artenvielfalt gefährdet sind, müssen wir nach neuen Wegen für einen nachhaltigen Fischkonsum suchen“, sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Fisch gehört zu den beliebtesten Speisen. Rund 16 Kilo essen deutsche Bürger laut Fisch-Informationszentrum durchschnittlich im Jahr – Tendenz steigend. Auch Tilapia – in den USA bereits ein Renner auf den Speisekarten – ist hierzulande immer gefragter. Mehr als zwei Millionen Tonnen der afrikanischen Buntbarsche wurden 2007 weltweit produziert. Da sie sich größtenteils pflanzlich ernähren und zudem noch robust und nicht besonders krankheitsanfällig sind, gehören Tilapien auch zu den bevorzugten Zuchtfischen. Doch dass bei ihrer Produktion nicht immer zu umweltschonenden Methoden gegriffen wird, zeigten Aquakulturbetriebe in Asien und Nordamerika, so Brickwedde.

In vielen Zuchtanlagen würden dort an Tilapien männliche Hormone verfüttert. „Damit möchte man die Geschlechtsausbildung, die sich bei den frisch geschlüpften Tieren noch beeinflussen lässt, in die gewünschte Richtung lenken“, erklärt Prof. Dr. Gabriele Hörstgen-Schwark von der Universität Göttingen. Der Grund: „Die weiblichen Tiere dieser Spezies brüten ihre Eier zum Schutz vor Feinden im Maul aus. Währenddessen können sie keine Nahrung aufnehmen – im Gegenteil zu ihren männlichen Artgenossen, die dadurch etwa doppelt so schnell wachsen.“ Für die Tilapiaproduktion seien die Männchen aus ökonomischer Sicht also rentabler. Das Problem: „Gelangen die Hormone in die Umwelt, etwa durch die unsachgemäße Entsorgung des Wassers aus den Produktionsanlagen, können andere Lebewesen durch die Medikamente negativ beeinflusst werden“, so Hörstgen-Schwark.

Die Professorin und ihr Forscher-Team arbeiten daher in Kooperation mit dem Unternehmen Fisch und Wasser GmbH Oelzschau (bei Leipzig) an einer nachhaltigen Alternative. „Wir wollen ein Verfahren entwickeln, das die männliche Produktion von Tilapien unterstützt – allerdings 100 Prozent hormonfrei“, so Georg Stähler, Geschäftsführer von Fisch und Wasser. Dazu werde auf einen natürlichen Vorgang zurückgegriffen: „Auch die Wassertemperatur kann die männliche Geschlechtsausbildung beeinflussen“, sagt Hörstgen-Schwark. „Unser Ansatz ist, die frisch geschlüpften Larven in warmes Wasser von rund 36 Grad zu lenken.“ Nach etwa zehn Tagen sei die Ausprägung des Geschlechts der Tilapien abgeschlossen, und die Tiere könnten in das normal temperierte Wasser zurückgesetzt werden. „Wie sich eine solche Methode in der Praxis umsetzen lässt, und ob diese Tilapien die gleiche Qualität wie ‚normale’ Männchen haben, müssen wir jetzt erproben“, so Stähler.

Die Überfischung der Weltmeere und Bedrohung der Artenvielfalt gehört zu den aktuell dringenden ökologischen Problemen. Laut Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes, ist bei den derzeitigen Fangmengen einer Studie zufolge vom Jahr 2050 an keine kommerzielle Meeresfischerei mehr möglich. Gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung und damit der Bedarf nach tierischem Eiweiß. „Aquakultur gewinnt in diesem Zusammenhang zunehmend an Bedeutung“, erklärt Brickwedde. „Sie ist aber nur dann eine zukunftsfähige Alternative zum Wildfang, wenn nachhaltige Standards in der Produktion eingeführt werden“, betont der DBU-Generalsekretär. Um umweltentlastende und nachhaltige Wege in der Fischwirtschaft zu stärken, hat die DBU die neue Förderinitiative „Aquakultur“ ins Leben gerufen. „Wir unterstützen innovative Ideen kleiner und mittelständischer Unternehmen wie auch der Wissenschaft, die hierzu einen Beitrag leisten können“, so der DBU-Generalsekretär. Das Kooperationsprojekt der Universität Göttingen und der Firma Fisch und Wasser sei ein wichtiger Baustein. Brickwedde: „Viele weitere Schritte – zum Beispiel in der Weiterentwicklung von Kreislaufanlagen und Futtermitteln – müssen wir noch gehen.“

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel30339_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics