Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria-Arzneien als Hoffnung gegen Parkinson

17.07.2015

Beeinflussung der Gehirnchemie im Laborversuch vielversprechend

Bestimmte, lang bekannte Malaria-Medikamente könnten auch Parkinson-Patienten helfen. Denn sie aktivieren im Gehirn die Proteinklasse Nurr1, so ein singapurisch-amerikanisches Forscherteam.


Pillen: vielleicht bald gegen Parkinson

Foto: Wilhelmine Wulff, pixelio.de

Diese Substanz wirkt sich positiv auf die Erzeugung des Botenstoffs Dopamin aus, welcher bei einer Parkinson-Erkrankung gestört ist. Damit besteht die Chance, Betroffenen Erleichterung zu verschaffen. Denn im Laborversuch haben Parkinson-Ratten, bei denen Nurr1 aktiviert wurde, den Wissenschaftlern zufolge keine Anzeichen der Erkrankung mehr gezeigt.

"Unsere Entdeckung bedeutet Hoffnung für die Mio. Menschen, die an Parkinson leiden. Denn die Arzneien, die in Labortests funktioniert haben, werden seit Jahrzehnten in der Malaria-Therapie genutzt", meint Yoon Ho Sup, Biochemiker und Molekularbiologe an der Nanyang Technological University (NTU) http://ntu.edu.sg .

Er hat mit seinen Kollegen nachgewiesen, dass aktiviertes Nurr1 die Fähigkeit des Gehirns, Dopamin zu erzeugen, schützt. Normalerweise stört Parkinson die Freisetzung eben dieses als Glückshormon bekannten Neurotransmitters. Doch der Zustand der Versuchsratten hat sich dank Nurr1 deutlich gebessert.

Erfolgreiche Wirkstoff-Suche

Die NTU-Forscher und ihre Kollegen am McLean Hospital http://mcleanhospital.org  und an der Harvard Medical School (HMS) http://hms.harvard.edu  haben etwa 1.000 von der amerikanischen Food and Drug Administration http://www.fda.gov  bereits zugelassene Medikamente untersucht.

Dabei sind sie auf zwei Substanzen gestoßen, die Nurr1 aktivieren: das seit den späten 1940ern bekannte Malaria-Mittel Chloroquin und dessen Nachfolgepräparat Amodiaquin. Eben diese könnten für eine effektivere Parkinson-Behandlung angepasst und optimiert werden, so Yoon.

Bisher sind medikamentöse Dopamin-Gabe oder elektrische Tiefenstimulation die besten Behandlungsmethoden bei Parkinson, so der Psychologe und Neurowissenschaftler Kwang-Soo Kim von der HMS.

"Diese Therapien behandeln nur die Symptome des Patienten, können den Krankheitsverlauf aber nicht verlangsamen oder stoppen", sagt der Experte. Dass Nurr1 im Kampf gegen Parkinson eine Rolle spielen könnte, war zwar schon bekannt.

"Noch hat aber keiner ein Molekül gefunden, dass sich mit Nurr1 verbinden und es aktivieren kann - außer uns." Das Team plant nun, Chloroquin und Amodiaquin tatsächlich für die Parkinson-Behandlung zu adaptieren und hofft auf baldige klinische Studien.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften