Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was wir von Mäusehirnen lernen können

19.04.2012
Unser Gehirn besitzt zwar neuronale Stammzellen, aber kaum Möglichkeiten Neuronen zu ersetzen, die durch Krankheit, Verletzung oder das Altern verloren gegangen sind.

Im Gegensatz dazu verfügen Nager über die Fähigkeit, ein ganzes Leben lang Neuronen zu bilden und Teile des Gehirns zu regenerieren. Die Gruppe von Prof. Verdon Taylor von der Universität Basel hat nun herausgefunden, dass die neuronalen Stammzellen im Mäusehirn ruhen und reaktiviert werden können. Dabei spielt die Signalgebung über den Notch1-Rezeptor eine wichtige Rolle.


Notch1-abhängige neuronale Stammzellen bilden mehrere Untertypen von neuen Neuronen (grün) im erwachsenen Gehirn der Maus.

Die Forschungsergebnisse sind im «Journal of Neuroscience» veröffentlicht und sollen Perspektiven für eine künftige regenerative Gehirntherapie eröffnen.

Seit langem wurde angenommen, dass für die verminderte Regeneration des Gehirns beim Menschen der Mangel an Stamm- und Vorläuferzellen verantwortlich ist. Heute weiss man, dass die Gehirne erwachsener Säugetiere – einschliesslich des Menschen – Stammzellen enthalten, die das Potential zur Bildung neuer Neuronen besitzen. Warum es dem menschlichen Gehirn dennoch nicht gelingt, neue Nervenzellen zu bilden, bleibt ein Rätsel. Die zentrale Frage ist gegenwärtig, wie Stammzellen des Gehirns während des gesamten Lebens erhalten bleiben und wie ihre Aktivitäts- und Ruhezustände reguliert werden.

Eine Hypothese besagt, dass im Erwachsenenalter neuronale Stammzellen irreversibel im Ruhezustand bleiben. Interessanterweise können ausgewachsene Nager ihre ruhenden Zellen jedoch reaktiveren, um neue Neuronen zu bilden. Ein grundlegendes Verständnis davon, wie Aktivität bei neuronalen Stammzellen geregelt ist und worin sich aktive und ruhende neuronale Stammzellen unterscheiden, könnte also erklären, warum sich das menschliche Gehirn nicht selbst reparieren kann.

Notch1 bestimmt neuronales Schicksal
In einem soeben veröffentlichten Artikel zeigt die Gruppe von Prof. Verdon Taylor vom Departement Biomedizin der Universität Basel, dass der Signalweg über den Notch1-Rezeptor eine wesentliche Rolle bei der Bildung von Neuronen im Gehirn von ausgewachsenen Mäusen spielt. Die Notch1-Signalgebung belässt die neuronalen Stammzellen in ihrem aktiven Zustand. Wird der Rezeptor gezielt ausgeschaltet, verbleiben die neuronalen Stammzellen in ihrem Ruhezustand. Offenbar sind bei aktiven und inaktiven neuronalen Stammzellen unterschiedliche Mechanismen schicksalsbestimmend.

Die Forschenden konnten zeigen, dass ruhende Stammzellen im Gehirn der Maus über ein Jahr bestehen bleiben und dass sie durch eine regenerations- und alterungsbedingte Notch1-Signalgebung wieder aktiviert werden können. Somit ist dieser Signalweg für neuronale Stammzellen sowohl für die laufende Neurogenese als auch für das regenerierende und alternde Mäusehirn entscheidend. Ob unser Gehirn diese Notch1-Signalgebung verloren hat, bleibt zu klären. Jedenfalls scheint der in der Maus beobachtet Mechanismus beim Menschen so nicht vorhanden zu sein. Zweifellos stellen der Mechanismus und die molekularen Unterschiede zwischen aktiven und ruhenden Stammzellen wichtige Ansatzpunkte für eine künftige regenerative Gehirntherapie dar.

Originalbeitrag
Onur Basak, Claudio Giachino, Emma Fiorini, H. Robson MacDonald, and Verdon Taylor
Neurogenic subventricular zone stem/progenitor cells are Notch1-dependent but only in their active state
The Journal of Neuroscience, April 18, 2012 | 32(16):5654 –5666 | doi: 10.1523/JNEUROSCI.0455-12.2012

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Verdon Taylor, Universität Basel, Departement Biomedizin,
Embryologie und Stammzellbiologie,
Tel. +41 061 695 30 91,
E-Mail: verdon.taylor@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse
22.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Schalter umlegen, Tumorentwicklung stoppen
22.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie