Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männliche Mehlkäfer übertragen Immunantwort an ihre Nachkommen

27.10.2009
Nicht nur Mütter, sondern auch Väter können Informationen über Krankheitserreger an ihre Nachkommen weitergeben und dadurch deren Immunantwort beeinflussen - zumindest beim Rotbraunen Reismehlkäfer.

Diese Entdeckung hat ein Forscherteam aus Münster und Zürich gemacht, das die Einflüsse von krank machenden Bakterien auf Käfer und deren Nachkommen untersucht hat. Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass diese Art der Informationsübertragung, die auf bislang unbekannten molekularen Mechanismen beruht, nur über die mütterliche Linie möglich ist.

Die Weitergabe von genetischer Information von Generation zu Generation ist die Voraussetzung für Evolution. Allerdings beobachtet man bei Tieren, die von Krankheitserregern befallen sind, auch eine Weitergabe von nicht genetischer Information, die das Immunsystem der nachfolgenden Generation "fit" macht gegenüber diesen Erregern.

"Der Transfer von Immunität auf die Nachkommen war bislang hauptsächlich bei Wirbeltieren, nämlich Säugetieren, Fischen und Vögeln bekannt", sagt Olivia Roth, die die Studie im Rahmen ihrer Doktorarbeit am Institut für Evolution und Biodiversität der Universität Münster und an der ETH Zürich durchgeführt hat. "Während Fische und Vögel Antikörper direkt in die Eier deponieren, übertragen Säuger diese wichtigen Immunstoffe über die Plazenta und nach der Geburt über die Muttermilch an ihre Nachkommen."

Kürzlich wurde gezeigt, dass auch bei Insekten Immunstoffe von der Mutter direkt über das Ei an die nächste Generation weitergegeben werden können. "Die Mechanismen dieser Übertragung sind jedoch noch unbekannt", so Roth. "Klar ist nur, dass sie nicht auf Antikörpern beruhen können, da den Wirbellosen im Gegensatz zu den Wirbeltieren die Antikörperproduktion fehlt."

Bei der Fortpflanzung tragen die Mütter die Hauptlast, da die Produktion von Eiern wesentlich mehr Energie erfordert als die Produktion von Spermien. "Daher ging man bislang davon aus, dass sich der Aufwand, in die Immunantwort der Nachkommen zu investieren, nur für die Weibchen lohnt, während die Männchen dazu wohl keinen Beitrag leisten", so Roth. Das Forscherteam konnte nun erstmals zeigen, dass Käfer auch dann widerstandsfähiger gegen Bakterien sind, wenn das Immunsystem ihrer Väter durch eine Konfrontation mit diesen Bakterien stimuliert wurde.

"Dieses väterliche "Immune Priming" bedeutet, dass die optimale Anpassung des Nachwuchses an die Umwelt dank gemeinsamer Investitionen von Mutter und Vater zustande kommt, zumindest in Hinblick auf die Immunantwort", sagt Roth. "Gerade wenn Mutter und Vater in ihrem Leben unterschiedlichen Parasiten oder Krankheitserregern ausgesetzt waren, kann dieser Mechanismus das Leben eines Individuums enorm verlängern und damit die Fitness und Reproduktionsrate erhöhen, so dass sich die hohe Investition in sexuelle Reproduktion auszahlt. Dies könnte eine mögliche alternative Erklärung dafür sein, warum es sexuelle Fortpflanzung überhaupt gibt."

Zudem, so Roth, könnte väterliches "Immune Priming" die Partnerwahl beeinflussen. Weibchen könnten in bestimmten Situationen Partner wählen, die gewisse Infektionen überlebt haben und ihrem Nachwuchs einen Vorteil im Wechselspiel mit diesen Erregern verschaffen.

"Auf welchen molekularen Mechanismen diese Übertragung der Immunantwort von Vater zu Nachwuchs beruht, wird die Zukunft zeigen", sagt Roth. Während die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Joachim Kurtz in Münster dieser Frage beim Mehlkäfer weiter nachgeht, untersucht Olivia Roth nun in Kiel am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, ob auch bei Fischen die Väter in die Immunantwort ihrer Nachkommen investieren.

Literatur: Roth O. et al. (2009): Paternally derived immune priming for offspring in the red flour beetle, Tribolium castaneum; Journal of Animal Ecology, published online before print / doi: 10.1111/j.1365-2656.2009.01617.x

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/fulltext/122650478/HTMLSTART
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics